Was unterscheidet Jesus von den Religionen?

Hier ein kurzer Überblick über die wichtigsten Punkte, die Jesus Christus in starken Kontrast zu den Lehren der Weltreligionen stellen:

1)

Gott will eine persönliche Beziehung zu uns. Hast du schon mal eine Beziehung gehabt, in der ständig du die Initiative ergreifen musstest? Solche Beziehungen sind ermüdend und halten in der Regel nicht sehr lange. Die besten Freunde sind die, welche dich so wertschätzen, dass sie genauso in die Beziehung investieren wie du. Im Gegensatz zu den Religionen, die aus eigener Kraft Gott suchen, sehen wir in Christus, wie Gott nach uns sucht. Jesus Christus teilte uns den Grund Seines Kommens mit: „[…] damit sie Leben haben, und es im Überfluss haben.“ (Johannes 10,10) Er kam um uns ewiges Leben zu geben, denen die an Ihn glauben.

2)

Jesus behauptete, Gott zu sein. Kein religiöser Führer dieser Welt hatte diesen Anspruch.

3)

Jesus lebte ein vollkommenes Leben und zeigte Seine Gottheit durch die Wunder, die Er tat … Er heilte die Blinden, stillte einen heftigen Sturm auf See, weckte Menschen von den Toten auf, machte in einem Augenblick Essen für Tausende von Menschen. Die Religionen dieser Welt haben Führer, die interessante Botschaften verbreiten, aber keiner von ihnen weist diese wunderbare Kraft auf, die Jesus auszeichnete. Er sagte: „Glaubt mir wenn ich sage, dass ich in dem Vater bin und der Vater in mir; oder zumindest glaubt aufgrund meiner Werke!“ (Johannes 14,11)

4)

In vielen Religionen kasteien sich Menschen für ihre Sünden oder stürzen sich in ausgiebige selbstaufopfernde Rituale. Jesus bietet uns Vergebung an, weil Er als Gott selbst für unsere Sünden bezahlte. „Gott aber erweist Seine Liebe zu uns darin, dass Christus, als wir noch Sünder waren, für uns gestorben ist.“ (Römer 5,8) Am Kreuz nahm Jesus alle unsere Sünden auf sich und bezahlte für sie.

5)

Jesus stand drei Tage nach Seiner Kreuzigung von den Toten auf. Viele Religionen sprechen von Reinkarnation. Jesus dagegen sprach immer wieder davon, dass Er gekreuzigt werden und nach drei Tagen aus den Toten auferstehen würde. Er wollte Seine Gottheit öffentlich, über jeden Zweifel erhaben unter Beweis stellen. Die römischen Machthaber waren sich dessen bewusst, und stellten deshalb eine 11-14 Mann starke Soldatentruppe vor dem Grab Jesu auf, und versiegelten es mit einem Siegel des Römischen Reiches, welches eindringlich davor warnte, das Grab auch nur zu berühren. Dennoch war drei Tage später die Gruft leer, und Jesus zeigte Sich als Lebender mehr als 500 Menschen. Keine Religion dieser Welt beansprucht für sich, dass ihre Leitfigur leibhaftig aus den Toten auferstand, noch dass sie das auch nur vorausgesagt hätte.

6)

Die Botschaft der Bibel ist einzigartig. Sie ist nicht eine Zusammenwürfelung von poetischen, unzusammenhängenden Ideen. Die Bibel offenbart Gott und Seinen Plan für unser Leben. Sie berichtet uns davon, dass etwas im Laufe der Geschichte falsch gelaufen ist und dass wir die einst bestehende Beziehung zu Gott verloren haben. Sie sagt uns, wie diese Beziehung wieder hergestellt werden kann, und was die Vorzüge sind, wenn man es tut.


Quelle: everystudent.com