Turin - Das Zentrum der schwarzen Magie

Nach dem Teufel muss man hier nicht zweimal fragen.
Turin ist „Omphalos“, der Nabel der schwarzen Magie! Hier trifft sich die schwarze Szene. Das katholische Institut von Turin schätzt die Zahl der Satanisten auf 100 000, das Innenministerium sogar auf 200 000. Wahrscheinlich ist die schwarze Zahl noch höher.
Immer wieder werden Menschen gefunden, deren Todesursache darauf hinweisen, dass sie Opfer eines Rituals wurden. Andere wiederum verschwinden einfach spurlos.
Die bevorzugten Ziele der Satanisten sind Friedhöfe, wie zum Beispiel der unter der Piazza Statuto, wo die alten Römer ihre Toten bestattet haben. Dort werden regelrechte schwarze Messen abgehalten.
Turin ist ebenfalls die höchste Spitze im Welt-Triangel der schwarzen Magie. Seine weiteren Ecken hat es in Lyon und Prag.
Wenn man durch Turin geht und sich die „richtige Brille“ aufsetzt, wird man schnell merken, dass die Zeichen der Stadt auf schwarz stehen. Fast überall findet man esoterische Symbole und Skulpturen. Auf der Piazza, wo das Denkmal für die beim Bau des Frejustunnels umgekommenen Arbeiter steht, ist über den Verunglückten ein geflügelter Engel. Bei diesem Wesen aus schwarzer Bronze handelt es sich um niemand anderen als um Satan selbst. Das Pentagramm über dem Haupt des gefallenen Seraphim, ist das Symbol für Satan und seine Anhänger.
Auch die Wirtschaft profitiert von der schwarzen Ader Turins. Ein Tourismusbüro bietet zweimal in der Woche eine Stadterkundung unter dem Motto „Turino Magica“ in ihrem Programm an. Damit es gut zum Thema passt, startet die Tour durch die Stadt erst wenn’s dunkel ist. Es nehmen wöchentlich sage und schreibe ca. 300 Interessenten daran teil.
Auch bekannte Schriftsteller, wie z.B. Emilio Salgari, litten unter der schwarzen Depression der piemontenischen Region. Er starb, indem er sich die Pulsadern aufschnitt. Auch Cesare Pavese, Giovanni Papini, Primo Levi und Franco Lucentini starben durch Selbstmord.
Vielleicht denkst du dir jetzt: „Mich betrifft das überhaupt nicht, ich hab nichts zu tun mit Leuten die ganz in schwarzer herumlaufen Pentagramme tragen und auf Friedhöfen eben diese schwarzen Messen feiern.
Aber im erste Johannesbrief sagt Gott, dass es letztlich nur zwei Seiten gibt, auf denen sich der Mensch befindet: Kinder des Lichts und Kinder der Finsternis.
Jeder der leugnet, dass Jesus Christus von Gott auf diese Erde gesandt wurde, um für seine Schuld am Kreuz gestorben ist und nach drei Tagen von den Toten auferstanden ist, gehört zur schwarzen Seite 1Joh. 4,2.
Was ist mit dir, bekennst du diese Dinge über Jesus, oder leugnest du sie?
Wie kann man frei werden von der schwarzen Macht und ein Kind des Lichts werden?
Jesus hat durch seinen Tod und seine Auferstehung alle schwarzen Mächte ein für allemal entthront und entwaffnet Kol. 2,15. Schon als er hier auf Erden war, hat er viele Menschen, die von Dämonen besessen waren, befreit. Er sprach, sie mussten ihm sofort gehorchen und von dem Menschen ausfahren Mat. 8,16. Einzig und allein Jesus Christus kann das. Das ist der Beweis dafür, dass er der Sohn des Allmächtigen ist.
Wer zu mir kommt, sagt er, der wird wirklich frei werden Joh. 8, 36.
Vielleicht fragst du dich nun, wieso Jesus, wenn er so mächtig ist, nicht einfach all die schwarzen Städte von den Dämonen befreit?
Weißt du was, wenn er wollte, könnte er es mit einem einzigen Wort. Es liegt nicht an ihm, sondern vielmehr daran, dass wir das Schwarze mehr lieben als das Licht Joh. 3,19-20. Was wir tun, ist böse und was wir reden ist böse
Ps.52, 5. Damit wollen wir nicht aufhören. Aber er möchte ‚(und hat auch) all die Menschen befreit, die bereit sind sich befreien zu lassen. Jesus zwingt niemanden dazu frei zu werden noch in den Himmel zu kommen. Gott lässt uns oft das tun, was wir wollen, bis wir selbst bereit sind uns retten zu lassen. Doch dort wo ein williger Geist ist, verspricht Jesus, totale Befreiung, ja sogar ganze Städte können von der schwarzen Magie befreit werden, wie es uns die Bibel in Apg.19, 18-20 beweist.
Die Bedingung um frei zu werden, ist Buße tun, d. h. du musst bereit sein die Seiten zu wechseln, von deinem bösen Weg umzukehren und Jesus nachzufolgen. Beginne mit Jesus ein neues Leben Jes.55, 6-7.
Gib zu, dass du gesündigt hast. Du musst deine Schuld einsehen und alles, was Gott nicht gefällt, lassen. Jesus sagt von sich selbst: Ich bin das Licht der Welt, wer mir nachfolgt wird nicht in der Finsternis gehen, sondern wird das Licht des Lebens haben Joh. 8,12.
Komm zum Licht und werde frei – heute!


Leserbriefe
Neu