Ein megaschlauer Jude entlarvt das verlogene Namens -und Kulturchristentum.


»Ein Jude zog in eine sehr katholische Gegend. Jeden Freitag wurden die Katholiken sehr nervös, denn während sie ihren Fisch assen sass der Jude im Garten und grillte Steaks. Also machten sie sich daran, ihn zu konvertieren. Schliesslich, mit Bitten und Drohungen, schafften sie es. Sie brachten ihn zu einem Priester, der besprenkelte ihn mit gesegnetem Wasser und sprach: „….geboren als Jude ….aufgewachsen als Jude ….jetzt ein Katholik.“ Die Katholiken waren begeistert. Keine verführerischen Gerüche mehr am Freitag. Aber am nächsten Freitag zog der Grillgeruch wieder durch die Nachbarschaft. Die Katholiken rannten alle zum Haus des Juden um ihn an seine neue Diät zu erinnern. Sie fanden ihn am Grill stehend, wo er Wasser über das Fleisch sprenkelte und sagte: „….geboren als Kuh ….aufgewachsen als Kuh ….jetzt ein Fisch.“

Gegenüberstellung von Merkmalen echter und falscher Christen

Echte Christen gehören von ganzem Herzen zu ihrem Herrn Jesus Christus. Denn nur wer wirklich dem Herrn Jesus Christus angehört, der ist ein echter Christ.

Falsche Christen gehören nicht von ganzem Herzen Jesus Christus, sondern z.B. Kirchen, Organisationen, Vereinen, Glaubensrichtungen etc… an. Sie werden zu unrecht Christen genannt, weil der Christus nicht ihr HERR ist.

Echte Christen erkennen wir daran, dass sie mit großer Liebe und bevorzugt von ihrem Herrn Jesus Christus sprechen. Denn sie wissen, dieser hat sie mit seinem Blut teuer erkauft.

Falsche Christen sprechen nicht über Jesus als ihren HERRN, als ihr ein und alles. Andere Dinge, oft sehr fromm und edel klingende stehen bei ihnen im Vordergrund. Der Herr Jesus Christus ist nicht der Mittelpunkt und die Triebkraft ihres Denkens und Handels.

Echte Christen wissen, dass Jesus Christus der Weg und die Wahrheit und das Leben ist (Joh 14,6), also dass der Kontakt mit Jesus und das Opfer Jesu am Kreuz für ihre Sünden die einzige von Gott uns gegebene Möglichkeit der Seelenrettung ist.

Falsche Christen kennen Jesus Christus nicht als ihren Retter. Den Glauben an ihn haben sie noch nicht als ihre einzige Chance zur Vergebung ihrer Sünden und zum ewigen Leben erkannt.

Echte Christen wissen, dass sie aus eigener Kraft, z.B. durch ein anständiges Leben nicht gerettet werden können. Sie wissen, dass sie Sünder sind und nur durch Gottes Gnade gerettet werden können.

Falsche Christen sehen keine Notwendigkeit, Sünden zu erkennen und haben sie dem Herrn Jesus Christus nicht bekannt.

Echte Christen sind durch Gottes Geist von neuem Geboren. Jesus Christus sagte: wer nicht von neuem geboren wird, kann das Reich Gottes nicht sehen. (Joh 3,3-7). Das heißt: sie können nie in den Himmel gelangen, weil sie auf der breiten Straße gehen, die in die Verlorenheit endet (Mt 7,13; Lk 13,24). Dazu einen Vers aus der Bibel: Auf dem Pfad der Gerechtigkeit ist Leben, auf ihrem Weg gibt es keinen Tod. (Sprüche 12,28)

Falsche Christen kennen die Neugeburt (Lebensumkehr, die der Bekehrung zu dem echten Jesus Christus folgt) nicht. Sie meinen, es gibt auch andere Wege zu Gott, ohne Bekehrung zu Jesus Christus. Daher leben sie nicht aus der Führung durch den Geist Gottes. Dazu einen passenden Bibelvers: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer nicht durch die Tür in die Schafhürde hineingeht, sondern anderswo hineinsteigt, der ist ein Dieb und ein Räuber. (Johannes 10,1; vgl. Jer 23,32; 2Kor 11,13; Gal 4,17; 2Joh Vers 7)

