Fall Hoeneß: Der Runde muss ins Eckige.

Das Urteil ist gesprochen, unser Uli muss ins Gefängnis. Oder wie der Fußballer sagt: Der Runde muss ins Eckige. Da wo einst Hitler einsaß und sein Buch “Mein Kampf” anfertigte, darf jetzt auch der bayerische Fürst seine Memoiren schreiben. Vielleicht kommt er ja zurück wie der Phoenix aus der Asche: Hoeneß würde der Titel “Mein Kampf” ja sicherlich auch stehen, genauso wie “Ein Leben auf der Überholspur” oder “Eigentor – wie man an einem einzigen Tag 18 Millionen verzockt.” Ich kenne wenige Menschen, die überhaupt so viel in ihrem ganzen Leben verdienen. 

Die Häme und der Spott, die auf Hoeneß einprasselten in den letzten Monaten, sind mit Sicherheit überzogen. Dennoch muss man leider sagen, ist der Abstieg vom Aufstieg selbstverschuldet. Wenn er doch bloß auf seine Frau oder seinen Sohn gehört hätte, die ihn ständig beknieten, doch mit der Zockerei aufzuhören. Oder hätte er auf seine Freunde gehört, die auch wenig davon hielten, dass er in Hochrisikospielen Millionen einfach so verschenkte, gleichsam gewann, aber auch so viel verlor. Hätte er doch auf sein ihm eigenes Gewissen gehört, dass ihn mit Sicherheit oftmals plagte, wenn seine Frau mit ihm am Mittagstisch reden wollte, er aber zu sehr mit seinem Pager zugange war. So aber bleibt ihm jetzt der Knast, und ich bin sicher, er ist der, der sich hier am meisten in den Arsch beißt. 

Vor solchen Fehlern bleibt ein Bibelleser bewahrt, denn sie ist der beste Ratgeber in jeder Lebenslage und zu jeder Lebenssituation. Folgendes sagt die Bibel über Geld, das ist für den Christen wie für den Ungläubigen gleich bedeutend wichtig, denn diese Prinzipien bestätigen sich in unserem Leben (und zeugen damit von der Wahrheit der Schrift):

1. Habgier ist etwas Schlechtes

Denn Geldgier ist eine Wurzel alles Übels; danach hat einige gelüstet und sie sind vom Glauben abgeirrt und machen sich selbst viel Schmerzen. 

1. Timotheus 6,10

Habgier ist grundsätzlich etwas, was wir uns abgewöhnen sollten, denn sie ist, wie hier steht, die Wurzel allen Übels. Das bedeutet soviel wie: Wer habgierig ist, der wird dadurch noch viel Schlimmere sachen säen und dann später ernten. Die Habgier verleitet uns dazu, Sünde zu tun. Im Fall Hoeneß zum Beispiel tut er sich ja nicht nur selbst einen Bärendienst mit seiner Habgier, sondern auch seiner Frau, seinem Sohn oder auch dem Verein, dem er vorstand. Wieviel Zeit hat er in der Habgier verschwendet? Wieviel Zeit verschwenden wir, weil wir NOCH mehr haben wollen, als wir schon besitzen? 

Habgier fängt übrigens dort schon an, wo deine Zufriedenheit aufhört. Und so kann man auch das, was Hoeneß vielleicht als Krankheit beschreibt, nämlich die Sucht, als Sünde bezeichnen, denn er war unzufrieden, anscheinend ist das Leben als Bayern-Präsident ziemlich langweilig, denn er musste sich anderweitig bei Laune halten, den Kick suchen, um zufrieden zu sein. Wie zufrieden bist du? Das darfst du dich gerne fragen.

2. Man sollte kein schnelles Geld machen, sondern langsam sammeln

Hastig errafftes Gut zerrinnt; wer aber ruhig sammelt, bekommt immer mehr.

