Der letzte König von Schottland

 

„Wenn du den Charakter eines Menschen erkennen willst, gib ihm Macht!“ Abraham Lincoln




„Wir müssen uns daran erinnern, dass jegliche Unterdrückung, jegliche Ungerechtigkeit, jeglicher Hass ein Keil ist, der in unsere Zivilisation getrieben werden soll.“ Franklin D. Roosevelt




Der junge schottische Arzt Nicholas Garrigan reist Anfang der 70er Jahre voller Abenteuerlust und Naivität in die ehemalige britische Kolonie Uganda. Er kommt dort mit dem gerade an die Macht gekommenen Herrscher Idi Amin in Kontakt und lässt sich von dessen Charme einwickeln. Er wird zu seinem Leibarzt und persönlichen Berater, bis er merkt, dass der Mann völlig grausam und pervers ist und er die Augen davor nicht mehr verschließen kann.


Idi Amin war einer der grausamsten Tyrannen des 20. Jahrhunderts. Während seiner Herrschaft starben in Uganda ungefähr 300.000 Menschen. 1971 kam er an die Macht und übte fast ein ganzes Jahrzehnt seine Schreckensherrschaft aus.


1972 sorgte er erstmals für Aufruhr, als er die gesamte asiatische Bevölkerung Ugandas ausweisen ließ, weil sie ihm wirtschaftlich zu stark vertreten waren. Von da an ließ er jeden verfolgen, den er als eine Gefahr ansah. Amin war ein charismatischer Führer, der durch seine Volksnähe viele Sympathien gewann. Auch im Film erscheint er liebenswürdig und verrückt zugleich. Es wird berichtet, dass Idi Amin Adolf Hitler bewunderte und die Köpfe von politischen Gegnern im Kühlschrank aufbewahrte.


Idi Amin hatte mehrer verrückte Angewohnheiten. Er ernannte sich selbst zum König von Schottland und erschien auf einer Beerdigung im saudischen Königshaus mit einem Kilt. Er schlug sich selbst als Vermittler im Friedensprozess von Nordirland vor und war auch der Meinung, er und nicht die Queen sollte das britische Commonwealth anführen.


Im Januar 1979 wurde das Land von Exil-Ugandern und tansanianischen Truppen eingenommen und Amins Regime begann zu zerfallen. Der Herrscher, der nach ihm an die Macht gelangte, Milton Obote, ließ noch mehr Menschen umbringen und foltern, sorgte aber für weniger internationales Aufsehen. Es gelang Idi Amin einige seiner fünf Frauen und dutzenden Kinder zu evakuieren. Er selbst floh nach Jeddah in Saudi Arabien wo er 2003 verstarb.


Der grausame Diktator Idi Amin ist ein Beispiel für die ungelösten Probleme auf unserem Planeten. Die Grausamkeit des Menschen ist und bleibt das Grundübel, das sich nicht beheben lässt. Das 20. Jahrhundert mit seinen neuen Ansätzen, um die Erde friedlicher zu machen hat sich als das blutigste überhaupt herausgestellt. Die Europäische Union feiert ihr 50-jähriges Jubiläum und eine noch nie dagewesene Periode des Friedens. Doch das alles erscheint wie Zynismus angesichts der Not in anderen Teilen der Welt, insbesondere Afrika. Gegen globale Erwärmung kann man Maßnahmen ergreifen, doch was hilft gegen das böse Herz des Menschen? Jesus Christus hat die unter den Religionen und Weltanschauungen einzigartige Möglichkeit geschaffen, dieses Problem zu beheben, indem er das Herz der Menschen veränderte. Das verwandelte einen Mörder wie Paulus in einen Botschafter des Friedens. Er selbst redet über das Geheimnis in seinem Brief an die Römer: „Was wir verstehen müssen ist dies: Der Mensch, der wir waren, als wir noch ohne Christus lebten, ist mit ihm gekreuzigt worden, damit unser sündiges Wesen unwirksam gemacht wird und wir nicht länger der Sünde dienen. Denn wer gestorben ist, ist vom Herrschftsanspruch der Sünde befreit.“ (Römer 6,6-7)


 


Quelle: BBC NEWS

Kommentar verfassen