Es wird wahrscheinlich zukünftig vier Bezugspunkte der Zeitrechnung geben: v. Chr. und n. Chr. und v. Chor. und n. Chor.

Wenn unsere Väter eine Chronik schrieben, dann setzten sie vor die Jahreszahl ein „Anno Domini”. Das heißt auf Deutsch: „Im Jahre des Herrn.” Sie nannten ihre Jahre „Gottesjahre”. Nun bricht das neue Gottesjahr (2021) an. Lasst uns dafür sorgen, dass es wirklich ein Gottesjahr wird.

Das Psalmwort spricht von unseren Augen. Ja, wohin sind unsere Augen gerichtet beim Beginn des neuen Jahres? Der Weltmensch schaut ängstlich oder trotzig in das Dunkel, das seinen Weg verhüllt. Da sind die Augen nach vorwärts gerichtet. Und dann sind da die Alten. Deren Augen schauen zurück. Sie kramen in Erinnerungen. Und sie sind sehr einsam darin.Was tun unsere Augen? „Ich hebe meine Augen auf.”

Die Christen schauen aufwärts, zu ewigen Höhen. Sie richten ihren Blick auf den, der in Jesus ihr lieber, gnädiger Vater ist. In diesem Psalmwort ist alles gesagt, was über das neue Jahr zu sagen ist. Da kommt das Wörtlein „Hilfe” vor. O gewiss, so wird es sein, dass wir Hilfe brauchen. Es wird gehen „durch Angst und Plagen”, durch Anfechtung, Not und Versuchung. Aber das andere ist eben auch da, dass wir unsere Augen aufheben dürfen zu dem Herrn. Und ob wir das tun, davon hängt es ab, ob das neue Jahr für uns ein „Gottesjahr” wird. Amen. Wilhelm Busch

Kommentare

  1. Marc

    “Für Jesus Christus zu nichts mehr zu gebrauchen, so gibt JAHWE Westeuropa
    dahin”
    Und dennoch beruft Gott nach wie vor Brüder und Schwestern als seine Zeugen, die sein Evangelium in die Welt tragen.

      • Marc

        https://youtu.be/_wSyE48iLB8
        Ich habe mir den Beitrag gerade angehört.
        Ein Kirchenmann, der die Dinge klar sieht und benennt. Er spricht über die neue Weltordnung die mit Hilfe der Pandemie beschleunigt installiert werden soll. Die Ziele: Zentralregierung, eine Weltkirche, völlige Aufgabe der Souverinität von Staaten, Weltwährung, staatliche Kontrolle des Individuums, massivste Einschränkung der Grundrechte, Dezimierung der Weltbevölkerung etc. Leider versäumt der Kardinal zu erwähnen, dass ja seine Kirche eine der treibenden Kräfte in dieser Entwicklung ist, gegenwärtig sehen wir ja, wie in Europa das letzte Weltreich entsteht. Immerhin testiert er dass am Ende nur einer als glorioser Sieger hervorgehen wird: Der HERR, Jesus Christus.

    • Thomas

      Wie will man denn bitte einschätzen, in welcher Zeit man lebt,
      wenn das Zeitgeschehen nicht analysiert wird. Will man sich
      dem Zeitgeist anpassen, wie unter den Nazis, oder mitherrschen,
      wie die katholische Kirche jahrhunderte lang ? Die Zeichen der
      Zeit, können nicht als Frosch im Kochtopf erkannt werden.
      Haben sie überhaupt schon einmal die Predigten von Busch
      über Nazis und Kommunisten gehört und die Warnungen davor.
      Augen zu und abtauchen, bis alles vorbei ist ,sich jedem und allem
      unterordnen, um sich keine Nachteile zu verschaffen. Das ist der
      Nährboden für Diktaturen und der Grund, für eine gescheitertes
      Christentum, in Westeuropa, mit wenigen Ausnahmen. Volkskirchen
      die nicht von rot und Grünsozialisten, zu unterscheiden sind. Für
      Jesus Christus zu nichts mehr zu gebrauchen, so gibt JAHWE Westeuropa
      dahin, in die Macht verwirrter Geister, welche ihre Versagen, im Reich der
      Dummen,dem Michel ,noch als Erfolg verkaufen können. Christentum
      nach der Bibel, spielt sich , außerhalb Westeuropas ab.
      Römer 1
      Deswegen hat Gott sie dahingegeben in schändliche Leidenschaften.
      Daniel 2
      Daniel fing an und sprach: Gepriesen sei der Name Gottes von Ewigkeit zu Ewigkeit! Denn Weisheit und Macht, sie sind sein. 21 Er ändert Zeiten und Fristen, er setzt Könige ab und setzt Könige ein; er gibt den Weisen Weisheit und Erkenntnis den Einsichtigen; 22 er offenbart das Tiefe und das Verborgene; er weiß, was in der Finsternis ist, und bei ihm wohnt das Licht. 23 Dich, Gott meiner Väter, lobe und preise ich, dass du mir Weisheit und Kraft gegeben und mich jetzt hast wissen lassen, was wir von dir erbeten haben; denn du hast uns die Sache des Königs wissen lassen.

      Oder eben auch nicht, wie in Westeuropa.

  2. Thomas

    Heute werden Worte und Sätze, politisch korrekt,
    vom Wahrheitsministerium zugeordnet, wie z.b.
    Gegen die Politik der Einheitsparteien = Nazi
    Anderer moralethische Vorstellungen = Nazi
    Das gilt dann nach europäischer Auslegung weltweit,
    jetzt auch bei Telegram, 600 Millionen Nazis, laut
    Zuckerbergs Lakaien. Soviel Nazis, hat es noch
    nicht einmal 19 41 gegeben. Bloß kommunistische
    Rotfaschisten, scheinen ausgestorben zu sein, in der
    Volksrepublik Europa und vieleicht auch bald USA.
    https://www.tichyseinblick.de/feuilleton/buecher/eine-vision-die-immer-realer-wird-1984-von-george-orwell/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.