Der Tod wartete auf dem Schulhof

Eine Rangelei auf dem Schulhof – das ist nichts Besonderes, so etwas gehört zum Schulalltag, genauso wie Schulaufgaben, Nachsitzen oder Elternsprechtage. Doch in Wolfen, Sachsen-Anhalt ging am Freitag eine Schlägerei tödlich aus.


Im Hof der Sekundarschule artete ein Streit zwischen einem 18-jährigen ehemaligen Schüler und einem 16-jährigen Besucher der Schule dermaßen aus, dass der Ältere dem Jüngeren mit der Faust mehrmals ins Gesicht schlug und ihn danach mehrmals ins Gesicht trat. Das verursachte bei dem Jungen Hirnblutungen und Hirnquetschungen. Obwohl der Schüler in eine Spezialklinik nach Halle gebracht wurde diagnostizierten die Ärzte am Abend Hirntod.


Der Täter sitzt inzwischen in Untersuchungshaft, das Amtsgericht Bitterfeld hatte Haftbefehl wegen schwerer Körperverletzung erteilt. In der Schule war er bisher als unauffällig, sogar als hilfsbereit und freundlich eingestuft worden. Schulpsychologen versuchen nun den traumatisierten Mitschülern eine Hilfe zu sein.


Der sachsen-anhaltinische Kultusminister Jan-Hendrik Olbertz erklärte: „Dem Opfer, den Eltern und allen Leidtragenden gilt mein tiefes Mitgefühl. Eine solch aggressive Gewalttat macht mich traurig und ratlos.“


Dem kann ich mich nur anschließen, wenn wir solche Meldungen hören, werden wir für kurze Zeit aus dem Alltäglichen herausgerissen. Der Junge musste in einem Alter sterben, in dem man viele Pläne für die Zukunft hat und das Leben erst richtig anfängt.


Man ist auch erschüttert darüber, dass in einem jungen Menschen so viel Hass, Brutalität und Verachtung steckt, dass er einen anderen Jugendlichen zu Tode prügelt. Was ist die Ursache für diesen Hass im Herzen? Nun, Jesus sagte einmal: „Denn von innen, aus dem Herzen des Menschen, kommen die bösen Gedanken hervor, Ehebruch, Unzucht, Mord, Diebstahl, Geiz, Bosheit, Betrug, Zügellosigkeit, Neid, Lästerung, Hochmut, Unvernunft.“ (Markus 7,21)


Jeder Mord, jeder Totschlag hat seinen Ursprung im menschlichen Herzen. Jesus sagt: Die Gesinnung des menschlichen Herzens ist destruktiv! Es ist schlimm, wenn die Gedanken in die Tat umgesetzt werden!


In Gedanken sind wir alle Mörder, sagt Jesus: „Ich aber sage euch: Jeder, der seinem Bruder ohne Ursache zürnt, wird dem Gericht verfallen sein. Wer aber zu seinem Bruder sagt: Raka (etwa: „Hohlkopf“)!, der wird dem Hohen Rat verfallen sein. Wer aber sagt: Du Narr!, der wird dem höllischen Feuer verfallen sein.“ (Matthäus 5,22)


Hast du schon einmal jemanden beschimpft? Das reicht schon aus, um dich in die Hölle zu bringen, sagt Jesus. Es gibt nur eine Möglichkeit: „Glaube an den Herrn Jesus Christus, so wirst du gerettet werden!“ (Apostelgeschichte 16,31)

Kommentare

  1. ali

    diese liste findest sich fast in jeder Zeitung. hier ein auszug aus dem berliner tagblatt:
    Berlin – In Berlin hat im vergangenen Jahr die Jugendgewalt um mehr als fünf Prozent zugenommen. Das geht aus einem Bericht des Landeskriminalamtes (LKA) hervor, der dem Tagesspiegel vorliegt. Die jugendlichen Schläger greifen außerdem immer häufiger zu Waffen. Die Zahl der bei Straftaten eingesetzten Waffen stieg in den ersten drei Quartalen 2006 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 31 Prozent. Besonders drastisch ist der Anstieg bei „Hiebwaffen“, also Knüppeln und Totschlägern, mit 76 Prozent. Messer wurden 25,6 Prozent mehr eingesetzt.

    Wie es in dem LKA-Bericht weiter heißt, hat der Anteil an nichtdeutschen Tatverdächtigen weiter zugenommen. Der Anteil der deutschen Täter liegt in vielen Bezirken der Stadt nur noch bei 15 oder 20 Prozent.

    Insgesamt wurden 5662 Straftaten von sogenannter Jugendgruppengewalt erfasst. So definiert die Polizei alle Taten, an denen zwei oder mehr Jugendliche beteiligt sind. Wie aus der Analyse weiter hervorgeht, habe die Gewalt vor allem in Schulen zugenommen. Dort sei eine Steigerung um fast 40 Prozent zu verzeichnen, von 214 Taten auf 299. Dem Vernehmen nach liege dies aber auch in einer gestiegenen Anzeigebereitschaft der Schulleiter. Früher seien viele Gewalttaten verschwiegen worden, weil die Schulen um ihren guten Ruf fürchteten, sagte ein Kriminalbeamter.

