Weltweiter Judenhass der UNO. Judenhass in der ehemaligen „Stadt der Bewegung“ (Olympiahalle)

  • Mittwoch, 13.06.2018
    Die UN-Vollversammlung hat mit großer Mehrheit Israel für die jüngste Gewalt im Gazastreifen verurteilt. 120 Länder stimmten am Mittwoch für eine entsprechende von arabischen Staaten gestützte Resolution, acht Länder stimmten dagegen. Die USA scheiterten zugleich mit einem Antrag, mit dem die radikalislamische Hamas für die Gewalt verurteilt werden sollte. (Focus.de)
  • Die UN haben 193 Mitglieder, davon sind Christen in 157 Ländern die größte Religionsgemeinschaft, die Moslems in 49 (einschließlich 19 von 20 Staaten des Nahen Ostens und Nordafrikas), die Hindus in drei Ländern (Indien, Nepal, Mauritius), die Buddhisten in sechs Ländern (Burma, Bhutan, Kambodscha, Thailand, Laos, Sri Lanka). Nur der Ordnung halber und damit kein falscher Eindruck entsteht, Antisemitismus wäre ein Privileg der Muslime. Die UN sind das derzeitige Spiegelbild eines führungslosen Westens der von den Despoten dieser Welt an der Nase herumgeführt wird. Heute beansprucht Israel 0,2% der Fläche aller Staaten und umfasst 1,5% der arabischen Landmasse. Gleichwohl ein arabisches Land oder Staat dort nie bestand. Erst recht war Jerusalem nie die Hauptstadt eines solchen Landes. Bei der UN schießt man sich jedes Jahr aufs neue auf Juden—Auf die Israelis —auf Israel ein, das geht soweit, dass man Waffen in UN-Gebäuden in Gaza lagert, Schulbücher die mit UN Unterstützung veröffentlicht und verbreitet wurden, wird der Staat Israel weder erwähnt noch graphisch dargestellt.
  • Am Mittwochabend spielte die Rock-Legende Roger Waters in der Olympiahalle. Seine Pink Floyd Mucke kann er ja abspielen. Die abgelutschten Klänge werden ja immer noch gern für teures Geld an den Fan gebracht. Was da echt und was vom Band kommt, kann niemand erkennen. Aber seine faschistoiden / judenfeindlichen Ergüsse kann er behalten. Dafür haben die Fans nicht bezahlt. Die Fans haben übrigens nicht für seine politische Meinung geklatscht, sondern wollten einfach noch mehr Pink Floyd Covermusik hören. Diesmal Danke an den Oberbürgermeister Reiter.

Der Antisemitismus, die satanisch inspirierte Verfolgung und Ermordung von Juden, wie es keinem anderen Volk in der ganzen Geschichte widerfuhr, wurde in der Bibel vorhergesagt (5 Mose 28:37, Jer 29:17-19, usw.). Der Zerstörung Jerusalems durch Rom im Jahr 70 (1,2 Millionen Tote) folgte die im Jahr 135 – 985 vernichtete Städte und 580.000 Tote. Die Situation verbesserte sich unter manchen Kaisern und verschlimmerte sich unter anderen. Konstantin (280 – 337) gewährte dem Judentum kurze Zeit die Gleichstellung mit anderen Religionen – aber nachdem er „Christ“ wurde, unterdrückte er die Juden. Spätere römische Kaiser setzten diese Verfolgung fort. Die Päpste, Nachfolger der römischen Kaiser, machten mit der Unterdrückung weiter. Durch Papst Urban II. (1096) veranlaßt, ermordeten Kreuzfahrer Juden auf dem ganzen Weg zum und bei Eroberung des Heiligen Landes. Kirchenkonzile wie das von Wien (1311), Zamorra (1313) und Basel (1431-33) stärkten den Antisemitismus als offizielle katholische Lehre. Mehr als 100 antisemitische Kirchendokumente wurden zwischen dem 6. und den 20. Jahrhundert veröffentlicht. Während dem von der Kirche dominierten Mittelalter wurden die Juden aus fast jedem europäischen Land einschließlich England vertrieben. Wohin sollten sie gehen ohne eigenes Land? Irgendwie klammerten sie sich ans Leben, eingesperrt in Ghettos. Mohammed (570 – 632), der Gründer des Islams, tötete jeden Juden in Arabien, mit Ausnahme der wenigen, die fliehen konnten. In Nordafrika und den Ländern des Nahen Ostens, kam es in Folge der moslemischen Eroberung im 7. Jahrhundert zu einer endlosen Zahl von brutalen Behandlungen, Plünderungen und Massakern von Juden. Wie es die Römer 135 mit Jerusalem gemacht hatten, so wurde jede Stadt, die man als „heilige Stadt“ bezeichnete,“ wie Kairouan in Tunesien im 13. Jahrhundert, judenfrei gemacht. Was der Islam vormachte, machten die Nazideutschen nach, als ein Dorf und eine Stadt nach der anderen judenfrei erklärt wurden

