Todestag: Donna Summer “Sie wird nun im Himmel tanzen”.

„Zahlreiche Musiker und Prominente trauern um Donna Summer. Die Sängerin gilt als Wegbereiterin der Disko-Musik und hinterlässt neben Hits wie „Hot Stuff“, „I Feel Love“ und „Love To Love You Baby“ auch eine Tochter und ihren Ehemann. Bis zu ihrem Tod verheimlichte die Sängerin ihre Krebserkrankung. Deshalb kam die traurige Meldung für ihre Fans sehr überraschend.“ www.laut.de/Donna-Summer/…-Himmel-tanzen/18-05-2012

„Die Familie hatte den Tod der Sängerin am Donnerstag (heute vor 10 Jahren) in Florida mitgeteilt. „Heute Morgen haben wir Donna Summer Sudano verloren, eine Frau mit vielen Talenten. Ihr Größtes war ihr Glaube“, hieß es in einer Erklärung. „Während wir ihren Tod betrauern, sind wir von Frieden erfüllt, weil wir an ihr außergewöhnliches Leben und ihr Vermächtnis denken. Worte können nicht ausdrücken, wie glücklich wir über Eure Gebete und Eure Liebe für unsere Familie in dieser besonderen Zeit sind.“

Summer beherrschte jahrelang die Discocharts. Fünfmal gewann sie einen Grammy, elf ihrer Alben wurden mit Gold ausgezeichnet. Und mit „She Works Hard for the Money“ sang sie 1983 die Hymne aller alleinerziehenden Mütter. Viele Stars der folgenden 30 Jahre, darunter Michael Jackson, Madonna und Beyonce, bekannten, von ihr beeinflusst zu sein. Der Ruhm hinterließ aber Spuren. Ende der siebziger Jahre kämpfte Donna Summer mit Depressionen und unternahm mehrere Selbstmordversuche. Der christliche Glaube gab ihr letztlich wieder Kraft. Summer war zweimal verheiratet. Aus der ersten Ehe mit dem Österreicher Helmuth Sommer stammt ihre Tochter Mimi. 1980 heiratete sie den Musiker Bruce Sudano und hatte mit ihm die Töchter Brooklyn und Amanda.www.focus.de/kultur/musik…koenigin-_aid_754905.htmlhttps://www.youtube.com/watch?v=-tEQW3V1JZk

Am 17. Mai feiert Udo Lindenberg seinen 76. Geburtstag.

Rock’n Roll is dead. Den Sound der 50-70ger gibts nie mehr. Seitdem ist alles nur noch Pose. Und Udo Lindenberg wird 76.

„Ich glaube, dass es Hilfe und Kraft von oben gibt“, sagte der damals 75-Jährige in einem Interview des Nachrichtenmagazins Focus. „Beim Gebet falte ich auch ganz brav die Hände und sage: ‘Du, Gott, für den Fall dass es dich gibt, zeig dich bitte mal in deiner Allmacht’“

Liebe „Berglinde“ folgenden Text senden wir dir korrekt zu deinem 76ten: 

Ohne uns, ist Gott immer noch Gott. Doch ohne Gott, sind wir nichts. (Und willst doch immer noch was sein. Wenigstens ein Star, oder so.) Und noch ein paar Zitate dazu:

– Der Atheismus des neunzehnten Jahrhunderts ist tot. Man sollte ihn nicht scheinlebendig machen, indem man ihn noch mit Argumenten bekämpft. Ludwig Marcuse

 – Die moderne Physik führt uns notwendig zu Gott hin, nicht von ihm fort. – Keiner der Erfinder des Atheismus war Naturwissenschaftler. Alle waren sie sehr mittelmäßige Philosophen. Arthur Stanley Eddington

 – Nun ist die Wissenschaft selber bei weitem nicht so frei von Aberglauben, wie sie vorgibt. Wo ihr Wissen nicht ausreicht, da produziert sich ihr Glaube, und das ist immer ein Aberglaube. Bertolt Brecht

 – Die Physiker haben erfahren, was Sünde ist, und dieses Wissen wird sie nie mehr ganz verlassen. Robert Oppenheimer

 – Der Ausbau der Wissenschaft unter dem Vorwand, der Menschheit zu helfen, ist eine der größten Lügen unserer Zeit. Erwin Chargaff

 – Die Wissenschaft heute, wird eine Quelle über sich suchen, oder sie wird untergehen. Simone Weil

 – Um den Glauben aufrechtzuerhalten, dass es keinen Gott gibt, muss der Atheismus unbegrenztes Wissen demonstrieren, was gleichbedeutend damit ist zu sagen: „Ich habe unbegrenztes Wissen, dass es kein Wesen gibt mit unbegrenztem Wissen.“ R. Z.

 – Ohne Gott jedoch zu leben, ist nur eine Qual. Fjodor Michailowitsch Dostojewski

 – Schafft man Gott ab, wird die Regierung zu Gott. Gilbert Keith Chesterton

Die Gottheit von Jesus Christus im Neuen Testament:

• Er ist ewig (Johannes 1,1; 1,14; Hebräer 13,8; 1. Johannes 1,1).

