Bibel statt Dessous: Warum ein Model „Victoria’s Secret“ verlässt

Nicht alle Tage erlebt die glitzernde Modewelt so etwas: Ein Model der berühmten Modekette „Victoria’s Secret“, Vorreiter in Sachen Reizwäsche, hängt mit 21 Jahren ihren Job an den Nagel. Ihre Begründung: Ihr christlicher Glaube! Jetzt hat sie ihre Geschichte in einem Buch veröffentlicht (*).

Kylie Bisutti wächst in einem kleinen Dorf am Ende der nordamerikanischen Welt auf. Ein großes Abenteuer beginnt, als sie mit 14 Jahren zum ersten Mal den Laufsteg betritt und modelt. Und was könnte es für ein junges Mädchen Größeres geben, als von Victoria Secret angeworben zu werden?

Kylie gewinnt das Casting der begehrten Modemarke. Plötzlich kennt jedes Mädchen ihren Namen, sie ist begehrt, junge Damen wollen so sein wie sie.

Die junge Schönheit hat Erfolg, sie steht immer häufiger vor der Kamera, nicht nur „Victoria’s Secret“ will sie haben. Als sie schließlich für Männermagazine vor der Kamera steht, kommt sie ins Nachdenken. Sie fragt sich, ob sie eigentlich noch für Frauen modele, oder eigentlich für Männer. Irgendwann kommt es ihr so vor, als sei sie „ein Stück Fleisch“, von dem trotz aller Schönheit erwartet werde, noch einmal Gewicht zu verlieren.

Sie hatte sich erhofft, Aufmerksamkeit zu bekommen und diese Aufmerksamkeit würde sie glücklich machen. Doch so war es nicht. Sie muss sich eingestehen, dass sie nicht glücklich ist.

Kylie erkennt, dass sie weder Gott, noch ihrem Mann Ehre bringe, wenn sie kaum bekleidet vor der Kamera steht. Mit großem Mut zieht sie mit 21 Jahren die Reißleine und twittert: „Ich verlasse Victoria’s Secret und werde lieber eine ‘Sprüche 31 Frau’.“ Das Bibelwort aus Sprüche 31,29 habe sie damals sehr angesprochen: „Lieblich und schön sein ist nichts; eine Frau, die den HERRN fürchtet, soll man loben.“

Auch ihr nun erschienenes Buch (*) beginnt mit diesem Bibelvers. Kylie Bisutti erzählt darin, wie sie in ihrer Suche nach Liebe und Aufmerksamkeit langsam die glamouröse Welt des Modelns betrat, bis sie erkannte, dass nur Gott ihr das schenken kann, was sie überall suchte.

Kylies Geschichte bestätigt nicht zuletzt, was viele Christen erleben: Solange unsere Identität nicht in Gott gegründet ist, werden wir wie in einer Endlosschleife immer auf der Suche „nach mehr“ bleiben. Gott bietet alles außer Oberflächlichkeit. Er bietet uns ein neues Leben.

(*) „I’m No Angel: From Victoria’s Seret Model to Role Model“ (englisch) – Tyndale House Publishers