Was unterscheidet Jesus von den Religionen?

Hier ein kurzer Überblick über die wichtigsten Punkte, die Jesus Christus in starken Kontrast zu den Lehren der Weltreligionen stellen:





















1)

Gott will eine persönliche Beziehung zu uns. Hast du schon mal eine Beziehung gehabt, in der ständig du die Initiative ergreifen musstest? Solche Beziehungen sind ermüdend und halten in der Regel nicht sehr lange. Die besten Freunde sind die, welche dich so wertschätzen, dass sie genauso in die Beziehung investieren wie du. Im Gegensatz zu den Religionen, die aus eigener Kraft Gott suchen, sehen wir in Christus, wie Gott nach uns sucht. Jesus Christus teilte uns den Grund Seines Kommens mit: „[…] damit sie Leben haben, und es im Überfluss haben.“ (Johannes 10,10) Er kam um uns ewiges Leben zu geben, denen die an Ihn glauben.

2)

Jesus behauptete, Gott zu sein. Kein religiöser Führer dieser Welt hatte diesen Anspruch.

3)

Jesus lebte ein vollkommenes Leben und zeigte Seine Gottheit durch die Wunder, die Er tat … Er heilte die Blinden, stillte einen heftigen Sturm auf See, weckte Menschen von den Toten auf, machte in einem Augenblick Essen für Tausende von Menschen. Die Religionen dieser Welt haben Führer, die interessante Botschaften verbreiten, aber keiner von ihnen weist diese wunderbare Kraft auf, die Jesus auszeichnete. Er sagte: „Glaubt mir wenn ich sage, dass ich in dem Vater bin und der Vater in mir; oder zumindest glaubt aufgrund meiner Werke!“ (Johannes 14,11)


4)


In vielen Religionen kasteien sich Menschen für ihre Sünden oder stürzen sich in ausgiebige selbstaufopfernde Rituale. Jesus bietet uns Vergebung an, weil Er als Gott selbst für unsere Sünden bezahlte. „Gott aber erweist Seine Liebe zu uns darin, dass Christus, als wir noch Sünder waren, für uns gestorben ist.“ (Römer 5,8) Am Kreuz nahm Jesus alle unsere Sünden auf sich und bezahlte für sie.


5)


Jesus stand drei Tage nach Seiner Kreuzigung von den Toten auf. Viele Religionen sprechen von Reinkarnation. Jesus dagegen sprach immer wieder davon, dass Er gekreuzigt werden und nach drei Tagen aus den Toten auferstehen würde. Er wollte Seine Gottheit öffentlich, über jeden Zweifel erhaben unter Beweis stellen. Die römischen Machthaber waren sich dessen bewusst, und stellten deshalb eine 11-14 Mann starke Soldatentruppe vor dem Grab Jesu auf, und versiegelten es mit einem Siegel des Römischen Reiches, welches eindringlich davor warnte, das Grab auch nur zu berühren. Dennoch war drei Tage später die Gruft leer, und Jesus zeigte Sich als Lebender mehr als 500 Menschen. Keine Religion dieser Welt beansprucht für sich, dass ihre Leitfigur leibhaftig aus den Toten auferstand, noch dass sie das auch nur vorausgesagt hätte.


6)


Die Botschaft der Bibel ist einzigartig. Sie ist nicht eine Zusammenwürfelung von poetischen, unzusammenhängenden Ideen. Die Bibel offenbart Gott und Seinen Plan für unser Leben. Sie berichtet uns davon, dass etwas im Laufe der Geschichte falsch gelaufen ist und dass wir die einst bestehende Beziehung zu Gott verloren haben. Sie sagt uns, wie diese Beziehung wieder hergestellt werden kann, und was die Vorzüge sind, wenn man es tut.





Quelle: everystudent.com

Kommentare

  1. ali

    die bibel weiss es besser als konzile:
    Johannes 1,1 macht deutlich, dass der Messias, der hier mit dem Wort Gottes gleichgesetzt wurde, von Gott ausgeht und auch schon vor dem Werden der Schöpfung bei Gott war (Johannes 17,5). In Christus ist das Wort menschliches Wesen geworden (Johannes 1,14).

    Mehr noch, das Wort ist schöpferischer Ursprung dieser Welt. Diese Aussage macht Paulus auch über Jesus Christus in Kolosser 1,15-17. Es wird sogar bezeugt, dass dieses Wort (gr. logos) Gott ist. Offenbarung 19,13 zeigt uns deutlich, dass Jesus Christus dieses Wort Gottes ist.

    Dass Gott menschliche Gestalt annahm, ist uns aus der Bibel nicht fremd (1.Mose 18;1.Mose 32,25-33;Richter 2,1-5 usw.) Dass Gott selbst aber Mensch wird, ist ein ganz spezieller Aspekt dieser Tatsache.

