DIE GESCHICHTE VON ALI 🇹🇷

Ali wurde im SĂŒdosten der TĂŒrkei als Ă€ltestes von neun Kindern geboren. In seiner Jugend half er, die Familie zu unterstĂŒtzen, indem er als Hirte arbeitete. Er verbrachte viele Stunden allein auf dem Land und unterhielt sich frei mit Gott, um ihm zu sagen, wie sehr er die Schönheit seiner Schöpfung bewunderte.

Als er jedoch seine Zwanzigerjahre erreichte, hatte Ali seine jungenhafte Unschuld verloren. Er wurde ein starker Trinker und kehrte typischerweise betrunken von der Arbeit nach Hause zurĂŒck. Er fing an, seine Frau Zehra zu misshandeln und seine Kinder durch sein gewalttĂ€tiges Verhalten zu erschrecken. Zutiefst beschĂ€mt, zog er es vor, fĂŒr lĂ€ngere Zeit in Istanbul zu leben, da er wusste, dass seine Familie durch seine körperliche Distanz vor seinem Alkoholismus geschĂŒtzt war.

Ali zog nach Saudi-Arabien, nachdem er gehört hatte, dass Alkohol dort verboten war und Arbeit leicht zu bekommen war. Obwohl sein Kampf gegen den Alkoholismus weiterging (Ali war in der Lage, Alkohol auf dem Schwarzmarkt zu kaufen), wurde er entschlossener als je zuvor, seine Sucht zu ĂŒberwinden. WĂ€hrend er in Saudi-Arabien lebte, machte er die Hadsch (Pilgerfahrt) nach Mekka, entschlossen, Gott als einen wahren und glĂ€ubigen Muslim zu gefallen.

In Mekka hatte Ali einen Traum, der sein Leben fĂŒr immer verĂ€nderte. Im Traum erschien Jesus ihm und sagte: “Du gehörst zu mir.” Jesus berĂŒhrte auch Alis Stirn und sagte: “Geh von hier weg. Du gehörst jetzt zu mir. “Als Ali aufwachte, war er von unbeschreiblicher Freude erfĂŒllt. Der Traum war so real erschienen! Was ist mit ihm passiert? Dann hörte er wieder die Stimme Jesu und sprach zu ihm: “Ali, du gehörst zu mir. Du wirst diese Pilgerfahrt nicht machen. Verlasse diesen Platz.”

Am nĂ€chsten Tag unterbrach Ali seine Pilgerreise und kehrte in die Stadt Akba zurĂŒck, wo er mit mehreren anderen TĂŒrken, die wie er Bauarbeiten in Saudi-Arabien hatten, eine Wohnung teilte. Als er von seiner langen Reise weggespĂŒlt wurde, hörte er wieder, wie der Herr zu ihm sprach. Er fiel auf die Knie und erklĂ€rte, dass er tun wĂŒrde, was immer Gott von ihm verlangte. An diesem Abend hörte er wieder die Stimme des Herrn und sagte ihm, er solle zu seiner Familie in der TĂŒrkei zurĂŒckkehren. Ali verließ ein paar Tage spĂ€ter Saudi-Arabien.

ZurĂŒck in der TĂŒrkei kamen Alis Freunde und Nachbarn zu ihm nach Hause, um seine RĂŒckkehr zu feiern. Als er die Stimme Jesu wieder hörte, verkĂŒndete Ali allen, dass Jesus ihm in Saudi-Arabien erschienen war und dass er nun Christ sei.

Keiner der Nachbarn nahm Ali ernst, aber seine Frau und seine Kinder sahen die positiven VerĂ€nderungen in seinem Leben. Ali versöhnte sich mit seiner Frau Zehra und bat um Vergebung fĂŒr die Art, wie er sie behandelt hatte. Im Gegenzug brachte Zehra ihre Bereitschaft zum Ausdruck, sich Ali in seinem neuen Glauben anzuschließen. Ein großes Hindernis blieb jedoch. Ali und Zehra hatten keine Bibel zum Lesen und es gab keine Kirche fĂŒr sie. Sie kannten niemanden, der Christ war.

Als er seine Arbeit brauchte, kehrte Ali in die Metropole Istanbul zurĂŒck, wo er leicht genug Arbeit fand und ein gutes Gehalt bekam, um die finanziellen BedĂŒrfnisse seiner Familie zu decken. Nach einigen Monaten wurde jedoch klar, dass dieses Arrangement nicht lange funktionieren wĂŒrde. Zehra und die Kinder vermissten Ali, also traf er die Entscheidung, nach Hause zurĂŒckzukehren.

Eines Tages, wĂ€hrend er Radio hörte, hörte Ali den Ansager ĂŒber Jesus reden. Er rief Zehra an seine Seite und sagte ihr, dass er die Stimme Jesu gefunden habe – im Radio!

Durch dieses christliche Radioprogramm erhielt Ali ein neues Testament in der Post.

Heute teilt Ali seinen christlichen Glauben offen und unverschĂ€mt. Alkohol herrscht nicht mehr ĂŒber ihn, und er schĂ€tzt seine Frau, die er einst so schlecht behandelt hat. Wahrlich, Ali ist eine “neue Schöpfung in Christus” geworden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darĂŒber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.