• Er ist allgegenwärtig (Matthäus 18,20; 28,20).

• Er ist allmächtig (Matthäus 28,18).

• Er ist sündlos (Johannes 8,46; 19,4; Markus 14,55; Hebräer 9,14).

• Er ist der Schöpfer (Johannes 1,2-3; Kolosser 1,15-17; Hebräer 1,2;

1,10; Sprüche 8,23-30).

• Er trägt (erhält) die Schöpfung (Hebräer 1,3).

• Er gebietet den Kräften der Natur (Matthäus 8,26).

• Er ist unveränderlich in Seinem Wesen (Hebräer 13,8).

• Er vergibt Sünde (Markus 2,5-12).

• Er erweckt Tote zum Leben (Lukas 7,15; Johannes 11,25-25).

• Er schenkt ewiges Leben (Johannes 10,28).

• Wer Ihn sieht, sieht Gott (Johannes 14,9).

• Er strahlt die Herrlichkeit Gottes aus (Hebräer 1,3).

• Er ist der Ausdruck des Wesens Gottes (Hebräer 1,3).

• Er trägt die Fülle Gottes in sich (Kolosser 2,9).

• Er wird einmal die Welt richten (Johannes 5,22).

• Er ist der himmlische Richter (Matthäus 25,31-46; Johannes 5,22; 2. Korinther 5,10; Offenbarung 19,11).

• Er ist der himmlische König (Offenbarung 17,14; 19,16).

• Er wird bei Seinem zweiten Kommen als JHWH bezeichnet. Er ist der, welcher nach Sacharja 12,10 durchstochen wurde.

• Er wird in gleicher Weise wie Gott, der Vater, angebetet

Es gibt wichtige Meldungen und die wichtigste Botschaft.

In der Nacht vom 20. auf den 21. Juli 1969 hielt die Welt den Atem an. Der erste Mensch setzte seinen Fuss auf den Mond. Es rauschte und knackte in der Leitung. Dann sagte Neil Armstrong den berühmten Satz: „Ein kleiner Schritt für einen Menschen – aber ein gewaltiger Sprung für die Menschheit.“ Auf ihrem Mondspaziergang hissten Armstrong und Kollege Aldrin die amerikanische Flagge, telefonierten mit Präsident Nixon und sammelten Mondgestein. Nach zweieinhalb Stunden verliessen sie den Erdtrabanten. Sie hinterliessen Fussspuren, ihre Moonboots, leere Essenspakete und volle Urinbeutel.

Letzte Woche in Zürich. Mit Kreide schreiben junge Menschen auf den heissen Asphalt. „Am Anfang war das Wort; das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott …“ Passanten bleiben stehen. Lesen. Warten, wie es weitergeht: „… Er, der das Wort ist, wurde ein Mensch von Fleisch und Blut und lebte unter uns …“ Einige stellen dem Kreideteam Fragen. Dann wird der Text aus dem Johannesevangelium weitergeschrieben: „… All denen jedoch, die ihn aufnahmen und an seinen Namen glaubten, gab er das Recht, Gottes Kinder zu werden …“Am Ende des Tages zieht sich die Kreidebotschaft auf einer Länge von 1800 Metern über Trottoirs, Strassen und Plätze.

Sie beschreibt ein immens wichtigeres Ereignis als die Mondlandung: Vor 2000 Jahren hat Gott seinen Fuss auf die Erde gesetzt.Doch warum soll Jesus der sein, den er behauptet zu sein? Für Johannes, den Verfasser des vierten Evangeliums, ist glasklar: Die Göttlichkeit von Jesus zeigt sich in seinen Worten und seinen Taten. Johannes will die grosse Frage nach der Identität von Jesus beantworten: „Was hier berichtet ist, wurde aufgeschrieben, damit ihr glaubt, dass Jesus der Messias ist, der Sohn Gottes, und damit ihr durch den Glauben an ihn in seinem Namen das Leben habt“ (Joh. 20,31).

Also beschreibt er Zeichen und Wunder, die Jesus nicht nur vollbracht hat, um menschliches Leiden zu lindern. Es sind Handlungen, die darüber hinausweisen. Wasser wird Wein, Blinde sehen.Johannes beschreibt sieben Wunder, sieben Lehrthemen, sieben „Ich bin“-Worte. Er will die Lesenden überzeugen, dass Jesus der Sohn Gottes ist, der dem Leben eine neue Dimension verleiht. Er hat es selbst erfahren. An keiner Stelle schreibt Johannes seinen Namen. Er umschreibt ihn mit „der Jünger, den Jesus lieb hatte“. Jesus hat Johannes verändert durch Liebe. Rolf Hoeneisen

ESC ist nichts anderes als politisch, musikalischer Popanz. Brauchen wir das, oder kann das weg?

