Gott hilft nicht immer sofort, aber kommt zur rechten Zeit.

„Vor langer Zeit lebte friedlich in den weiten Wäldern Russlands die Witwe Varenka. Aber eines Tages wütete ein schrecklicher Krieg. Alle flohen und rieten auch Varenka zur Flucht. Doch sie dachte: Wer stärkt dann die müden Wanderer oder nimmt die Kinder auf, die sich verirren? Sie kniete nieder und bat Gott, um ihr Haus eine Mauer zu bauen. Aber Gott half nicht.Anderntags pochte ein Ziegenhirt auf der Flucht bei ihr an, dem nur eine kleine Ziege geblieben war: „Nimm uns auf, sonst fressen uns die Wölfe!”, bat er. Da öffnete Varenka ihnen die Tür. Abends betete sie wieder, Gott möge eine Mauer um ihr Haus bauen. Aber Gott half nicht.Schließlich schluchzte ein kleines Mädchen vor der Tür, das auf der Flucht Vater und Mutter verloren hatte. Varenka nahm es auf. Das Donnern der Kanonen war jetzt schon bedrohlich nahe. Morgen würden die Soldaten da sein! Abends betete Varenka noch inständiger als zuvor.Und – in der Nacht fiel Schnee! Er fiel so dicht, dass er erst bis zum Fenstersims reichte und dann das ganze Haus bedeckte.Am Mittag zogen die Soldaten suchend durch den Wald. Sie gingen an der Hütte vorbei.Da wusste Varenka, dass Gott sie doch erhört hatte – auf seine Weise.

Autor Bernadette Watts

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.