Echte Christen wissen, dass sie ohne ihren Hirten Jesus Christus, wie alle Menschen gottlos, schwach, blind und ewig verloren sind. Daher schauen sie auf ihren Hirten und folgen ihm, wohin es geht (Joh 10,4; vgl. Jes 52,12; Hiob 2,8; Joh 9,24-33).

Falsche Christen sind ohne Hirte, wie alle, die nicht dem Herrn Jesus Christus angehören.

Echte Christen sind begierig nach der gesunden Milch (=Lehre) des Wortes Gottes und lesen gerne darin (vgl. 1Petrus 2,2; vgl. Hebr 5,13).

Falsche Christen verwenden das Wort Gottes manchmal für religiöse Zwecke oder Rituale. Dessen Kraft und Wahrheit verleugnen, verkennen sie jedoch (2Tim 3,5). Nur wer tut, was in Gottes Wort geschrieben steht, ist ein echter Christ.

Echte Christen leben nach den Vorgaben des Wortes Gottes. Beständig in Sünde zu leben ist für sie nicht möglich.

Falsche Christen leben nicht danach, da dies ohne die Neugeburt durch Gottes Geist (Folge des Glaubens an Jesus) nicht möglich ist.

Echte Christen wissen, dass sie gerettet sind, nicht durch ihre Leistungen, Frömmigkeit oder Werke, sondern allein durch das Opfer Jesu Christi, das er für ihre Sünden vollbracht hat.

Falsche Christen kennen keine Heilsgewissheit. Sie hoffen, dass der ferne Gott (oft z.B.„der liebe Gott“ genannte), an den sie glauben, gnädig mit ihnen ist und dass sie gut genug sind, nicht von Gott gerichtet zu werden. Sie übersehen die Sündennatur und absolute Verlorenheit aller Menschen im Angesicht des lebendigen, heiligen Gottes.

Er hat unsere Sünden selbst an seinem Leib getragen auf dem Holz, damit wir, den Sünden gestorben, der Gerechtigkeit leben mögen; durch seine Wunden seid ihr heil geworden.(1Petrus 2,24)

Echte Christen folgen dem echten Herrn Jesus Christus nach. Sie lieben Jesus Christus über alles, daher hören sie auf seine Gebote, und seine Gebote sind nicht schwer (1Johannes 5,3).

Falsche Christen folgen nicht der Bibel sondern den Vorgaben, Lehren, Regeln etc.. von Menschen, Organisationen (z.B. eine bestimmte Kirchenlehre oder Religionslehre). Daher fragen sie echte Christen oft nach ihrer Kirchenzugehörigkeit und wundern sich, wenn die Antwort lautet: „Ich gehöre allein dem Herrn Jesus Christus an“.

Echte Christen wird fälschlicherweise oft Fanatismus und Fundamentalismus vorgeworfen. Dabei ist es gerade umgekehrt: die echten Christen sind die friedlichsten Menschen, die es gibt, denn Gottes Geist (Gott ist Liebe; vgl. 1Joh 4,8.16) ist in ihnen. Daher lieben sie nicht nur ihre Freunde, sondern auch ihre Feinde und würden niemals zu Gewalt greifen, da dies dem Willen des Herrn Jesus widerspricht (vgl. Mt 5,44; Lk 6,27.35).

Unter falschen Christen gibt es in manchen Ländern gewaltbereite, durch religiösen (gottlosen) Eifer angestachelte Fanatiker.

Echte Christen werden oft für ihren Glauben an Jesus verfolgt und nehmen für die Errettung ihrer Seelen Nachteile (Bedrängnisse) in Kauf. So ist es den echten Nachfolgern Jesu auch verheißen im Wort Gottes (vgl. Apg 14,22).

