Harry Potter

Schön wär’s, Harry!

„Habt ihr Flyer zum Thema Harry Potter?“ „Harry ist total genial!“ „Harry ist gefährlich. Habt ihr Material, das zum Thema Okkultismus informiert?“ – solche Mails kommen häufig in die Nightlight Station. Von Begeisterung bis Angst ist alles dabei. Harry spaltet die Nation. Die einen – und dazu gehören die meisten Bürger des deutschen Landes – sind begeistert von dem Jungen, der in eine geheimnisvolle Welt voller Magie und Abenteuer eintaucht. Bei den anderen macht sich Entsetzen breit. Die in den Bänden beschriebenen Praktiken, sagen sie, seien dazu geeignet, Menschen zu verführen. Es bestehe die Gefahr, dass besonders die jüngeren Leser sich gedankenlos den okkulten (also verborgenen) Einflüssen öffnen und sich damit in eine teuflische Abhängigkeit bringen, aus der es nur schwer ein Entkommen gibt.

Ich möchte an dieser Stelle nicht auf die Einzelheiten der Bücher und des Films eingehen, die eindeutig in die Rubrik „Einladung zum praktizierten Okkultismus“ gehören. Fakt ist, dass die Inhalte von Buch und Film dazu motivieren, sich direkt mit teuflischen Mächten einzulassen. Verkauft unter dem Deckmantel der „Weißen“ Magie wird den Lesern die Lüge vermittelt, dass sich diese Magie positiv im Leben auswirke. Ein Trugschluss. Der Adressat von Magie ist unabhängig von Schwarz oder Weiß derselbe: der Teufel selbst.

Was jedoch nicht hilft, ist die Verbreitung von Hetzschriften. Kein erhobener Zeigefinger auf einem Flyer, kein „Harry“ Gesicht mit überspraytem Kreuzsymbol und auch keine „Harry-raus!-Rufe“ Solche Aktionen bewirken das Gegenteil.

Eigentlich ist es offensichtlich, warum die Inhalte von Autorin J.K. Rowling so anziehend sind. Natürlich, da sind die okkulten Inhalte. Schon immer hat diese Thematik eine hohe Anziehungskraft ausgeübt. Doch es ist mehr. Bei allem, was an geballter Information auf uns und besonders die Kinder und Jugendlichen einstürmt, kann ich den Wunsch nach fliegenden Besen verstehen. Draufsetzen und wegfliegen. Viele denken so: „Wenn es doch so einen Nimbus 2000 in echt gäbe! Ich würde mich ganz schnell drauf setzen – und weg! Von allem, was irgendwie schwierig ist. Schulstress, Gewalt und Mitmachen-Müssen. Wenn „er“ sich ins Zimmer schleicht. Ich würde mich, bevor „er“ mich berührt, an Nimbus festhalten und der fliegt mit mir davon. In eine andere Welt, in der ich bestimmen kann, frei bin.“ Oder dieser Zauberstab. Heimlich im Schulranzen versteckt, und bei der richtigen Gelegenheit gewinnbringend eingesetzt. Sobald sich der Lehrer zur Tafel wendet, der Meister mit einem anderen beschäftigt ist – zack – den Zauberstab geholt und schon ist der verhasste Lehrer oder Vorgesetzte in einen Wellensittich verwandelt. Noch ein letztes Beispiel: der Bahnsteig „9 dreiviertel“. Umschreibung für die Abfahrt in die Fantasie. Der Realität den Rücken kehren und hinein ins Abenteuerland. Ist das nicht … nachvollziehbar? Was sonst soll man tun, wenn die Realität keine Fluchtburgen anbietet? Bleibt da nicht die fiktive Wirklichkeit letzte Zuflucht?

Schön wär’s, Harry. Aber du bist nur eine Romanfigur. Eine gut geschriebene – aber eine gefährlicher. Du spielst mit unseren Hoffnungen und Wünschen und viele geben sich dir hin. Nein, einen Vorwurf möchte ich dir nicht machen. Du bist genauso Fiktion wie all die anderen Muggles und auch der Nimbus 2000. Du kannst nichts dafür, dass du vermarktest wirst. Dich gibt es … gar nicht.

„Wenn ich Harry lese, vergesse ich die Zeit. Und alles, was um mich herum passiert.“ Keine Frage, das stimmt absolut. Aber irgendwann schließt du dein Buch. Kennst die Szenen, weißt um die Ängste und die Geheimnisse der Ecken und Schlösser. Nur beim ersten Mal hattest du diese Intensität. Dann nicht mehr. Du kennst den Weg, die Geschichte. Ganz interessant, aber mehr auch nicht. Stattdessen steht die Wirklichkeit wieder auf der Matte. Und mit ihr deine Probleme. Ob Zuhause oder in der Schule; auf Arbeit oder wo auch immer. Aber im Herbst soll der fünfte Band von Harry kommen. Nächstes Jahr …