Bei den deutschen Reichtagswahlen Mai 1928 erlangte die Nazipartei, unterstützt durch Vatikangelder, an Hitler weitergereicht durch Kardinal Eugenio Pacelli (der spätere Papst Pius XII.), ihre ersten 12 Sitze. Ab diesem Zeitpunkt verbreitete sich ein Terrorregime in ganz Deutschland, das später ganz Europa versklaven würde. Am 1. Januar 1930 töteten Hitlers Terroristen von der Sturmabteilung acht Juden, die ersten Opfer der Naziära. „Juden wurden in der Öffentlichkeit belästigt, Gottesdienste in Synagogen wurden immer wieder gestört….“ Bei den Wahlen 1930 stieg die Zahl der Nazisitze im Parlament von 12 auf 107, wobei Hitlers „Braunhemden“ die Wähler einschüchterten.

Am 30. Januar 1930 machte ein politischer Kompromiß Hitler zum damals 43. deutschen Kanzler. Er etablierte rasch die Nazi Diktatur, wobei keine andere Meinung geduldet wurde. „Mein Kampf“ versprach, mit den Juden ein Ende zu machen. Sie wurden nun auf den Straßen zusammengeschlagen, ihre Geschäfte wurden geplündert und dann boykottiert.

Außerhalb Deutschlands war die Reaktion darauf kurz und zurückhaltend. Es gab Massenkundgebungen im New Yorker Madison Square Garden, im Pariser Trocadero und in der Londoner Queens Hall als Protest gegen Deutschlands wachsende antijüdische Pogrome. Aber eine achtlose Welt wollte den Holocaust nicht sehen, welcher heute noch allen Menschen mit einem Gewissen nicht aus dem Kopf geht.

Ab 1934 verbreitete sich die Kampagne, judenfreie Dörfer zu schaffen. Juden wurden aus allen Berufen und Schulen verbannt. Im Zuge des wachsenden Terrorismus betraten die Sturmabteilungen gewöhnlich ein Dorf, zerstörten und plünderten die jüdischen Geschäfte, zertrampelten die Thora in der Synagoge und töteten die Juden auf den Straßen. Voll Furcht und verwirrt flohen die Juden in Nachbarstädte, nur um dort wieder vertrieben zu werden und schließlich in den Vernichtungslagern zu landen.

Seit Jahrhunderten flohen Juden aus Europa, um in ihr ehemaliges Land zurückzukehren. Dort gab es in den zwanziger und dreißiger Jahren viele antijüdische Aufstände. Sie wurden von Nazis bezahlt, durch britische „Friedenssoldaten“ begünstigt und durch Hadschi Amin al-Husseini, Großmufti von Jerusalem, Terrorist, Freund und Bewunderer Hitlers und Himmlers angeführt. Er ist Arafats Großonkel, Mentor und Vorbild. Der Mufti, dem Hitler am 21.11.1941 „eine Lösung des jüdischen Problems“5 versprach, ähnlich derjenigen, welche er in Deutschland verfolgte, war „persönlich verantwortlich für die Morde von Hunderttausenden von Juden in Konzentrationslagern…“

Im Zweiten Weltkrieg floh Hadschi Amin nach Berlin, wo er per Radio senden lies, „Araber steht auf wie ein Mann und schlachtet die Juden, wo immer ihr sie findet. Dies gefällt Allah…“ Die Juden kämpften auf Seiten der Alliierten, die Araber mit Hitler. Als Belohnung versprach er, die Juden in ihren Ländern auszulöschen, wie er es in Europa tat. Aber im Februar 1945, als der Sieg der Alliierten gewiß war, erklärten Ägypten, Saudi-Arabien, Syrien und Libanon Deutschland den Krieg – eine Handlung, die von jedem Land vor dem 1.3.1945 zu gefordert wurde, um Mitglied der neu organisierten Vereinten Nationen zu werden.