Der letzte Platz ist gelebte aufrichtige Freundschaft unserer europäischen Nachbarländer. Sie lieben unser Geld, aber nicht uns. Oder ist es gar eine besondere Ehre, wenn Deutschland auch beim ESC den letzten Platz belegt. L‘Allemagne sero Point! Welch eine Überraschung! Wenn dieser Dudelklamauk die neue woke westliche Welt symbolisiert, überlegt man …

Eine Studie belegt: Die Familie aus Vater, Mutter und Kind ist das bei Weitem favorisierte Gesellschaftsmodell.

Familie, gesellschaftliche Werte, Zusammenhalt, Christlicher Glaube und Gemeinschaften sollen klein gehalten und möglichst abgeschafft werden. Wenn man sich als Beispiel die Corona-Politik anschaut, wurde diese so raffiniert eingefädelt (vor allem durch Politik und Medien), dass Familien darüber bis heute zerstritten oder geschädigt sind. Dieser Geschlechtsbestimmungsmurks gilt nur als Ablenkung, damit sich das Volk nicht mit den wahren Problemen beschäftigt. Es gilt immer Minderheiten in den Fokus zu rücken und deren Befindlichkeiten und Probleme der Masse überzustülpen. Wenn man ehrlich ist, kennt man im privaten Umfeld niemanden, mit diesen medial in den Mittelpunkt gerückten Problemen. Man kennt aber viele Menschen, die um ihre Existenz bangen, deren Kinder schlechte Schulen und Kindergärten besuchen, die keinen Krieg wollen und die Situation der Ukraine anders einschätzen, als es uns gesagt wird, die viel zu geringe Renten beziehen etc….. Das sind die eigentlichen Probleme und noch viel, viel mehr. Wenn man sich das alles zu Ende denkt entsteht eine absolut grauenhafte Dystopie.

Sven Lehmann, der grüne Queer-Beauftragte der Regierung, setzt sich dafür ein, dass jeder mit 14 sein Geschlecht selbst wählen kann. „Welches Geschlecht ein Mensch hat, kann kein Arzt von außen attestieren“, behauptet er gegenüber 3sat. Wir bezahlen ernsthaft Personen (recht gut aus Steuergeldern), die solch Unsinn behaupten und die ganze Menschheitsgeschichte auf den Kopf stellen? 

Am 15. Mai, dem Tag der Familie, zeigt sich in einer INSA-Studie neuerlich, dass die traditionelle Familie aus Vater, Mutter und Kindern weiterhin das gesellschaftlich bevorzugte Modell ist. 62 Prozent der Kinder wachsen bei miteinander verheirateten Eltern auf. 79 Prozent der 10.000 Befragten gaben die Familie als wichtigen Faktor ihres Glücklichseins an (Erwachsene mit Kindern: 87 Prozent). Für 68 Prozent ist die Familie die wichtigste Anlaufstelle in Krisensituationen. TE

Somit hat das von Gott erschaffene und erdachte Model klar die Nase vorn. Familie nach Gottes Willen ist unbesiegbar.

“I’ve noticed that everyone who is for abortion has already been born.”Ronald Reagan

Lauren Chen, eine junge Frau, Mutter und Youtuberin präsentiert in einem Clip auf Yotube eine Abtreibungsstatistik des Guttmacher Instituts: Inzest 0,001%, Vergewaltigung 0,085 %, sozio-ökonomische Gründe 6,268 %, ohne Angabe 92,33 %. Sie kommt zum Schluss, dass Abtreibungen mehrheitlich schlicht nachträgliche Verhütungsmassnahmen sind.

Ich glaube die Frauen haben leider bewiesen das sie mit der Freiheit nicht verantwortungsbewusst umgehen. 100.000 Abtreibungen pro Jahr alleine in Deutschland und 97 % davon ohne medizinische oder andere schwergewichtige Gründe (Vergewaltigung), machen deutlich das etwas schief läuft. Ja, leider nutzen zu viele Frauen die Abtreibung als Verhütungsmethode (Dittfurt: meine 2. Abtreibung war die schönste) und hinzu kommt das zu viele Frauen zur Abtreibung gezwungen werden. Von der Familie, von der Gesellschaft und vom Partner.

Die Frage wem der Bauch gehört ist dumm und irrelevant, aber wem gehört das Kind im Bauch? Ungeborene Kinder zu töten sollte tabu sein, ebenso übrigens wie sich selbst zu töten. Der Bauch gehört der Frau, keine Frage, aber was in ihrer Gebärmutter heranwächst eben nicht. Und so, wie ein Mensch sich nicht selbst in die Welt setzt, kann er sich auch nicht selbsttätig aus ihr verabschieden. – “Dieses fundamentalistische Gerede nervt”, heisst es dann locker. Das kompromisslose Hochhalten des Wertes “Leben” soll nicht nur nerven, sondern zur Besinnung bringen. Ab wann ist denn ein Mensch ein Mensch? Erst wenn er den Bauch verlässt? Warum ist es strafbar ein Kind ausserhalb des Bauches zu töten und im Bauch nicht? Warum spricht auch niemand über die psychischen Folgen einer Abtreibung für die Frau? Hat ein Kind mit Down-Syndrom kein Recht zu leben? Gott will, dass alle zu seiner Ehre leben.

Keine Fotobeschreibung verfügbar.