Die Menschen lebten früher 40 Jahre plus ewig. Heute leben sie jedoch nur 90+ Jahre. Dies ist aber ungemein viel kürzer.

Und vor ihrem hoffnungslosen Ableben er leiden viele Menschen in unserer Zeit die krassen Zeit der altersbedingten Einsamkeit. Flott gesagt: Wer sein Kind in der Kita abgibt, der wird ziemlich sicher später mal im Altenheim abgegeben und vergessen. Mehr als traurig und dramatisch. Ein Leben ohne Gott ist ein Leben ohne Ewigkeit, ein Leben ohne Sinn.

“Eine ältere alleinstehende Witwe kam in einen Zustand, wo sie auf Hilfe von ihren Nachbarn und Bekannten angewiesen war. Da sie viel Zeit hatte, führte sie ein Tagebuch über alles und jedes, was während des Tages geschah – besonders über Kontakte mit der Außenwelt. Eines Tages fiel es den Nachbarn auf, dass sie schon einige Tage lang kein Lebenszeichen mehr in ihrem Haus bemerkt hatten. Man rief die Polizei, und es stellte sich heraus, dass sie schon einige Tage tot war. Die letzten drei Tage vor ihrem Tod waren dies die einzigen Einträge in ihrem Tagebuch: »Niemand ist
gekommen«, »Niemand ist gekommen«, »Niemand ist gekommen«.
In der Geschäftigkeit unseres alltäglichen Lebens vergessen wir allzu leicht die Einsamen, die Bedürftigen und die Kranken.” Bill MacDonald

Ein Leben nach Gottes Plan kann das verhindern. Gott hat die Familie erfunden – wir schaffen sie ab. Zu unserem Schaden. Wir werden alle ernten was wir säen.

Kommentare

  1. Herr S.

    Sorry, aber die heutige Einsamkeit manch alter Menschen liegt manchmal AUCH an ihnen selbst.
    Wir leben hier in einem Haus mit 14 Wohnungen mit fast durchweg alten und meist relativ wohlhabenden Menschen – die beiden ältesten Alleinstehenden sind im 87. bzw. 91. Lebensjahr.
    Bis auf wenige lebt aber jeder davon liebend gerne für sich und kommt nur äußerst sporadisch auf die Idee, mal andere zu sich einzuladen, denn das macht ja neben Kosten auch viel Arbeit, nicht wahr?
    Ausnahme ist meine Frau, die öfter einlädt und auch sehr dafür gelobt wird.
    Nachahmung findet aber nur äußerst selten statt.

    Die Familien / Verwandschaft sind heute oft berufsbedingt weit auseinander gerissen.

    Das kann man nicht pauschal ankreiden, dass da oft nur wenig Zeit und Energie zum gegenseitigen Besuchen aufgebracht wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.