Am 29.11.1947, nachdem 6 Millionen Juden vernichtet worden waren, gab eine von schlechtem Gewissen kurze Zeit belastete UN den Juden in der Resolution 181 18% des ehemaligen Landes Israel, das fälschlicherweise „Palästina“ genannt wird. Aufgrund der anerkannten „historischen Verbindung,“ hatte der Völkerbund ursprünglich das gesamte Gebiet als Heimatland für das jüdische Volk bestimmt. Das Mandat für Palästina vom 24.7.1922 sollte von Großbritannien unter der Balfour Deklaration verwaltet werden.

Die Araber waren unzufrieden, nur 82% (sie forderten alles) von dem zu erhalten, was von der Welt anerkannt, eigentlich (ganz) den Juden gehörte. Sie zettelten einen Aufruhr an unter „Verwendung externer Streitkräfte und Waffen aus arabischen Staaten bis hin zum Irak,“ sie plünderten und mordeten Juden, ermutigt durch die Briten, die auf eine Entschuldigung hofften, ihr Mandat zur Etablierung eines jüdischen Heimatlandes aufgeben zu können. Der britische Verrat an den Juden, der in den Zwanziger Jahren zugunsten der ölreichen Araber begann, verursachte das Ende ihres Imperiums, in dem die Sonne niemals unterging“ – eine weitere Erfüllung von Gottes Warnung „wer dir flucht, den werde ich verfluchen“ (1 Mose 12:3)

Etwas schlimmeres als der Nazismus war im Kommen – eine arabische Religion namens Islam, die Jahrhunderte zuvor mit Gewalt einen großen Teil der Welt erobert hatte. Dieses Mal war ihr Monopol auf das Öl ihre Hauptwaffe. Als Israel seine Unabhängigkeit im Mai 1948 erklärte, wurde es sofort von den Armeen aus sechs moslemischen Nationen angegriffen, deren Führer öffentlich schworen, daß sie jeden Juden vernichten würden. Azzam Pasha, Generalsekretär der Arabischen Liga versprach, „dies wird ein Vernichtungskrieg… „Palästina“ sollte wie Arabien judenfrei gemacht werden.

Sowohl politische wie religiöse Moslemführer riefen wiederholt und viel offener als Hitler zur Vernichtung aller Juden auf. (s. F&A Mai 2002). Der Islam verlangt den Tod aller Juden, bevor sein Gericht der „letzten Tage“ erfolgen kann. Am 23.11.1937 sagte Saudi-Arabiens König Ibn Saud, „wenn ein Moslem einen Juden töte… kommt er mit Sicherheit sofort in den Himmel….“ PLO Führer Faruk Kaddumi schwor, „dieses Zionistenghetto Israel muß zerstört werden.“Palästinenser, die für Saddam Husseins Invasion in Kuwait demonstrierten, sangen, „Saddam, du Held, greife Israel mit chemischen Waffen an.“

Eine arabische Übersetzung von „Mein Kampf“ ist heute ein Bestseller im Gebiet der Palästinensischen Selbstverwaltung. Schulbücher in Syrien führen Schüler zur „unausweichlichen Schlußfolgerung… daß alle Juden vernichtet werden müßten.“ Aufrufe zur Vernichtung von Juden hörte man beständig in der ganzen moslemischen Welt, wie beim Freitagsgebet in Gazas Zayed bin Sultan Aal Nahyan Moschee, am 14. 10.2000, durch Ahmad Abu Halabia: „Die Juden müssen abgeschlachtet werden…. Habt kein Mitleid… tötet sie… und diejenigen Amerikaner, die… Israel hier etablierten, im schlagenden Herz der arabischen Welt….“ Scheich Ibrahim Mahdi schwor bei einer Predigt im palästinensischen Fernsehen am 8.6.2001: „So Allah will… wird Israel ausgelöscht werden… die USA werden ausgelöscht werden… Britannien wird ausgelöscht werden… Segen über jeden, der einen Sprengstoffgürtel um seinen Leib oder den seines Sohnes schnürt und sich inmitten von Juden stürzt….“

Es ist schier unglaublich, daß Zionismus (der Glaube, daß Juden ein Recht auf ihr nationales Heimatland haben) durch die Res. 3379 der UN Generalversammlung am 10.11.1975 als Rassismus verdammt wurde. Sechzehn lange Jahre später wurde diese Resolution am 16.12.1991 gegen heftigen moslemischen Protest gekippt. Im Irak ist Zionismus noch immer ein Kapitalverbrechen.