    Der menschgewordene Christus ist Gott, wie Paulus im Philipperbrief klar ausdrückt:

    Habt diese Gesinnung in euch, die auch in Christus Jesus war, der in Gestalt Gottes war und es nicht für einen Raub hielt, Gott gleich zu sein. Aber er machte sich selbst zu nichts und nahm Knechtsgestalt an, indem er den Menschen gleich geworden ist …
    Philipper 2,6
    … den Ungläubigen, denen der Gott dieser Welt den Sinn verblendet hat, dass sie nicht sehen das helle Licht des Evangeliums von der Herrlichkeit Christi, welcher ist das Ebenbild Gottes.
    2.Korinther 4,4
    Genau das hat Jesaja bezüglich des kommenden Messias vorausgesagt:
    Denn uns ist ein Kind geboren, ein Sohn ist uns gegeben, und die Herrschaft ruht auf seiner Schulter; und er heißt Wunder-Rat, Gott-Held (wörtl. starker Gott), Ewig-Vater, Friede-Fürst; auf dass seine Herrschaft groß werde und des Friedens kein Ende auf dem Thron Davids und in seinem Königreich, dass er es stärke und stütze durch Recht und Gerechtigkeit von nun an bis in Ewigkeit.
    Jesaja 9,5

    Ein Kind (Mensch) ist geboren; dieser ist Ewig-Vater, starker Gott!

  2. VDB

    Brief

    Hallo nochmal,

    „Jesus behauptete, Gott zu sein.“
    Die Göttlichkeit Jesu Christi wurde fast drei Jahrhunderte nach seinem Tod auf dem Konzil von Nizäa propagiert – er selbst hat eine derartige Behauptung nicht getätigt.
    Da Äußerung Jesu, er sei „Gottes Sohn“, ist eine zur damaligen Zeit häufig verwendete Beschreibung für Menschen ausgeprägter geistlicher Ausrichtung und beweist nichts gegenteiliges.
    Die angeführte Stelle ist somit schlichtweg falsch. Bitte korrigiere dieses.

    Beste Grüße…

  3. Shrell

    Hallo Brüder und Schwestern,

    Ich kann es hier auch nochmal unterschreiben: Jesus ist keine Religion an sich. Lest in der Bibel und findet es raus Leute! Ihr werdet stauen! Jesus ist der Freund der Armen und groß ist sein Erbarmen mit der kranken Welt.

    Ich habe mich wirklich ausgiebig mit allen anderen Religionen auseinandergesetzt. Ich halte die Christliche lehre immer noch für die mit den meisten humanistischen Werten. Keine andere Religion kann mir die totale Sündenvergebung bieten. Ach ja: uns zu guter letzt… alles umsonst! Man muß sich nur zu Jesus bekennen… mehr nicht!

    Viele liebäugeln ja mit dem Buddismus. Ich kann nur sagen, dass dies für mich ne Selbsterlösungslehre ist. Leider bin ich mir sicher das der Mensch sich nicht selber erlösen kann. Erlösung gibt es nur von oben. Buddha meinte frei sein ist frei sein von begierden. Jedoch hatte auch er begierden. Er war davon besessen ins „Nirvana“ zu kommen. Seine letzten worte sollen gewesen sein: „ich hab es nicht geschafft!“

    Jesus seine letzten Worte waren: „Es ist vollbracht!“

    Bis dann,
    Nico

  4. MISScrazy

    Die Gebetserhörung

    Hi!!
    Der Artikel: Was unterscheidet Jesus von den Religionen? hat mir in meinem Glauben sehr weitergeholfen. Wir machen zur Zeit in der Schule alle Weltreligionen durch und langsam war ich am Ende der Standhaftigkeit, warum mein Glaube der schönste, beste und einzig wahre ist. Außerdem habe ich ehrlich gesagt sogar daran gezweifelt, dass meine Religion die richtige ist. Das habe ich Gott auch gesagt und irgendwie auch auf eine Antwort von ihm gewarte´t. Als ich heute meine Mails angeschaut habe war eine von Soulsaver dabei und darauf war ein link auf diese Seite. Ich denke es war direkte Führung Gottes, dass ich auf diese Seite gekommen bin. Ich finde eure Arbeit wirklich super gut und möchte euch nur sagen macht weiter so!!
    God bless you all!!
    Danke!!
    MISScrazy

  5. Arab Alhazred

    wiederspruch?

    ist das nicht ein wiederspruch in sich? die bibel selber steht für eine religion oder irre ich mich da? wenn ich mich recht entsinne, gibt es 4 „große“ religionen auf dieser welt. wenn man sich auch mal in den anderen religionen umschaut (vielleicht auch einmal bei der die nach dem christentum kam) und auch in deren buch liest, dann fällt einem vielleicht auf, dass das christentum da auch erwähnt wird und nicht verleugnet.
    die auslegung der eigendlichen religion in der jetzigen zeit ist teilweise zu einee farce geworden. wie damals im mittelalter die kirchen im namen gottes die kreuzüge durchführten, so misbrauchen verschiedene religionen diese als grund für ihre terroristischen aktivitäten (dies ist nicht nur auf den islam bezogen, der in der grundlage wie von mohammed gepredigt wurde, gegen gewalt ist).
    aber wenn die leute das ja nicht verstehen, kann man das ja so auslegen wie man will.

Kommentar verfassen