Alicia – HIV-positiv

Als das 18-jährige Mädchen sich Heroin spritzte, war ihr nicht bewusst, dass sich in diesem Moment ihr ganzes Leben verändern wird. Nicht im Traum dachte sie daran, dass sie sich mit dem todbringendem AIDS-Virus angesteckt hat. Dieses Mädchen war ich. Jung, naiv und schon seit zwei Jahren auf der Drogenszene.
Was habe ich in Drogen gesucht? Freiheit und ein sinnvolleres Leben als ich bisher gekannt habe. Doch ich hatte mein ganzes Leben schon verspielt. HIV-Positiv und es war nur eine Frage der Zeit bis der Tod mein junges Leben beenden würde. Ich hatte bereits schon resigniert, aber wie durch ein Wunder bekam ich neuen Lebensmut und mir war klar: Ich muss von dieser Drogenszene weg!
Dieser Gedanke verfolgte mich und wie durch eine unsichtbare Hand geführt verließ ich Madrid, meinen Geburtsort, und landete durch unerklärlichen Zufällen in der der Schweiz. Ich war einsam, über AIDS machte ich mir keine Gedanken, Probleme ertränkte ich in Alkohol und Drogen. Es war irgendwie ein hoffnungsloser Kampf…
Heute lebe ich – trotz AIDS! Mein Leben ist sogar noch viel reicher geworden als vor meiner Krankheit. Wie ist das möglich? Wie ist es dazu gekommen? In der Schweiz habe ich Leute kennen gelernt, die genau das hatten, was ich mir immer wünschte: Sie hatten wahren Sinn im Leben.
Ich war überrascht: diese Leute hatten einen Frieden, den ich nicht kannte, hatten eine Freude, die von innen kam, brauchten keine Drogen und Alkohol, um glücklich zu sein und Probleme zu überwinden. Sie hatten keine Notwendigkeit, die Realität zu verdrängen. Sie hatten eines gemeinsam. All diese Leute lasen die Bibel und redeten oft über Jesus. Ich wollte ihr Geheimnis lüften und so fing ich an die Bibel zu lesen. Ich war von der Kraft dieses alten Buches überrascht, es sprach direkt zu meinem Herzen und auf einmal wurde mir bewusst, dass ich vor Gott schuldig bin, eines Tages vor seinem Richterstuhl erscheinen muss und dieses Gerichtsverhandlung nicht überleben würde. Und auf einmal wurde mir noch etwas klar, dass meine Sünden, die ich begangen hatte und mit mir herum trug, ein größeres Problem
waren als der todbringende HI-Virus. Doch ein Bibelvers gab mir ganz neue Hoffnung: "Wenn eure Sünden rot wie Karmesin sind, wie Schnee sollen sie weiß werden. Wenn sie rot sind wie Purpur, wie Wolle sollen sie werden."
Völlige Vergebung? Eins war mir auf der Stelle klar: Das brauche ich und das muss ich haben!
Aber wie kann ich diese Vergebung bekommen? – fragte ich einen Freund. Er hat mir mit viel Verständnis erklärt, dass Jesus mit seinem Tod am Kreuz für meine Sünden bezahlt hat. Die Vergebung war ein Geschenk und konnte nicht verdienen werden. Man konnte sie nur dadurch empfangen, indem man zu Jesus kommt und ihm seine Sünden sagt und ihn dann bittet in sein Leben zu kommen. In dieser Nacht bat ich Jesus um Vergebung, ich vertraute IHM mein Leben an und ich wollte wirklich, dass Jesus mein Leben neu führt.
Herr Jesus, danke dir, dass du für mich gestorben bist, vergib mir meine Sünden und komm in mein Leben, nimm du es in deine Hand! Ungefähr so war das was ich zu Jesus sagte und etwas unglaubliches geschah: bevor ich schlafen ging hatte ich einen Frieden und eine Freude im Herzen, die ich vorher nicht kannte. Ich hatte Frieden mit Gott gefunden.
Bin ich von AIDS geheilt worden? Nein, aber ich hab das Leben gefunden – ein Leben, das stärker ist als AIDS!
Mittlerweile bin ich einer der Ältesten AIDS-Infizierten in Europa, lebe in der Schweiz und habe mit meinem lieben Mann durch Gottes Hand zwei gesunde Kinder zur Welt bringen dürfen.
Jesus gibt mir täglich die Kraft zu leben, und später für immer bei IHM.
Ich hoffe, dass du Jesus auch noch kennen lernst, auch wenn du nicht HIV-Positiv bist.
Er kann dich von dem tödlichen Virus der Sünde heilen und ewiges Leben geben.
Eure Alicia

Kommentar verfassen