Ob Juden oder ihre Feinde, wenige erkennen an, daß der Nahost Konflikt sich um die Wiederherstellung von Gottes auserwähltem Volk in den „letzten Tagen“ in dem Land dreht, das Er ihnen versprochen hat. Aktuelle Ereignisse wurden in biblischen Prophetien vorhergesagt, welche die Bibel unzweifelhaft als Gottes Wort ausweisen. Wie vorhergesagt wurde Israel das, was Präsident Eisenhower als „das strategisch bedeutendste Gebiet der Welt“ bezeichnete.

Als es wieder eine Nation wurde, flohen ungefähr 800.000 Juden (ungefähr die doppelte Anzahl der ursprünglichen „palästinensischen“ Flüchtlinge) nach Israel aus dem Horror, den sie lange Zeit in moslemischen Ländern über sich ergehen lassen mußten. Hier ist die Statistik der Juden in verschiedenen Ländern 1948 und heute: Algerien 140.000 / 75, Ägypten 75.000 / 200, Irak 150.000 / 100, Libanon 20.000 / 50, Lybien 38.000 / -, Marokko 265.000 / 5.800, Syrien 30.000 / 150, Tunesien 105.000 / 1.500, Jemen und Aden 63.000 / 150, usw. Nach dem Sechs Tage Krieg (1967)ordnete der UN Sicherheitsrat an, die Behandlung von Juden in arabischen Ländern zu untersuchen. Syrien, Irak und Ägypten weigerten sich jedoch, einer Untersuchungskommission Zutritt zu gewähren.

Wir schauen nun mit Unglaube und Scham auf die Nazizeit und die barbarische Entschlossenheit, eine Rasse auszulöschen. Die islamische Welt schaut voll Anerkennung zurück. Ihr einziges Bedauern heute ist, daß es Hitler nicht gelang, seine beabsichtigte Vernichtung aller Juden zu vollenden. Der Kolumnist Ahmad Ragab von einer ägyptischen Zeitung schrieb, „Dank an Hitler, gesegnete Erinnerung… Wir haben jedoch eine Klage… seine Rache [an den Juden] war nicht ausreichend.“

Zur gleichen Zeit verleugnet ein Großteil der moslemischen Welt den Holocaust. Der Dozent Dr. Issam Sissalem von der Universität Gaza erklärte: „… all das sind Lügen… kein Dachau, kein Auschwitz!… Der Holocaust richtete sich gegen unser Volk…“

„Gott schuf den Menschen nach seinem Bild“ (1 Mose 1:26, 27) mit der Fähigkeit sich zu entscheiden, entweder Gott zu lieben und ihm zu gehorchen oder gegen Ihn zu rebellieren. Gott begehrt unseren bereitwilligen Gehorsam in Liebe, aber Liebe kann nicht aufgezwungen werden. Entscheidungsfreiheit ist wesentlich für Liebe. Gott möchte des Menschen Herz gewinnen und bittet dringend, „kommt denn und laßt uns miteinander rechten!“ (Jes 1:18)

Satan dagegen versklavt den Menschen mit Lügen. „Jeder, der die Sünde tut, ist der Sünde Sklave.“ (Joh 8:34). Tyrannen versklaven ihre Mitmenschen. Das schlimmste Vergehen der Kaiser, Päpste, Mohammeds und Hitlers und allen, die immer noch ihrem Beispiel folgen, ist nicht die Versklavung von Fleisch und Blut, sondern der tyrannische Versuch, des Menschen Seele und Geist zu erobern. Es gibt kein „Rechten“ mit Tyrannen.

