200. Geburtstag des Sozialreformers Friedrich Wilhelm Raiffeisen (1818-1888).

Friedrich Wilhelm Raiffeisen (1818–1888) war vierjährig, als sein Vater die Arbeit als Bürgermeister krankheitsbedingt aufgeben musste. Pflegebedürftig siechte er während Jahren dahin und starb 1849. Es war Mutter Amalie Raiffeisen, welche die neun Kinder ernährte und grosszog. Wir können nicht einmal erahnen, welchen Kraftakt die auf sich alleine gestellte Frau vollbracht hat. Aus Briefen lässt sich ablesen, dass Amalie ihr Leben im Glauben an Gott führte. Trotz des schweren Schicksals muss ihr Gottvertrauen mitten im Elend Hoffnung verströmt haben. Später baut auch Friedrich Wilhelm sein Leben und Handeln auf Gott. Es geht ihm nicht um den eigenen Erfolg. Er begegnet der Not der Menschen. 1845 bis 1847 vernichten ungewöhnliche Kälte und die Kartoffelfäule die Ernte. Es rumort im hungernden Volk. Die Bauern und auch die beginnende Industrie werden in eine Krise gestürzt. Im Ort Weyerbusch gründet Raiffeisen einen „Konsumverein“. Die Idee: Bürger bringen ihr Erspartes ein, damit Getreide für die Armen gekauft werden kann. Kapital wird da nutzbar gemacht, wo man es erarbeitet. Auch in Flammersfeld begegnet Raiffeisen einem Missstand: Händler verkaufen minderwertiges Vieh zu überhöhten Preisen und verlangen Wucherzinsen. Um nachhaltig zu helfen, gründet er einen Hilfsverein zur Unterstützung mittelloser Landwirte. Sie erhalten Darlehen, um Vieh zu kaufen. In Heddesdorf initiiert Raiffeisen einen „Wohltätigkeitsverein“. Dieser vergibt Darlehen an Landwirte und kümmert sich um soziale Aufgaben. 1864 wird der Heddesdorfer Wohltätigkeitsverein zum Darlehenskassenverein. Die Mitglieder haben ein Recht auf Mitbestimmung und sind mitverantwortlich. Es ist die Urform der modernen Genossenschaftsbank, deren Entwicklung Raiffeisen – gesundheitlich angeschlagen und ohne finanzielles Polster – vorantreibt. Als Friedrich Wilhelm Raiffeisen 1888 im Alter von 69 Jahren stirbt, sind über 400 Spar- und Darlehenskassenvereine aktiv. Rolf Höneisen, Chefredaktor ideaSpektrum 

Kommentar verfassen