Blog

> mehr  
Heute, 01:40 (von ali)
„Für Gott ist die Existenz des Bösen, Übertretung und Schuld ein grosses Problem. Er kann nicht «tolerant» sein und einfach alles erdulden. Genauso wenig will er seine Menschen, die seine Gebote täglich tausendfach übertreten, einfach auslöschen. - Hier kommt nun die geniale Lösung ins Spiel, die nur Gott erfinden konnte. Er bezahlte die Schuld – selbst. Er griff das Böse zentral an und nahm die Konsequenzen – den Tod – auf sich. So hat Jesus seinen Tod verstanden: als Opfer für das Böse und die Schuld der ganzen Welt. - Was bleibt für uns? Seien wir – wie Gott – ...
> mehr  
Heute, 00:03 (von ali)
„Filmemacher sollten bedenken, dass man ihnen am Tag des Jüngsten Gerichts all ihre Filme wieder vorspielen wird.“ (Charlie Chaplinn ) - Wir, die Menschen, müssen eines Tages Gott für jedes leichtfertige Wort, das aus unserem Mund kommt, Rechenschaft ablegen (Matthäus 12, 36) - So wird nun ein jeglicher für sich selbst Gott Rechenschaft geben ( Römer 14, 12) - Sie werden Rechenschaft geben dem, der bereit ist, zu richten die Lebendigen und die Toten. (1. Petrus 4, 5) - Gott ist mehr als ein Mensch. Warum willst du mit ihm zanken, dass er dir nicht Rechenschaft gibt alles seines Tuns? ...
> mehr  
Gestern, 20:17 (von ali)
  Wenn wir schon über Demokratie diskutieren: In der Athener Polis gab es keineLügenpresse, Verhaut-TV und keine Eilmeldungen plus Belehrung. Dafür gab es die „Agora“, den Stadt-Marktplatz, den Beginn der Demokratie (Herrschaft des Volkes). Dort konnte jeder Polites (Bürger) seine politische Meinung äußern, Vorschläge zur Verbesserung der politischen Lage machen. Aber auch die sehr e i g e n e n Interesse pointiert vertreten, sprich das Auditorium zu seinen Gunsten „manipulieren“ – die Geburtsstunde der … Demagogie. Um es kurz zu machen: Wollen ...
> mehr  
Gestern, 00:47 (von ali)
Fake Celebrity Pranks New York City - - Leidest du auch an Apotheose? In diesem Fake-Videoclip zeigt ein junger New Yorker, wie leicht es ist, eine schnelle Berühmtheit zu werden, und wie tief das moderne Verlangen sitzt, Menschen in den Status eines Gottes zu erheben, sie zu vergöttern. Das Altertum hatte dafür den Begriff der Apotheose, bei der geglaubt wurde, daß große Persönlichkeiten in den Status eines Gottes erhoben und als solcher verehrt und um Hilfe ersucht werden konnten. Bescheidenheit ist auf dem roten Teppich vor der Oscar-Gala grundsätzlich fehl am Platz. ...
> mehr  
Samstag, 23:02 (von ali)
Danke Günter für deinen Mut zum Bekenntnis: - /www.news.at/a/film-die-b…ler-welten-drogen-7992065
> mehr  
Samstag, 20:59 (von ali)
Im Kampf um einen Oscar sind sie Konkurrenten, ihre Ansichten zu Donald Trump eint sie. Scheinheiliges Geheule von der dekadenten Stars die längst eine gewaltige Mauer um Ihre großen Villen haben. In Hollywood hocken die engsten Freunde von den Clintons, kein Wunder, dass die ihr Schauspielerpersonal dazu benutzen gegen den demokratisch gewählten Trump Stimmung zu machen! Dafür bekommen diese Schausteller, Schauspieler im nächsten großen Hollywoodstreifen bestimmt eine feine Rolle. Eine Hand wäscht eben die andere. Im Netz abrufbar ist eine Liste mit Schauspielerinnen und ...
