Leserbriefe zu: Artikel "Roots, Rastas & Jah"

Antwort von ali

wir wollen nur darauf hinweisen, dass der rastaglaube völlig neben der bibel liegt. der rastaglaube ist eine totale verdrehung der bibel.
nicht selten unterdrücken rastas ihre frauen, sind rassistisch und fordern sogar auf schwule zu verbrennen.
von drogenmissbrauch und der anbetung eines mannes, der es überhaupt nicht wollte, ganz zu scheigen.
bei manchen rastas in jamaika wurden waffen gefunden.
darum bitte ich dich zu schweigen und in dich zu gehen.

jesus ist gut
ali

ali

Antwort von thorben

Der Unterschied zwischen Christentum und Religion ist, dass bei der Religion der Mensch irgendwie versucht sich Gott zu nähern und ihm aus eigener Kraft zu gefallen und gnädig zu stimmen.
Beim Christentum ist es umgekehrt, Gott (wurde Mensch und) kommt auf den Menschen zu. Der Mensch hat erkannt das er nicht  in der Lage ist aus eigener Kraft zu Gott zu kommen und das er selbst nie vor Gott bestehen kann wenn er von Gott keine Vergebung bekommt.
!!! Und die Vergebung kann man sich nicht verdienen !!!
Die Liebe der Menschen (Christen) ist ein Resultat aus der Erfahrenen göttlichen Liebe.

Antwort von thorben

Hallo Mr. Hahn,

in dem Artikel geht es nicht darum Rastas schlecht zu machen, (wenn du das so siehst, dann hast du nicht alles verstanden), sondern die Parallelen bzw. gravierenden Unterschiede zu der biblischen Lehre darzustellen.

Wir akzeptieren Rastas wie jeden anderen Menschen auch und es macht keinen Unterschied was sie glauben.

Wir sind Christen, weder den Katholiken noch irgend einer anderen Organisation anhängend. Wir glauben an die Bibel und alles was in ihr geschrieben steht. Wir akzeptieren absolut keine Sonderlehren, weder die der katholischen Kirche, noch das "Negus Negati" oder irgend eine andere hinzugefügte Information.

Lehrmässig ist die Bibel in sich völlig vollkommen und austreichend um den Weg zu Gott zu finden. Es bedarf keiner Ergänzung.

Um dich über unsere Einstellung zur katholischen Kirche (inkl. Papst) aufzuklären möchte ich dich bitten dir folgenden Link anzusehen: clv.dyndns.info/pdf/255366.pdf

Über die biblischen Ansichten in diesem ...

Antwort von ali

Das falsche Paradies der Rastafari

Das Ganze erinnert fatal an den mittelalterlichen Reliquienkult der katholischen Kirche: Reggaestar Bob Marley ist zwar 1981 in Florida an Krebs gestorben, wurde aber in Jamaika, dem Zentrum der Reggaebewegung beerdigt. Soweit in Ordnung. Jetzt sollen seine sterblichen Überreste angeblich wieder ausgebuddelt und nach Äthiopien überführt werden. Marleys Witwe Rita, die damit nach eigener Aussage seinen letzten Wunsch erfüllen will, hat nach wütenden Protesten aus Jamaika von diesen Plänen zunächst wieder Abstand genommen.

Was soll der Aufruhr? Was hat Bob Marley überhaupt mit Äthiopien zu tun? Dazu hat Thorben auf dieser Website in seinem Beitrag "Roots, Reggae, Ganja & Jah" schon einiges geschrieben. Kurz zusammengefasst: Der Popstar war Anhänger und wohl prominentester Promoter der Rastafari-Religion. In den 30er Jahren des vergangenen Jahrhunderts wurde sie erdacht und verhieß den Nachkommen der afroamerikanischen Sklaven das Heil in ...

Antwort von ali

das frag ich dich und alle die auf diesem eigenartigen kifferkult reingefallen sind.
ali

Antwort von ali

wir glauben nicht ans christentum, wir glauben nur an jesus.
rastafarismus ist totaler irrglaube und führt ins verderben.
wenn jemand mindestens acht frauen hatte, was ist er dann? ein treuer ehemann? nein, er ist ein hurrer.das muss gesagt werden. wer denket denn an diese armen frauen?
mann erkennt sofort, dass dieser rastakult von einem mann erfunden wurde.
mit biblischem glauben hat das leider wenig zu tun.

übrigens, diese musik geht mir nach einer gewissen zeit auf die nerven. war mal beim "chiemsee reggea" es war fast nicht mehr zu ertragen. immer die gleiche melodie. und wie immer, keiner versteht was uns die musiker für sachen erzählen.
jesus und sein wort ist dagegen klar. lies es täglich und dein geist wird erleuchtet.

trust in god
ali

↓ Weitere Ergebnisse laden ↓