Unvorstellbarer täglicher Massenmord:

Unvorstellbarer täglicher Massenmord: WHO benennt 57 Millionen Abtreibungen jährlich. Das sind 156.000 Babys jeden Tag oder jede Minute (!) über 100 getötete Kinder!

Der deutsche Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) erhält für eine Studie zu den stark zunehmenden seelischen, psychischen Folgen von Abtreibungen fünf Millionen Euro extra aus dem Bundeshaushalt. Laut der Kabinettsvorlage gebe es für die Jahre 2020 bis 2023 jeweils 1,25 Millionen Euro!Begründung: Nach Angaben von Experten leiden immer mehr Frauen nach einer Abtreibung unter psychosomatischen Störungen. Die Symptome reichen von Antriebs-, Schlaf- und Konzentrationsstörungen, starken Stimmungsschwankungen, einem verminderten Selbstwertgefühl, Panikattacken bis zu Selbstmordgedanken. Bei manchen Betroffenen träten die Symptome erst Jahre später auf, wenn sie wieder schwanger werden, oder wenn sie eine schwangere Frau sähen oder eine Frau mit Kinderwagen. Frauen würden teilweise jahrelang erfolglos psychotherapeutisch behandelt, weil in der Therapie gar nicht über die Abtreibung als Ursache gesprochen werde!

Viele Ärzte würden die Folgeerkrankung «Post-Abortion-Syndrom» – die Leiden der Frauen nach Abtreibung – nicht kennen oder nähmen sie nicht ernst. Der weltberühmte Embryologe Professor Dr. med. Erich Blechschmidt aus Göttingen stellte eindeutig fest: «Ein Mensch wird nicht Mensch, sondern ist Mensch, in jeder Phase seiner Entwicklung, von der Befruchtung an.» Das Herz schlägt bereits seit dem 18. – 25. Tag. Jedes Leben ist ein Geschenk Gottes. Alle Menschen sind nach dem Abbild Gottes geschaffen. Die Würde des Menschen ist unantastbar. Doch die Menschenwürde ist angetastet. In den letzten Jahrzehnten scheint unsere Gesellschaft ihren moralischen Kontakt verloren zu haben. Abtreibungen gelten als «gesellschaftlich» akzeptiert. Der Mutterleib ist zu einem ungeschützten Ort geworden. Abtreibung ist weltweit die Todesursache Nummer 1!Abtreibung ist gegenüber der Frau wie dem Kind menschenverachtend. Wie wir mit den Schwächsten unserer Gesellschaft umgehen, wird unsere Kultur des Zusammenlebens nachhaltig prägen. Familien werden zudem finanziell mit jedem Kind mehr durch die Ausgaben für den Lebensunterhalt belastet, obwohl sie entlastet werden müssten.Die Uno selbst beziffert die offiziellen Opferzahlen der so im Mutterleib schutzlos um ihr Leben gebrachten ungeborenen Kinder auf der ganzen Welt mit dem beinahe unvorstellbaren Ausmass von 55 bis 65 Millionen pro Jahr! (www.kath.net) https://clv.de/Wie-geht-es-dir-Mama/255152

https://clv.de/Wie-geht-es-dir-Mama/255152

Kommentar

  1. Hans Hauber

    Die Deutsche Bundesbahn hatte vor vielen Jahren einen großen Spruch drauf:
    “ALLE REDEN VOM WETTER, WIR NICHT!”,
    heute fahren sie halt nicht mehr bei schlechtem Wetter….
    “ALLE REDEN VON CORONA!”,
    über Abtreibungen spricht man nicht, AUSSER über Abtreibungsgegner und die Spinner von “Marsch für das Leben!”,
    aber da geht es ja auch nicht um die “Älteren” und “Vorbelasteten”,
    sondern nur um “Zellhaufen”, oder so was ähnliches wie “Wucherungen”.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.