Diese Welt ist komplett aus den Fugen geraten! Beinahe jeden Tag prügeln, sprengen, stechen, schießen oder fahren irgendwelche Irren Unschuldige in den Tod.

Er verlor neun Familienmitglieder:

Joe Halcombe und seine Frau Claryce waren gerade im Gottesdienst, als sie den Anruf erhielten, der ihr Leben für immer verändern würde: In der Baptisten-Gemeinde, die ihre Kinder, Enkel und Grossenkel besuchen, der First Baptist Church in Sutherland Springs, hatte es ein schreckliches Massaker gegeben. Unter den 26 Todesopfern waren neun Familienmitglieder der Halcombes: Ihr Sohn Bryan, dessen Frau Karla und Sohn Marc Daniel Holcombe sowie dessen Tochter Noah; ausserdem die schwangere Frau ihres Enkels, Crystal Holcombe sowie drei ihrer Kinder.

Doch die Reaktion des 86-Jährigen ist fast unglaublich. «Wir sind stark», erklärte er gegenüber dem Portal Faithwire, denn er sei gewiss, dass sich die ganze Familie im Himmel wiedersehen wird. «Eines Tages werden wir wieder mit Bryan, seiner Frau und der ganzen Familie zusammen sein – darauf freuen wir uns.»

Joe Halcombe mit seiner Frau Claryce
Wenn jemandem mit einem Mal und durch die Tat eines einzigen Mannes neun Familienmitglieder entrissen werden, ist es nur verständlich, Worte des Hasses gegenüber dem Täter zu hören. Doch Joe Halcombe – inmitten der Trauer – fühlt nichts als Mitleid für den bei seiner Tat getöteten Täter: «Ich bin nicht verbittert und empfinde keinen Groll ihm gegenüber. Ich wünschte, er hätte es nicht getan, aber ich kann nur sagen, dass er für das, was er getan hat, bezahlen wird – und das wird ihm nicht gefallen. Aber ich hasse ihn nicht, er tut mir einfach leid.» Jesus.ch

Kommentar verfassen