Falsche Christen werden selten verfolgt, jedoch in manchen Ländern schon.

Echte Christen achten die Regeln der staatlichen Autoritäten und leben zu ihren Mitmenschen praktische Nächstenliebe. Werden sie zu Sünde verführt oder werden sie durch Gesetze zur Sünde gezwungen, so achten sie jedoch mehr auf das Wort des Jahwes, als auf die Meinung von Menschen.

Falsche Christen können auf den ersten Blick ein gutes, unbescholtenes Leben führen. Dennoch sind sie verloren, denn es fehlt ihnen die Sündenvergebung durch den Glauben an Jesus Christus.

Echte Christen bekennen ihre Sünden dem Herrn Jesus Christus und er wäscht sie von allen Sünden rein.

Falsche Christen haben keine volle Sündenerkenntnis. Manche befriedigen ihr Gewissen durch religiöse Rituale wie z.B. Beichten und fromme Gebetstechniken. Die meisten falschen Christen denken, sie seien vor Gott gut genug, wenn sie in ihren eigenen Augen gut genug leben. Und sie denken, wenn sie lange Gebete sprechen, das sie von Gott erhört werden. Das Gegenteil ist der Fall (vgl. Lukas 20,45-47).

Echte Christen leben mit der Perspektive nach oben, in der Erwartung der herrlichen Ewigkeit des Reiches Gottes. Sie sind nicht irdisch gesinnt, d.h. sie haften in ihrem Streben und Denken nicht in erster Linie dem Befinden hier auf der Erde an.

Falsche Christen haben keinen Blick für die Ewigkeit. Sie leben vor allem im Jetzt und Hier, sie trachten nach irdischen Verbesserungen (ggf. Weltverbesserung) und guten irdischen Erlebnissen. Sie sind irdisch gesinnt. Sie lieben ein Wohlfühl- Christentum.

Echte Christen sind bereit für ihren Glauben Nachteile in Kauf zu nehmen wie verfolgt werden, verachtet werden, gehasst werden, ausgeschlossen werden, Todesgefahr. Sie wissen, dass ihr Leib Jesus Christus gehört.

Falsche Christen würden ihr Leben nicht für den Glauben riskieren, denn ihr Leib und Leben gehört ihnen selbst, nicht Jesus Christus.

Echte Christen erkennen falsche, mystische, okkulte & Ökumene (=Falsche Lehre;vgl. 2Pet 2,1; 1Joh 4,1) oder unbiblisch-religiöse Versammlungen und Kirchen durch Prüfung am Wort Gottes. Sie verlassen solche Versammlungen und treffen sich mit anderen echten Christen zum Beten und zur Glaubensstärkung.

Falsche Christen erkennen nicht, dass die meisten großen Kirchen, die es gibt nicht dem Herrn Jesus Christus angehören und nehmen daher ohne schlechtes Gewissen an deren Versammlungen und Ritualen teil. Gottes Wort sagt sogar, das in ihren Kirchen die Dämonen hausen, und die werden in Wahrheit angebetet (vgl. 1Kor 10,20-21; 1Tim 4,1; Jak 2,19; Offb 9,20).

Echte Christen folgen nicht ihrem eigenen Willen sondern ordnen ihren Willen dem Willen des Jahwes [HERRN] unter.

Falsche Christen stellen ihren eigenen Willen über den Willen des Herrn und Gottes = Jahwe. Gottes Wille kann nur durch Lesen der Bibel und Leben nach dem Wort Gottes erkannt werden.

Wer an den Sohn glaubt, der hat ewiges Leben; wer aber dem Sohn nicht glaubt, der wird das Leben nicht sehen, sondern der Zorn Gottes bleibt auf ihm. (Johannes 3,36)

https://www.mein-weg-vom-aschenbroedel-zur-koenigin.de/%C3%BCber-uns/wer-ist-ein-echter-christ-und-wer-ist-ein-falscher-christ/

 

Kommentar verfassen