Nie Wieder!

“Nie wieder” hieß es nach dem Holocaust im Zweiten Weltkrieg. Aber was ist davon übrig geblieben? Stehen wir für Israel ein und Flehen wir wie der Psalmist: “Bleibe nicht ruhig, o Gott, schweige nicht und sei nicht still, o Gott!” (Psalm 83,2)?
Worum geht es in diesem Angriff auf Israel wirklich? Ein Angriff auf Israel ist immer ein Angriff auf den Gott Israels. Israels Feinde sind zuerst einmal Gottes Feinde.
Asaphs Psalm sagt ganz klar: ” Denn siehe, deine Feinde toben, und die dich hassen, erheben das Haupt. Sie machen listige Anschläge gegen dein Volk, verabreden sich gegen deine Schutzbefohlenen. Sie sprechen: Kommt, wir wollen sie vertilgen, dass sie kein Volk mehr seien, dass an den Namen Israel nicht mehr gedacht werde!” (Psalm 83,3-5).
Im Nahost-Konflikt geht es nicht um Land. Die Araber besitzen gesamthaft 360-mal mehr Land als Israel. Im Nahost-Konflikt geht es nicht um Ungerechtigkeit und Politik. Sonst hätte das Problem längst gelöst werden können. Im Nahost-Konflikt geht es um eine rein religiöse Auseinandersetzung. Es ist ein geistlicher Kampf gegen Gott und Seinen Heilsplan.
Dieser grundsätzliche Kampf begann in 1.Mose 3,15: “Und ich will Feindschaft setzen zwischen dir und der Frau, zwischen deinem Samen und ihrem Samen; Er wird dir den Kopf zertreten, und du wirst ihn in die Ferse stechen.”
Wer ist dieser Same? Der Jude Jesus Christus! Jesus ist als Jude geboren und wird als Jude wiederkommen. Gegen Ihn richtet sich der Kampf, der sich durch die Menschheitsgeschichte zieht:
In der ägyptischen Gefangenschaft wollte der Pharao alle männlichen Neugeborenen ausrotten und wurde selbst ausgerottet (2.Mose 1,16; 2.Mose 14,27-28).
Auf dem Weg durch die Wüste wollte Amalek das Volk ausrotten und schlachtete die Schwächsten und Kranken ab (2.Mose 17; 5.Mose 25,17-19). Haman im Buch Esther hat es im damaligen Weltreich der Perser versucht, Hitler hat es in der Neuzeit versucht. Sie sind allesamt gescheitert. Angriff auf Israel ist ein Frontalangriff auf den Gott Israels. Das bestätigt Sacharja 2,12: “Denn wer euch antastet, der tastet seinen Augapfel an!”
Wenn Islamisten gegen die Juden kämpfen, geht es letztendlich um die Frage, wer der wahre Gott ist. Der Allah des Islams, von dem es heißt, er habe keinen Sohn, oder der Gott der Bibel, bei dem sich alles um Seinen Sohn dreht.
Fredy Peter/Aus der Zeitschrift:
“Nachrichten aus Israel”

Kommentare

    • ali

      Da haben sie sich gewaltig geirrt. Sie haben ihn deswegen gekreuzigt: Jesaja 7,14: „Darum wird euch der Herr selbst ein Zeichen geben: Siehe, eine Jungfrau ist schwanger und wird einen Sohn gebären, den wird sie nennen Immanuel.” Jesaja 9,5: „Denn uns ist ein Kind geboren, ein Sohn ist uns gegeben, und die Herrschaft ist auf seiner Schulter; und er heißt Wunder-Rat, Gott-Held, Ewig-Vater, Friede-Fürst.” Micha 5,1: „Und du, Bethlehem Efrata, die du klein bist unter den Tausenden in Juda, aus dir soll mir der kommen, der in Israel Herr sei, dessen Ausgang von Anfang und von Ewigkeit her gewesen ist.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

* Ich stimme zu

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.