Woher kommt Halloween?

Das Fest kam zunächst von Irland in die USA und von dort auch schließlich zu uns. Der Ursprung des Festes kommt also von den Kelten. Am 31. Oktober wurde von ihnen „Samhain“, gefeiert, ihr Neujahrsfest bzw. vielleicht auch eine Art Erntedankfest. Dieses Fest war am Beginn der dunklen Jahreszeit. Die Menschen damals glaubten, dass der Totengott den Seelen der Verstorbenen des letzten Jahres erlaubt an diesem Tag zurückzukehren. Es war also auch ein Totenfest.Es gab Menschen, die an diesem Tag extra für die Toten Leckereien bereit stellten, auf dass sie gerne und für kurze Zeit auf die Erde zurückkehren sollten. So wollte man auch nach deren Tod in Kontakt mit den Lieben bleiben. Daraus entstand ein großes Fest mit Lagerfeuer und Festmahl.

Untote zurück ins Leben holenAndere Menschen jedoch fürchteten, dass die Toten als eine Art Untote ins Leben zurückkehren wollten und dazu Besitz von ihnen als lebende ergreifen würden. Daher verkleideten sie sich in dieser Nacht möglichst gruselig und angsteinflößend, damit die Toten an ihnen vorbei gehen würden. Um sich vor diesen umherirrenden Seelen der Verstorbenen schützen zu können, brachten die Kelten, genauer gesagt die Druiden, ein Menschenopfer. Sie berieten zuvor, welche Familie das Menschenopfer geben musste und stellten vor das Haus dieser Familie eine ausgehöhlte Steckrübe. Wurde das Kind von den Eltern ausgeliefert, blieb die Rübe zum Schutz des Hauses zurück. Dann sperrten sie dieses Kind in einen Weidenkorb und verbrannten es bei lebendigen Leib. Verweigerte die Eltern jedoch das Kind, beschmierten die keltischen Priester die Tür mit Blut, was einem Todesurteil aller dort Wohnenden gleich kam.

Die ausgehöhlte Rübe war also ein Zeichen dafür, dass ein Mensch aus diesem Haus geopfert wurde!Bei uns ziehen jetzt Kinder von Haus zu Haus und verlangen, wie einst die Druiden, ein Opfer. Für mich definitiv nichts zu feiern. Höre ich auf mein Herz, dann sagt mir das ganz klar, dass diese Dinge nichts in meinem Leben und das meiner Kinder zu tun haben. Solche Fratzen, all das Blut, die Verletzungen, die gezeigt werden, haben Auswirkungen, selbst auf mich als Erwachsene. Kein Mensch kann einen Horrorfilm ansehen, ohne das sich der Herzschlag erhöht, die Atmung sich beschleunigt und man beginnt zu schwitzen. Das sind Mechanismen des Körpers, die weit in die Seele reichen und diese beeinflussen.

Das künstlich hervorzurufen halte ich für wenig sinnvoll. Und vor allem halte ich es für absolut schädlich für Kinderseelen. Sie stumpfen ab, wenn sie solche Dinge sehen, weil sie sich selbst schützen müssen. Ist das erstrebenswert? Ich finde nicht!Sollte man einfach langsam mal wissen, dass Helloween ein OPFERFEST war, an dem es Menschenopfer gab! Was bitte ist da lustig oder feierwürdig dran?

John. 8, 44: Ihr seid aus dem Vater, dem Teufel, und die Begierden eures Vaters wollt ihr tun. Jener war ein Menschenmörder von Anfang an und stand nicht in der Wahrheit, weil keine Wahrheit in ihm ist. Wenn er die Lüge redet, so redet er aus seinem Eigenen, denn er ist ein Lügner und der Vater derselben.

Kommentare

  1. Herr S.

    .
    Bei uns im Ort gab’s vor Jahren die Unsitte, dass in der Nacht von “Halloween” manche Häuser mit rohen Eiern beworfen wurden.
    Als auch uns das geschah, eine äußerst eklige Angelegenheit, kam ich mit einem Nachbarn, einem ehemaligen Polizisten überein, vor dem Haus am Abend von “Halloween” als eine Art Bürgerwehr Streifen zu patrouillieren.
    In der Tat kamen einige Gruppen Jugendlicher bei uns vorbei, die als sie uns beide sahen, unser Haus in Ruhe ließen.
    Gegen 19.45Uhr meinte mein Nachbar, nun sei wohl die Gefahr vorbei und ließ mich draußen allein weiter Wache schieben.
    Nur 15 min später wurde ich auf eine Gruppe ca. 14jähriger Mädchen! mit Fahrrädern aufmerksam, die begeistert sich darüber austauschen, dass sie das nahegelegene Rathaus beworfen hätten.
    Ich ging hin, stellte fest, dass eines derselben in einer öffnen Tasche ein ganze Anzahl roher Eier mit sich führte und sprach sie daraufhin scharf an, dass sie damit doch wohl nicht etwa unser Haus bewerfen wollten.
    Die Antwort war, dass doch Halloween sei.
    Ich holte dabei mein Handy hervor und wählte die Nummer der örtlichen Polizeidienststellen mit den Worten “Das ist Sachbeschädigung!”
    Da machten sie sich alle schleunigst aus dem Staub und seitdem ist alle folgenden Jahre bei uns Ruhe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.