Sprüche 13,11

Bibelleser wissen mehr. An der Börse zocken kann dir zwar hohe Gewinne einbringen, aber wie hier steht, wirst du das erspielte Geld auch schnell verlieren. Der Verteidiger von Hoeneß sagte schon im Anschluss an das Verfahren, die Steuerschuld samt Zinsen von ungefähr 50 Millionen Euro könnten Uli Hoeneß als relativ armen Mann zurücklassen. Zumindest deutet er das an. Hier bewahrheitet sich wie so oft die Bibel: Menschen, die viel Geld in wenig Zeit erspielen, verlieren es auch oft sehr schnell. Lottogewinner stehen ganz oft viel ärmer da als zuvor, wenn sie ihren Lottogewinn binnen Monaten verspielen. Menschen, die auf ehrliche Art und Weise langsam sammeln, sitzen sicherer im Sattel. Sei lieber jemand, der ruhig sammelt, als dir viel zu erspielen.

3. Richte dein Herz auf Unvergängliches

Du richtest deine Augen auf Reichtum und er ist nicht mehr da; denn er macht sich Flügel wie ein Adler und fliegt gen Himmel.

Sprüche 23,5

Reichtum ist flüchtig, wie unter Punkt 2 beschrieben, also sei lieber jemand, der in Dinge vertraut, die Unvergänglich sind. Das sind Dinge, die nicht an Material geknüpft sind. Das wäre auch ein guter Tip für unsern Uli: Er sollte sich an den wenden, der der Unvergängliche heißt, den ewigen Gott.

4. Geld birgt Neid

Denn wo viele Güter sind, da sind viele, die sie aufessen; und was hat ihr Besitzer mehr davon als das Nachsehen? 

Prediger 5,10

Da wo Geld zu Hause ist, ist der Neid nicht fern. Deswegen ist Reichtum nicht einmal erstrebenswert. Er verbaut dir oft die Türen zu echter Freundschaft, denn viele sind nur Neider, die an dein Geld wollen. Baue auf echte Freundschaften und ziele nicht darauf, möglichst viele Neider zu haben. Dann ersparst du dir die Morddrohungen, die der Uli schon erhalten hat.

5. Sei lieber gerecht als reich

Besser wenig mit Gerechtigkeit als viel Einkommen mit Unrecht.

Sprüche 16,8

Diese Weisheit kann uns echt vor viel bewahren. Uli hatte zwar viel Geld, aber er hatte es auch zu Unrecht. Es versaute ihm seine Gerechtigkeit, die viel mehr wert ist, als jedes Geld der Welt. Ein reines Gewissen ist etwas Schönes und tut gut.

6. Suche Gerechtigkeit bei Gott

Niemand kann zwei Herren dienen: entweder er wird den einen hassen und den andern lieben, oder er wird dem einen anhangen und den andern verachten. Ihr könnt nicht Gott dienen und dem Mammon. Matthäus 6,24

Das ist wohl der wichtigste Punkt bezüglich dem Geld. Wenn du dem Mammon, dem Geldgott, dienst, dann wirst du Gott damit verachten, wie es hier heißt. Niemand kann das miteinander vereinbaren. Wenn du dir einen Platz im Himmel sichern willst, dann liebe und diene Gott, nicht dem Geld. Beides zusammen ist unvereinbar.

Es gibt noch mehr Tips in der Bibel bezüglich Geld und Reichtum. Letztlich überlässt uns Gott aber auch in diesem Bereich viel Verantwortung. Man kann auch viel von ihm geschenkt bekommen, um es anderen zu geben. Wer dabei aber unverantwortlich wird (und es für sich verspielt), der wird sich selbst ins Abseits befördern, um es in der Sprache von Uli zu sagen. Es wird für jeden ein Gericht geben, so wie es das jetzt für den Uli gab, und dort werden wir beurteilt werden nach unseren Taten. Wie steht es um deine Gerechtigkeit? Ist der Reichtum dein Gott? Spielst du gerne? Dann kann ich dir nur raten: Lies in der Bibel und folge der Weisheit Gottes und du wirst bewahrt vor viel Unheil, im jetzigen Leben wie auch danach.