Die Strassenbaubehörde in Niedersachsen lässt jetzt eine Elfenbeaufragte ran. „wo man den Glauben zur Tür rausjagt, kommt der Aberglaube zum Fenster rein“.

„Weil es auf der Autobahn 2 in Niedersachsen zu häufig kracht, lässt die Strassenbaubehörde in dem deutschen Bundesland jetzt eine Elfenbeaufragte ran. Dies berichtet die BAZ. Die Frau hat inzwischen bereits mehrere Streckenabschnitte „energetisch versiegelt“. Sie habe dort „sehr traurige Energien“ und „aufgebrachte Naturwesen“, die rebellierten und sich ihr Stück Natur zurückholen wollten, verspürt. Amtliche Unterstützung für den Aberglauben-Behandlung gab es durch Friedhelm Fischer, dem Chef der Landesstrassenbaubehörde in Hannover, der meint, dass man eine „offene Behörde“ sei. „Er selbst sei zwar eher ein wissenschaftlich-skeptischer Typ. «Aber wenn die Frauen glauben, mit ihren Kräften etwas bewirken zu können, unterstützen wir das.“ kath.net

Früher dachte ich, dass es nur Islamisierung, Gender-Gaga und die Flutung mit kulturfremden Eindringlingen sind, die dem Abendland den Garaus machen. Offenbar muss man da auch den Aberglauben dazurechnen. Ich habe wohl die Dummheit der Leute unterschätzt – quos deus perdere vult, prius dementat. (Alenyedi)

Kommentar verfassen