Vor zehn Jahren raste Jörg Haider in den Tod. Sein Vermächtnis ist zwiespältig.

So, wie Jörg Haider in den letzten Momenten seines Lebens gegen die Regeln verstieß, tat er das in seiner gesamten, ein Vierteljahrhundert währenden Karriere. Er verstieß gegen die Regeln der Republik, gegen jene der Politik und viel zu oft auch gegen jene des AnstandsMit 142 Stundenkilometer prallte er mit seinem Boliden gegen den Betonsockel eines Gartenzauns. Er war sofort tot. Erlaubt sind an dieser Stelle 70 Stundenkilometer. Jörg Haider liebte das Tempo: in seiner Karriere, beim Autofahren, im Wechsel seiner Meinungen und Outfits.War er eine Art Selbstzerstörer?Er starb wie Falco. Allein im Auto – Jörg Haider, Österreichs umstrittenster und zugleich markantester Politiker. Ein rechtspopulistischer Alleinunterhalter. Ein Grenzgänger. Ein Marathonmann. Ein Getriebener. „Der Einzige, der Haider stoppen kann“, schrieb ich einmal, „ist er selbst“. Das hat er nun getan. Er liebte Autos, Motorräder und Kamele.(Welt.de)

Jetzt steht er vor Gott. Dieser Gott wird Jörg Haider, aber auch dich und mich richten.Wie?
Unser Fehlverhalten Gott gegenüber nennt ER klar Sünde. Und dafür wird ER einmal alle richten müssen, die Jesus Christus als Heiland abgelehnt haben. In der Apostelgeschichte 17,30.31 findet sich dieser ernste Hinweis:
•Nachdem nun Gott die Zeiten der Unwissenheit übersehen hat, gebietet er jetzt den Menschen, dass sie alle überall Busse tun sollen, weil er einen Tag festgesetzt hat, an dem er den Erdkreis richten wird in Gerechtigkeit durch einen Mann, den er dazu bestimmt hat, und er hat allen den Beweis davon gegeben, indem er ihn auferweckt hat aus den Toten.)
• Dieses Gericht wird gerecht sein.
• Dieses Gericht wird unanfechtbar sein.
• Gegen dieses Gericht wird keine Berufung möglich sein.
• Dieses Gericht wird eine ewige Strafe nach sich ziehen. Darum such noch
die Vergebung und Rechtfertigung durch Jesus.

Kommentar verfassen