Bei ALDI mit Muscheln bezahlen?

 Wie würde da wohl die Kassiererin beim ALDI schauen, wenn jemand seinen Einkauf mit einer Hand voll Muscheln bezahlen wollte? Ganz so absurd wie es klingt ist das eigentlich nicht. Bis vor hundert Jahren konnte man in einigen afrikanischen Ländern tatsächlich mit Kauri- Schnecken bezahlen. In China und Tibet wurde 900 Jahre lang Tee-Geld benutzt (in Ziegel gepresste Teeblätter). Im 17.Jahrhundert waren Tabak- Blätter in der englischen Kolonie Virginia ein offiziell anerkanntes Zahlungsmittel. In Neuguinea wurde früher mit Hundezähnen bezahlt und auf den indonesischen Alor- Inseln mit Trommeln. Besonders unhandlich konnten die Kalksteinscheiben werden, die man auf den Yap- Inseln im Pazifik als Zahlungsmittel benutzte. Die größten dieser „Geldmünzen“ hatten immerhin einen Durchmesser von bis zu 3 Metern.

Eines macht dieser kurze Abstecher in die Kulturgeschichte sicher deutlich, die meisten Dinge haben keinen objektiven, allgemein erkennbaren Wert. Sie haben genau den Wert, den die Menschen die ihn gebrauchen ihnen zuschreiben. So ist den meisten Menschen heute ein 100 EUR- Schein wahrscheinlich mehr willkommen als ein paar Hundezähne oder Kauri- Muscheln, obwohl das bedruckte Papier objektiv gesehen nur einen geringen Wert hat und zu kaum zu etwas benutzt werden kann, außer eben als modernes Tauschmittel.
Wem das einmal wirklich bewusst wird, der beginnt alle Dinge seines Lebens mit anderen Augen zu sehen. Immer wieder steht man dann vor der Frage, ob die Dinge die alle für besonders wertvoll oder erstrebenswert halten wirklich so phantastisch sind wie immer wieder gesagt wird. Vielleicht sind sie eigentlich weitgehend wertlos, nur keiner wagt es zu sagen, weil sich doch alle anderen so einig zu sein scheinen. Wenn aber aus Gottes Sicht bestimmte Dinge oder Verhaltensweisen besonders wertvoll sind, könnten sie es auch wirklich sein, obwohl noch nicht alle Menschen ihren eigentlichen Wert akzeptieren.
Michael Kotsch www.facebook.com/michael.kotsch.9   bibelkreis-muenchen.de/

„Du wirst mir den Weg des Lebens zeigen“ Psalm 16,11 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.