Du kannst deiner Wirklichkeit mit Harry die Spitze nehmen – sie dadurch aber weder verhindern noch kleiner machen. Du kannst versuchen, die beschriebenen Tricks nachzuahmen. Es gibt Hunderte von Büchern über weiße Magie. Du kannst deine Hoffnung in diese Möglichkeit setzen und ein Zauberlehrling werden. Wie gesagt, Kurse gibt’s genug. Beim Ausbrechen der Pottermania haben sich die Wahrsager-, Magier- und Zauberer-Anzeigen in den Tageszeitungen vervielfacht. Doch das ist ein Weg in die falsche Richtung: Bislang hast du deine Fantasie gefüttert. Der nächste Schritt bringt deine Seele in Gefahr. Du öffnest dich einer Wirklichkeit, die kein Spiel mehr ist. Die Kontaktaufnahme funktioniert. Aber die Geister, die du gerufen hast, werden nicht mehr gehen. Ab sofort kämpfst du nicht nur gegen deine kaputte Realität, sondern bist gleichzeitig ein Spielball des Teufels. Gegen beide Gegner hast du keine Chance.

Jesus Christus, also der Sohn Gottes, nimmt dich nicht mit in ein Land der falschen Versprechungen, der Täuschungen und auflaufenden Wünsche. Jesus kam aus der Ewigkeit in unseren Alltag, in unsere Wirklichkeit, um von der Liebe Gottes, der Rettung aus Einsamkeit, Sünde und Angst zu sprechen. Jesus kam aus einer Welt, die unseren Gedanken und Vorstellungen verschlossen ist. Himmel. Ewigkeit. Dimensionen, die wir nicht einmal ansatzweise nachvollziehen können. Aber er hat nicht über den Himmel geredet, um den Menschen Geschichten zu erzählen, um sie zu unterhalten. Sondern: Er hat darauf hingewiesen, dass unsere Gegenwart darüber entscheiden wird, ob diese Ewigkeit für immer verschlossen bleibt oder ob sie sich uns öffnet. Wie?

Jesus sagt: „Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer mein Wort hört und glaubt dem, der mich gesandt hat, der hat ewiges Leben und kommt nicht ins Gericht, sondern er ist aus dem Tod in das Leben übergegangen.“ (Johannes 5,24)

Eine andere Aussage von Jesus: „Denn so hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren gehe, sondern ewiges Leben habe.“ (Johannes 3,16)

Jesus spricht von Verlorenheit. Vielleicht kannst du ansatzweise nachempfinden, was es bedeutet, verloren zu sein. Keiner, der da ist, um zu trösten. Keiner, der ermutigt. Keiner, der zuhört, wenn’s einem dreckig geht. Keiner, der hilft. Wer an Jesus Christus glaubt, wer ihm sein bisheriges Leben anvertraut, erlebt Gemeinschaft, Liebe, Angenommensein und Vergebung, nicht erst am Ende seines Lebens. Es gilt jetzt. Ab dem Zeitpunkt, an dem du dich Jesus anvertraust. Er sagt: „Kommt her zu mir, alle ihr Mühseligen und Beladenen! Und ich werde euch Ruhe geben.“ (Matthäus 11,28)

All diese Aussagen klingen nicht verträumt, mystisch oder geheimnisvoll, eher nüchtern. Aber genau das zeichnet Jesus aus: Worte und Verheißungen in den Alltag und für den Alltag. Ein Alltag, der keine 9 dreiviertel Bahnsteige hat; ein Leben ohne Nimbus 2000; Menschen, die nicht durch einen Zauberstab ruhig gestellt werden können. Jesus kam in diese Welt. In deine Welt. Hier braucht es keine Gute-Nacht-Geschichten, sondern echte Perspektive. Du brauchst dich von Fantasiegeschichten nicht animieren zu lassen. Spiel sie nicht nach. Tritt bitte nicht in Kontakt mit irgendwelchen Welten oder Wesen, von denen du gehört, gelesen hast oder die dir empfohlen wurden. Leg die Zaubermütze ab. Rede doch bitte mit Jesus über dein Leben. Bei ihm gibt’s keine Muggles, sondern Menschen. Da sind keine Dumbledores, sondern Dämonen. Und Lord Voldemort ist nur ein anderer Name für den Teufel. Aber den hat Jesus besiegt. Nicht als kleiner Junge, sondern als echter Mann. Jesus musste dafür sterben. Auch diese Geschichte eignet sich schlecht zum Nachspielen. Denn nur Jesus konnte diesen Sieg erringen. Doch seitdem er am Kreuz seinen Siegesruf vor der sichtbaren und unsichtbaren Welt in den Himmel schrie, gilt: Der Sieg gehört Jesus. Ein Leben mit ihm ist möglich. Vergebung von Schuld und Sünde ist keine nette Story, sondern erfahrbare Realität. Ein Leben an der Hand Gottes ist mögliche Wahrheit.

Ich wünsche dir dieses Leben. Von Herzen. Bitte schreib doch, wenn du dazu Fragen hast. Es geht nicht darum, dir Angst zu machen, sondern über die Wahrheit zu sprechen.


Quelle: www.nightlight.de



Leserbriefe
Neu