Es gibt nicht ein moslemisches Land heute, wo man sich der grundlegenden, Gott gegebenen Freiheiten erfreut. Saudi-Arabien enthielt sich der Internationalen Erklärung der Menschenrechte, die am 10.12.1948 von den UN verabschiedet wurde. Eine islamische Menschenrechtserklärung wurde am 19.09.1981 durch moslemische Staaten angenommen. Die angebotenen „Rechte“ entsprechen alle der Scharia (Islamische Recht nach Art der Taliban) und der Sunna (Beispiel und Lebensweg des Propheten…).

Saudi-Arabien, Islams Heiliges Land, hat erreicht, worauf die Nazis abzielten: ein judenfreies Land. Gehorsam dem Religionsgründer Mohammed, darf kein Jude nach Saudi-Arabien und nur Moslems können Staatsbürger werden. Das ist wieder zum Leben erwecktes Nazitum! Es sollte einen internationalen Aufschrei der Empörung geben! Aber es herrscht Stille.

Jede Frage danach, ob die Entführer, die Taliban und die Selbstmordbomber Fanatiker oder echte Moslems sind, wird leicht zerstreut – so wie der Irrglauben, verbreitet durch Präsident Bush und anderen politischen und religiösen Führern, daß Islam „Frieden und Toleranz“ sei. Man muß nur nach Saudi-Arabien schauen. Dort steht die heiligste Stätte des Islams, die Kaaba in Mekka, zu der jeder Moslem einmal in seinem Leben eine Pilgerfahrt (den Hadsch) machen muß. Dort begann Islam, ist sein Hauptquartier und wird er vorgelebt.

In Saudi-Arabien kann man sehen, wie das Alltagsleben in Amerika und Europa sein würde, wenn der Islam sein Ziel erreichen könnte, die ganze Welt zu übernehmen. Eine Frau darf kein Auto fahren oder gar das Haus ohne die Erlaubnis ihres Ehemanns verlassen, wobei ein männlicher Verwandter sie begleiten muß. Kein nicht-moslemisches Gotteshaus oder irgendeine öffentliche Äußerung, die nicht im Einklang mit dem Islam ist, ist erlaubt. Den Islam in Frage zu stellen ist ein Verbrechen, jeder Moslem, der zu einer anderen Religion übertritt, wird hingerichtet.

Das ist kein „Fanatismus.“ Das ist Islam. Mohammed sagte, „wer seinen Glauben aufgibt soll getötet werden.“ Bei Mohammeds Tod versuchten Tausende Araber, den Islam zu verlassen, der ihnen mit dem Schwert aufgezwungen worden war. In den „Kriegen des Abfalls“ wurden Zehntausende ehemaliger Moslems, alle Araber, getötet und somit Arabien unter den Islam zurückgebracht.

Alle Moslems sollten sich schämen! Die Führerschaft Saudi-Arabiens müßte sich schämen! Wie können moslemische Länder in den UN sitzen und von Freiheit reden, obwohl sie sie nicht gewähren? Wie können Moslems Vorteile aus den Freiheiten der freien Welt ziehen, um ihre Moscheen zu bauen und in Freiheit anzubeten, sich gegen jeden wenden, der mit ihnen nicht übereinstimmt, während sie in ihrem Herzen wissen, daß die Religion, die sie voranbringen, gerade diese Freiheiten unterdrücken würden, wenn sie die Zügel übernehmen würde?! Das ist Heuchelei in höchstem Maße!

Seit Jahren gibt es einen fortgesetzten Holocaust in moslemischen Ländern. Mehr als 2 Millionen Nichtmoslems, zumeist Christen, wurden in Indonesien, Nigeria, Sudan und woanders getötet und Hunderte von Kirchen wurden zerstört. Müssen wir warten, bis dieser islamische Holocaust die Zahl von 6 Millionen erreicht? Es müßte einen sofortigen internationalen Aufschrei der Empörung und des Abscheus geben. [Im englischen Original des Rundbriefs] sind Adressen von führenden Personen aus Politik, Medien und Religion zu finden. Wir bitten jeden Leser, Kopien dieses Artikels zu erstellen und diesen zusammen mit einem Protestschreiben an so viele dieser Persönlichkeiten wie möglich zu senden. Laßt uns handeln, bevor noch mehr Leute umgebracht werden. TBC

An jenem Tag wird der HERR die Bewohner von Jerusalem beschirmen; und der Stürzende unter ihnen wird an jenem Tag wie David sein… Sach 12:8

 

Kommentar verfassen