Nach Chemnitz. Klarstellung: Christen und die Flüchtlingskrise!

Bild könnte enthalten: Text

Kommentare

  1. @Andreas Heinrich: Liebe deinen Nächsten wie dich selbst bedeutet vor allem: bring ihm die Nachricht von Jesus.
    Ich finde das sehr gut, was Horst Stricker verständlich und prägnant zusammengefasst hat.
    Übrigens hatte Martin Luther schon vor dem Islam gewarnt und ihm kann man beileibe nicht vorwerfen, dass er keine Ahnung gehabt hätte, der hat den Koran übersetzt.

    Im übrigen ist es doch interssant, dass alle, die hier Menschen abschlachten und anders kann man das nicht mehr sagen, denn wer einen Menschen umbringt, mit zahlreichen, 25 zB Messerstichen, oder gar 95 wie ich mal gelesen habe, tötet nicht nur, sondern schlachtet, polizeibekannt und illegal hier sind ???

    Wenn sie nicht bestraft werden .. haben sie auch keine Chance umzukehren.

  2. Irene Cunsolo-Hauptmann

    hier ein Erfahrungsbericht einer Truppe,die zu den Flüchtlingen geht, sie erleben dauernd so was ! wer macht mit ???
    Jesusfilmabend in Weißenburg
    Auch in Weißenburg, wo wir Anfang März waren, sind mittlerweile sogar über 70 Flüchtlinge in der Bibelstunde der Gemeinde, so dass sie jetzt einen extra Gottesdienst mit persischer Übersetzung eingerichtet haben, berichtete mir der Pastor. Und er sagte, Jesus streckt dort Seine heilenden Hände aus und berührt viele Flüchtlinge, so dass von vielen die Krankheiten verschwanden. Vor ein paar Wochen fand dort eine große Taufe von 25 Flüchtlingen statt, diese alle wurden durch den Jesusfilmabend im März von Gott berührt und haben nun durch die Taufe öffentlich bezeugt, dass sie jetzt zu Jesus gehören.
    Warum bringen die Flüchtlinge ständig neue Flüchtlinge mit in die Nacharbeit? Der Grund ist ganz einfach: Sie haben persönlich in ihrem Leben erfahren, das Jesus lebt und sie wissen, dass dasselbe Evangelium auch ihre Freunde retten kann.

  3. Thomas

    Die Bibel habe ich schon sieben mal komplett durchgelesen und hunderte von malen zu einzelen
    Themen, eine Rechfertigung für die Zuwanderung, von Millionen Menschen, welche auch noch zum größten Teil einer satanischen Welteroberungsreligion angehören ,habe ich dort nicht gefunden.
    Der Nächste steht immer neben Einem und überwindet nicht mehrere Grenzen um in den Genuß
    von Sozialleistungen zu kommen. Keine Nation der Welt, muß ihren erarbeiteten Wohlstand an
    millionen Menschen verschenken, die aus Kulturen kommen ,die nicht in der Lage sind, eine
    funktionierende Wirtschaft aufzubauen, sich untereinander bekämpfen und durch clan und Vetternwirtschaft sich an den Abgrund gebracht haben. Seine Botschaft war, kehrt um von euren Sünden
    und glaubt an micht, damit ihr dem Zorn Gottes entfliehen könnt- Sozialhumanismus war Jesus christus
    völlig fremd. Ich bin nicht bereit, als absoluter Bibelkenner und christ ,zu riskieren, das dies Sozialsystem
    zusammenbricht, sich hier millionen Korangläubige häuslich einrichten, ohne auch nur die geringste
    Chance zu haben, jemals hier Arbeit zu finden, mangels Qualifikation und nicht vorhandener Arbeitsplätze. Das alles führt klar zu Bürgerkrieg und der Zerstörung dieses Staates, in einem Meer aus
    Blut. Christlich ist hieran gar nichts, aber sicherlich ist diese Dummheit eine schreckliches Gericht
    Gottes, denn eine Christenverfolgung innerhalb Deutschlands, ist somit vorprogramiert, genauo wie
    kommende islamischen, politische Parteien. Was ist eigentlich mit den Milliarden Hungerleidern auserhalb
    der islamischen Welt z.b. in Südamerika, möcht sie die auch noch verköstigen.

  4. Ich stimme auch eher Thomas zu, denn ich halte diese angebliche „Flüchtlingskrise“ auch eher für eine islamische INVASION, die (von langer Hand) geplant wurde, um Deutschland/Europa zu destabilisieren. Das verlogene und durch und durch verkommene Merkel-Regime verfolgt diese fremde Agenda und handelt ohne jede Rücksicht auf das eigene Volk!

  5. Thomas

    Der Meinung von Herrn Sticker, kann ich mich so nicht anschliessen und die Bibel lehrt nirgens,
    das man Millionen Wirtschaftflüchtlinge und Anhänger einer Kriegsreligion, aus aller Welt
    aufnehmen und versorgen muß. Das ist wohl eher ein Zeichen von Massenwahnsinn, als gelebtes
    Christentum, zumal diese Kirchen gar nichts mehr zu verkünden haben, ausser politisch korrekten
    Abfall. Niemand hat das Recht, sich millionenfach, in ein fremdes Land zu begeben und Sozialleistungen
    abzugreifen und dazu noch mehrere Staatsgrenzen zu überwinden.Was hat Plünderung einer Nation, mit
    dem Christentum zu tun.

    • Andreas Heinrich

      Ah, also sagte Jesus „liebe nur den nächsten, der dir passt“? Vieleicht solltest du die Bibel noch einmal gut lesen. Denn um genau zu sein war genau das, über was du dich ereiferst, seine Botschaft. Es gab keinerlei Beschränkung wie eine Anzahl, Herkunft oder was auch immer.

Kommentar verfassen