Die Fußballfelder der zukünftigen WM in Katar sind mit Blut getränkt.

Seit der WM-Vergabe sollen bereits weit über 6500 Gastarbeiter gestorben sein. Die Zahl der in Qatar gestorbenen Arbeitsmigranten in diesem Zeitraum wird noch höher sein. Denn für die Auswertung standen keine Unterlagen aus anderen Ländern zur Verfügung, aus denen sich Menschen in großer Zahl nach Qatar aufmachen, um Geld für ihre Familien in der Heimat zu verdienen, etwa aus Kenia und den Philippinen. (FAZ) In arabischen Ländern…lässt man arbeiten und nutzt die Notlage der Gastarbeiter hemmungslos aus. Menschenrechte, was ist das in Katar? Ich bin überzeugt das weiß die FIFA sehr genau. Die FIFA ist der korrupteste Sportverband der Welt, das passt doch. Und diese Verbrechen werden von Gebührenzahlergeld mitfinanziert.

Ach, die unbekannten 6500 Sklaven. Hauptsache der Rubel rollt. Was sind schon Menschenleben wenn die Fussballfunktionäre -und Spieler sich die Taschen mit Bestechungsgeldern aus Arabien stopfen können.

“Hört, meine geliebten Brüder: Hat nicht Gott die Armen dieser Welt erwählt, daß sie reich im Glauben würden und Erben des Reiches, das er denen verheißen hat, die ihn lieben? 6 Ihr aber habt den Armen verachtet! Sind es nicht die Reichen, die euch unterdrücken, und ziehen nicht sie euch vor Gericht? 7 Lästern sie nicht den guten Namen, der über euch ausgerufen worden ist?” Jakobus 2,5ff

“Denn eine Wurzel alles Bösen ist die Geldliebe, nach der einige getrachtet haben und von dem Glauben abgeirrt sind und sich selbst mit vielen Schmerzen durchbohrt haben.” 1. Timotheus 6,10

Kommentare

  1. Vielen Dank für diesen augenöffnenden Bericht! Das hätte ich auch nicht vermutet, dass so viele Menschen bei dieser Sklavenarbeit ihr Leben lassen mussten! Götze Fußball fordert harte und härteste Opfer. Hauptsache, der Rubel rollt und die Massen sind weiter abgelenkt vom wirklich Wichtigen, was im Leben zählt: Mit Gott durch Jesus Christus versöhnt und um Reinen zu sein.
    Hoffentlich wachen noch viele Menschen auf!

    • ali

      In Katar leben nur ca. 300.000 echte Staatsbürger.
      2.5 Millionen (!!) andere Einwohner sind Gastarbeiter. Das sind die wahren Zahlen, gemäß letzter Volkszählung.
      Diese ausländischen Arbeiter, meist auch aus anderen islamischen Staaten, v.a. Asien, werden sehr schlecht behandelt. Der Wert ihres Lebens geht in den Augen der Einheimischen gegen Null. Alle ersetzbar. So die menschenverachtende Sicht.
      Arbeitssicherheit, Schutzmaßnahmen, Stopp vor Ausbeutung = nicht existent.

Schreibe einen Kommentar zu Henning Schneider Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.