So hat alles angefangen …

Auf unserer Seite gibt es so viele Dinge zum Anklicken: Artikel, Filme, Links, Leserbriefe, Gratisbücher, Downloads …, aber du hast ausgerechnet auf dieses Banner geklickt. Du bist den Weg des Ungehorsams gegangen – damit zeigst du die gefährliche Neigung Verbotenes zu tun. Aber dein Verhalten ist typisch menschlich. Das gab es schon vor langer Zeit; anscheinend ist uns von daher auch der Trieb, verbotene Dinge zu tun, vererbt. Damals hatte Gott für den Menschen den wunderbaren Garten Eden geschaffen. Er übergab ihn den Menschen und sie konnten alles tun, was sie wollten. Sie waren für den Garten verantwortlich. Es gab nur eine, eine klitzekleine Sache, die sie beachten mussten: sie sollten nicht von dem verbotenen Baum essen – es war der Baum vom Wissen über (bzw. der Erfahrung von) Gut und Böse.


Ebenso, wie du den verbotenen Klick gemacht hast, so haben es die ersten Menschen getan. So kam die Sünde, die ewige Trennung des Menschen von Gott in unsere Welt. Das war der Anfang vom Ende. Die Folgen sehen wir jeden Tag in den Meldungen der Medien: Mord, Krankheit, Hass und unausweichlich: der Tod. Die Trennung von Gott brachte uns die „Hölle auf Erden“. Da gibt es kein Entrinnen. Wir wissen jetzt, was gut und böse ist. Aber wir haben keine Kraft in uns, die Schwerkraft der Sünde zu besiegen. Keiner kann das.


Wieder greift Gott ein. Er schickt uns Jesus, der unsere ganze Schuld am Kreuz bezahlt und somit die Verbindung zu Gott wiederherstellt. Sein Kreuz ist eine Brücke zurück zu unserem Schöpfer.


Willst du diese Verbindung zu Gott wieder haben? Dann erkenne deine Schuld vor Gott und nimm Jesus in dein Leben auf.


„Wenn wir sagen, dass wir keine Sünde haben, betrügen wir uns selbst, und die Wahrheit ist nicht in uns. Wenn wir unsere Sünden bekennen, ist er treu und gerecht, dass er uns die Sünden vergibt und uns reinigt von jeder Ungerechtigkeit.“ (1. Johannes 1,8-9)


Komm zurück zu Gott!

Kommentare

  1. ali

    Folgendes Gebet soll dir helfen zu Gott zu finden.

    “Gott, es tut mir leid, dass ich in meinem Leben Dinge getan habe, die nicht in Ordnung waren.
    (Vielleicht fallen dir an dieser Stelle ein paar Dinge ein? Nenne sie konkret beim Namen).
    Bitte vergib mir.
    Ich kehre jetzt von all dem um, von dem ich weiss, dass es falsch ist.
    Danke, dass du am Kreuz für mich gestorben bist, so dass mir vergeben ist und ich frei sein kann.
    Danke, dass du mir Vergebung anbietest.
    Ich nehme dieses Geschenk an.
    Bitte komm durch deinen guten Heiligen Geist in mein Leben und bleibe für immer bei mir.
    Amen.”
    Wenn dieses Gebet deinem Wunsch entspricht, kannst du es jetzt zu deinem eigenen Gebet machen, und Jesus wird – wie er es versprochen hat – in dein Leben kommen.

  2. nikolai

    Seit ich 18 bin suche ich Gott und leider
    Bin auch Bessen trage ein Fluch aus unseren Dorf mit mir bin schon mit 5 tapleten vergieftng gehabt und Magen aus gepumpt bekommen habe 4 mal von Leute den demön austreiben lasen aber leider geht er bei mir micht raus . Bin am Ende mit meine Menschenlichen Kräfte wenn sie den gLauben haben so helfen mir . Wenn nicht so sagen mir das bitte gleich so vort wenn nicht
    Suche weiter …. Gott Hilfe Ihnen Beware sie ..

  3. Georg12345

    Also erstens habe ich NICHT auf das Banner geklickt, sondern auf den interessanten Text daneben. Es ist schon sehr primitiv von euch, dem interessierten Leser hier einen „Weg des Ungehorsams“ unterzujubeln.
    Ich wollte eigentlich garnichts fragen, aber zu dem „Weg des Ungehorsams“ habe ich dann nun doch eine Frage: Wieso hat Gott eigentlich die Schlange in den Garten Eden zu Adam gebracht?

Kommentar verfassen