Heute um 16.00 Uhr Ortszeit, Einweihung der US-Botschaft in Jerusalem.

1995 haben Demokraten und Republikaner gemeinsam den Kongressbeschluss „Jerusalem Embassy Act“ mit großer Mehrheit verabschiedet. Clinton, Bush und Obama haben den Gesetzbeschuss lediglich immer wieder für weiter sechs Monate ausgesetzt. Trump hat die Cojones das jetzt auch umzusetzen. Was, speziell uns Deutsche, verwirrt: Da gibt es wirklich einen Politiker, der versucht seine Wahlversprechen einzulösen. Das wirkt auf viele Bürger fast verstörend, zumindest aber befremdlich. Und reflexartig hat der Chef des Terrornetzwerks Al-Kaida, Aiman al-Sawahiri jetzt Muslime zum Dschihad gegen die USA aufgerufen. Dieser islamische Terrorfürst würde übrigens auch dann zu Terror aufrufen, weil die Sonne scheint, weil es regnet, weil es Nacht ist, weil die Zeit vergeht und sich die Erde um die Sonne dreht….  „Frieden wird es erst geben, wenn die Araber ihre Kinder mehr lieben, als sie uns hassen.“ (Golda Meir)

Die Heuchelei der moslemischen Länder im nahen Osten ist widerwärtig. Seit Jahrzehnten hätten sie die Gelegenheit gehabt, die Palästinenser in ihren Ländern zu integrieren. Stattdessen haben sie sie benutzt um ihr eigenes Süppchen zu kochen und sie als Bauernopfer zu benutzen. Das ist genauso als hätten die Westdeutschen nach WK 2 die Flüchtlinge aus dem Osten in Lagern gehalten und sie zu Anschlägen gegen Polen und Russen aufzuhetzen, um die Ostgebiete wieder zu bekommen. Es geht einfach nur darum, Israel auszulöschen und ein großes muslimisches Reich im nahen Osten aufzubauen. Natürlich mit Geld vom Westen, denn aus der Golfregion ist nichts zu erwarten und Putin bezahlt für einen solchen Unsinn nichts. Ohne die Existenz Israels wäre das Gebiet Israels eine leicht vernachlässige jordanische Provinz, so wie Jordanien bis 1967 ja auch die Westbank und Ostjerusalem als Staatsgebiet betrachetete und niemals darüber nachdachte, einen eigenen Staat für die Araber im westlichen Landesteil auszurufen. Gaza wäre bestenfalls ein unbedeutender Landstrich Ägyptens. Ostjerusalem kam erst 1967 nach dem Angriff Jordaniens auf Israel unter israelische Kontrolle, erst danach entdeckten die arabischen Staaten ihr Herz für Jersualem als Hauptstadt der neu definierten Palästinenser. In Gaza zeigen die Bewohner eindrücklich, warum kein Frieden gegen Land möglich zu sein scheint und sie tatsächlich auch zu keiner Zweistaatenlösung in der Lage sind. All die Menschen, die Israel am Liebsten „Völkermord“ vorwerfen, übersehen, dass Gaza vollständig von Israel und internationalen Hilfen versorgt wird. Die Bevölkerung in Gaza ist gänzlich unproduktiv. Israel hat die Besatzung in Gaza 2004 beendet und alle Siedlungen geräumt. Gaza hätte die Keimzelle eines wohlhabenden palästinensischen Staates werden können. Stattdessen hat man große Teile der zurückgelassenen Infrastruktur zerstört und sich auf die einzigen Dinge konzentriert, die man dort gut kann: Raketen und Bomben bauen sowie Kinder zeugen. Die Folgen sind die israelische Blockade (die es 2004 nicht gab!) und massive Überbevölkerung des Landstrichs.

Für die islamischen Terrorchefs wird es nun leider immer leichter Angriffe zu koordinieren. Ihre Kämpfer sind überall auf der Welt und sind längst im Zentrum der zukünftigen Opfer angekommen. Wir denken an die neuesten Opfer in Paris und auch daran, dass allein in Indonesien bei drei Anschlägen auf dreiKirchen, 13 Tote unter Christen zu beklagen sind. Unsere Medien halten das für wenig erwähnenswert. Dieser Terrorglaube ist alleine schon jetzt seit seinen bestehen für ca. 355 Millionen Tode weltweit verantwortlich. Die beste Waffe dagegen ist die Verkündigung der Liebe Christi in diesen Ländern. Hier eine Hilfe von uns dafür: https://emmaus-app.com/ar/

Kommentar verfassen