> mehr  
Samstag, 13:45 (von ali)
Karl May und die Sehnsucht nach dem Himmel. Also, Karl May, das sind Traumwelten. Man entführt Leser in Welten, die sie sich sonst nur in ihren Träumen vorstellen konnten. - Mit unter anderem diesen Worten erklärt der Publizist Jürgen Seul den Erfolg der Karl-May-Romane. Mays epische, opulente Landschaftsbeschreibungen bedienen die Sehnsüchte der Leser nach Abenteuer in einer aufregenderen Welt als die ihrige. Und damit drücken Mays Schilderungen eine ganz ursprüngliche menschliche Sehnsucht aus, nämlich die Sehnsucht nach der himmlischen Heimat. Werner Thiede schreibt über ...
> mehr  
Samstag, 12:42 (von ali)
„Sein Fernbleiben ist ein Bruch mit der Tradition in Brasilien: Der neue Bürgermeister von Rio de Janeiro, Marcelo Crivella, ist nicht zur Schlüsselübergabe an König Momo erschienen, mit welcher der Karneval offiziell eröffnet wird. Organisatoren in weißer Sambakleidung, Stelzenläufer und die städtische Blaskapelle warteten zweieinhalb Stunden vergeblich auf das Stadtoberhaupt.“ (Spiegel.de) - Der Bürgemeinster ist Leiter einer evangelikalen Gemeinde in Brasilien und hat kein großes Interesse ab diesem abscheulichen Huren- und Götzenfest. - Verkleidung, Pappnasen und ...
> mehr  
Samstag, 12:23 (von ali)
AIN’T NO GRAVE – Johnny Cash – There ain’t no grave that can hold my body down. There ain’t no grave can hold my body down. - When I hear that trumpet sound I’m gonna rise right outta the ground aint’ no grave that can hold my body down. - Well look way down the river and what do you think I see? I see a band of angels and they’re coming after me. - There ain’t no grave that can hold my body down. There ain’t no grave can hold my body down. - Well look down yonder Gabriel put your feet on the land and sea. But Gabriel don’t you blow your trumpet ’til you hear from ...
> mehr  
Freitag, 15:22 (von ali)
Stellt euch mal bitte vor, hierfür dieses Bild ist heute jemand 30 Tage gesperrt worden, obwohl er es schon monatelang als Hintergrundbild drin hatte…….. - Ist das Krank? - Im Namen Allahs dürfen aber ungestraft versteht sich zum Töten aufgerufen werden!!
> mehr  
Freitag, 00:42 (von ali)
Bei dem Aufmarsch der Schönen, der Reichen und Erfolgreichen auf dem roten Teppich von Hollywood fällt einem sofort ein Sprichwort ein: „Kleider machen Leute.“ Mit ihrer überaus auffallenden und teuren Kleidung geben die Stars und Sternchen eine Botschaft an die zuschauende Welt ab. Die Schauspielerinnen in glamouröser oder aufreitzenden Roben versuchen sich gegenseitig auszustechen. Ob diese Botschaft allerdings auch wirklich so wichtig und ehrlich ist, das steht auf einem anderen Blatt. Die Modesünden der bestaunten weiblichen Teinehmer lassen tief blicken. Jesus Christus hat diese ...
> mehr  
Freitag, 00:28 (von ali)
Gott hat uns erschaffen, um Menschen zu lieben und Dinge zu benutzen. Unser Problem ist, dass wir Dinge lieben und Menschen benutzen. WILLIAM MACDONALD (1917–2007), THEOLOGE - Es gibt nur zwei Arten von Menschen, die man vernünftig nennen kann: die Gott von ganzem Herzen lieben, weil sie ihn kennen, und die, die ihn von ganzem Herzen suchen, weil sie ihn nicht kennen. BLAISE PASCAL (1623–1662), PHILOSOPH
> mehr  
Freitag, 00:05 (von ali)
Radikale Islamisten sorgen immer wieder wegen ihrer rohen Gewalt für Schlagzeilen. Wenn dies geschieht, sind die Medien oft schnell dabei, auf bibeltreue Christen zu verweisen, mit der Begründung, sie wären auch nicht besser. Aber sprengt sich ein bibeltreuer Christ um seines Glaubens willen in die Luft? Will ein entschiedener Christ andere Menschen durch Gewalttaten bekehren? Wahre Christen sind anders! (mnr) - Von echten Christen wurden noch nie Schwule gesteinigt, aufgehängt oder von Mauern heruntergestürzt … Fromme Christen beten für Schwule, dass sie zu Jesus Christus finden ...