    Dagegen hat sich die Situation in Berlins öffentlichen Verkehrsmitteln deutlich entspannt. Hier gibt es einen Rückgang um 21 Prozent (von 846 auf 669 Taten). Zahlen für das gesamte Jahr 2006 liegen noch nicht vor.

    Obwohl die Zahl der festgenommenen Jugendlichen in den ersten drei Quartalen 2006 um 12,2 auf 1163 gestiegen ist, sank die Zahl der anschließend ausgestellten Haftbefehle um neun Prozent – obwohl immer mehr Waffen eingesetzt wurden, die Täter also brutaler vorgingen. Die Zahl der Haftbefehle mit „Verschonung“ (die Täter dürfen gegen Meldeauflagen nach Hause) stieg dagegen um fast elf Prozent. Zudem wurden 2006 wesentlich mehr Tatverdächtige vom Richter ohne Haftbefehl laufen gelassen, kritisierte der Landesvorsitzende des Bundes deutscher Kriminalbeamter, Rolf Kaßauer.

    In der Direktion 4 (Steglitz-Zehlendorf und Tempelhof-Schöneberg) wurden 271 Tatverdächtige ermittelt, von denen 137 einen deutschen Pass hatten. Doch von diesen 137 stammen laut Polizei nur 48 aus Deutschland. 36 sind aus der Türkei, 34 aus dem Libanon, der Rest kommt aus anderen Staaten. „Nichtdeutsche oder Deutsche nichtdeutscher Herkunft“ machen 82,3 Prozent der Täter aus, heißt es in dem Bericht. In der Direktion 3 (Mitte) sind 85 Prozent der Täter nichtdeutscher Herkunft. Die für Neukölln zuständige Direktion 5, die auch für Friedrichshain zuständig ist, kommt auf 71,6 Prozent. Unter den Vielfachtätern stellen Ausländer dort fast schon 100 Prozent: In der Direktion 5 haben nur drei von 130 Intensivtätern nach Angaben eines Ermittlers einen deutschen Namen.

    ich denke, es wird noch schlimmer werden, denn jesus hat uns diese brutalität prophezeit.
    er täuscht sich nie.
    ali

  2. phazer

    traurig

    irgendwie wird die Gewalt in der letzten Zeit immer perverser.
    Ein 20jähriger Freund meiner Schwester wurde vor ca. einem Monat angeschossen und sein Freund starb mit 40 Schrotkugeln im Körper. Der Mörder hat sie mit nem gefälschten Blaulicht auf en Parkplatz gelockt und auf ihr Auto eingeballert.Dann hat er mit so einer Pumpgun dem armen Kerl als der schon auf dem Boden lag noch mehrere Male ins Gesicht und in die Brust geschossen.Warum?Weil sie dem Bruder des Mörders, einem Gastwirt Telefonstreiche gespielt haben und seine Scheibe mit Senf beschmierten.
    Nem guten Kumpel von mir wurde am Stuttgarter Hauptbahnhof en Messer 2mal ins Bein gerammt, aufgrund eines harmlosen Streits.
    Ich frag mich warum es in der Gesellschaft so weit kommt…das liegt bestimmt nicht an Killerspielen,
    der Mörder des Freundes meiner Schwester war 28 Jahre alt.
    Vor 10 Jahren war die Gefahr auf einem Bahnhof ohne ersichtlichen Grund angestochen zu werden doch noch nicht präsent oder?

  3. chrisrockfast

    schade eigentlich….

    ja. dumm das. aber sowas passiert. hier schiessen sich die 16-jährigen wenigstens nicht täglich über den haufen (vgl. NY-city)…

    trotzdem vermiss ich bemerkungen zum motiv des täters… ich mein, der tatbestand an sich erlaubt keine aussage über was auch immer (z.b. sitten oder werteverfall an dt. schulen..).

    und genausowenig, wie ein passendes motiv die tat entschuldigt, soviel ist es vielleicht bereit, die tat zu erklären.

  4. conrad

    Schon 1. Mose 6,5 sagt uns “ der HERR sah, dass die Bosheit des Menschen sehr groß war auf der Erde und alle Gedanken des Herzens allezeit böse. Die einzige Hoffnung für die Menschheit ist das Evangelium von Jesus Christus! Er hat auch versprochen uns zu schützen . Siehe Psalm 23
    Conrad

  5. LaStella

    Was für eine Tat!

    Hi, es hat mich schon erschüttert, als ich das im Radio gehört habe. Ich dachte, sowas könnte nicht möglich sein, aber anscheinend wird die Jugend immer krasser. Ich bin froh, dass ich nicht mehr auf meiner alten Schule bin, weil da kam sowas ähnliches auch vor 3 oder 4 Monaten vor, aber der Junge ist nicht gestorben, aber auf ihn wurde mit einem Baseballschläger eingeschlagen. Ich hoffe doch für uns alle, dass niemanden sowas passieren muss und das wir davor bewahrt werden und immer eine andere Lösung finden können, als Gewalt anzuwenden und zum Mörder zu werden. Gott soll uns alle schützen!!!

Kommentar verfassen