> mehr  
Donnerstag, 02:50 (von ali)
Wenn du mit Ängsten kämpfst, dann lerne Verse auswendig, die den Gläubigen den Frieden Gottes versichern. Wenn du ein Problem mit moralischer Unreinheit hast, dann lerne Verse über das reine Herz auswendig. Wenn du mit Schuld kämpfst, dann lerne Verse, die uns die Vergebung Gottes zusprechen. Die Verheißung lautet, dass Menschen, die über Gottes Wort nachdenken, gesegnet werden. - Erwin Lutzer
> mehr  
Mittwoch, 23:40 (von ali)
Eine verdeutlichende Erzählung von Pfarrer Wilhelm Busch - Ich werde Ihnen eine Geschichte erzählen, die Ihnen zu denken geben wird. Ich habe sie einmal irgendwo gehört, und sie hat mir tiefen Eindruck gemacht: . Da war in einem englischen Schloss eine größere Gesellschaft zusammen. Man saß um den offenen Kamin und plauderte über alles Mögliche. Schließlich kam das Gespräch auch auf die Bibel. Da bekannte die junge Hausfrau ganz offen, dass sie die Bibel als Gottes Wort ansehe und darum glaube, was drinstehe. Ein Herr fragte spöttisch: „Dann glauben Sie auch, dass es eine ...
> mehr  
Mittwoch, 18:00 (von ali)
„Die Tat ereignete sich im April 2015: Bei der Überfahrt eines Flüchtlingsbootes im Mittelmeer brach an Bord ein Streit aus. Vermutlich ging es um Religion. Laut einer Zeugenaussage störten sich muslimische Flüchtlinge daran, dass einige christliche Flüchtlinge laut zu Gott beteten. - Insgesamt standen 15 Menschen vor Gericht, sechs von ihnen wurden zu 18 Jahren verurteilt, acht weitere freigesprochen. Zudem wurde einer wegen Schlepperei zu vier Jahren Haft verurteilt. - Die muslimische Flüchtlinge schlugen die christlichen Flüchtlinge aus Nigeria und Ghana und warfen sie ...
> mehr  
Dienstag, 23:20 (von ali)
  - - „So sahen wir alle in unserer 12. Woche im Mutterleib aus. Es ist in 50 Staaten legal bis zur 12. Woche zu töten. Denkt irgendjemand, dies sei keine Person – kein Mensch? Verbreite dies. Es könnte buchstäblich ein Leben retten.“ Du sollst nicht morden! (lgvgh – ein Blog von Viktor Janke) - Was würden wir von einem Busfahrer denken, der sagt: „Mein Bus gehört mir“ – und dann seine Passagiere an die Wand fährt? Und was denken wir von einer Mutter, die sagt: „Mein Bauch gehört mir“ – und dann das Leben in ihrem Bauch „wegmachen“ lässt? Der Bus gehört ...
> mehr  
Dienstag, 21:53 (von ali)
Christen sind einfach verrückt. Man muss verrückt sein, um Christ zu sein. Welcher normale Mensch würde leben, wie ein Christ lebt? Welcher normale Mensch glauben, was ein Christ glaubt? Das geht nur, wenn man verrückt ist. Und das meine ich so! Ich selbst bin Christ – oder wie ich es bevorzuge: Jünger Jesu! Und ich bin verrückt. Jesus selbst hat mich verrückt: - aus dem Dunkel ins Licht! aus der Hoffnungslosigkeit in die Hoffnung! aus der Gebundenheit in die Befreiung! aus Fremde in die Heimat! aus der Ferne Gottes in die Nähe Gottes! aus der Verlorenheit in die ...
> mehr  
Dienstag, 12:43 (von ali)
Der Prozess begann am Montag, 22.2.1943 um 10 Uhr. Den Angeklagten und ihren Pflichtverteidigern war keine Zeit geblieben, sich auf die Anklage vorzubereiten. „Tobend, schreiend, bis zum Stimmüberschlag brüllend, immer wieder explosiv aufspringend“, schilderte der Augenzeuge Leo Samberger den Präsidenten des Volksgerichtshofes Freisler, „der sich in der ganzen Verhandlung nur als Ankläger aufspielte und nicht als Richter zeigte.“ Die Pflichtverteidiger setzten sich während der dreieinhalbstündigen Verhandlung nicht ernsthaft für ihre Mandanten ein.Während der 23-jährige ...
↓ Weitere Ergebnisse laden ↓