Wenn das Biest rauskommt

Seit einigen Tagen laufen keine Musikvideos und Songs des amerikanischen Sängers R. Kelly mehr auf den TV- und Radiosendern. Grund: der R&B-Sänger wird verdächtigt, sich an einer Minderjährigen sexuell vergangen zu haben.


Ist die Anschuldigung nun wahr? Das wird wohl das Ermittlungsverfahren bestimmen müssen. Es wäre jedenfalls nicht das erste Mal, dass sich ein „Saubermann“ als pädophil entpuppt. Schon vor einigen Monaten sorgte ein weltweiter Skandal in der Katholischen Kirche für Furore, als bekannt wurde, dass mehrere Priester Kinder missbraucht hatten. Ein katholischer Priester gilt gemeinhin als moralisch hochstehender, ehrbarer Mensch. R. Kelly war auch stets bemüht, einen positiven Eindruck zu hinterlassen. Mit harmonischen Songs wie „I Believe I Can Fly“ oder „The World’s Greatest“ wurde er auch hierzulande berühmt.


Wie kann es dazu kommen, dass eigentlich nette und um Frieden bemühte Menschen solche abstoßenden Dinge tun? „[…] ich weiß, dass in mir, das ist in meinem Fleisch, nichts Gutes wohnt […]“ (Römer 7,18) gesteht Paulus. Aber man ist doch bemüht, gutes zu tun! Der äußere Schein kann gewaltig trügen. Der Herr Jesus selbst warnt davor, sich davon blenden zu lassen:


„Wehe euch, Schriftgelehrte und Pharisäer, Heuchler! Denn ihr gleicht übertünchten Gräbern, die von außen zwar schön scheinen, inwendig aber voll von Totengebeinen und aller Unreinigkeit sind.“ (Matthäus 23,27)


Gibt es denn überhaupt keine guten Menschen? Die Antwort Gottes ist klar: „[…] Da ist kein Gerechter, auch nicht einer;“ (Römer 3,10). „denn alle haben gesündigt und erreichen nicht die Herrlichkeit Gottes.“ (Römer 3,23). Jeder von uns wäre zu jeder Gräueltat fähig. Das ist es was zählt. Was wir sind ist weit schlimmer als was wir tun.


Haben wir also gar keine Chance? Der Herr gibt die Antwort gleich im nächsten Vers: „und werden umsonst gerechtfertigt durch seine Gnade, durch die Erlösung, die in Christus Jesus ist“ (Römer 3,24)


Das ist auch die Chance für die katholischen Priester und für R. Kelly, sollte er wirklich der Mann in dem Video sein. Ein weltliches Gericht würde ihn zu 15 Jahren Haft plus Geldstrafe verurteilen. Vor Gott hat jeder Sünder den Tod und somit ewige Trennung von Gott verdient.


Immerhin gibt Kelly zu, dass er in der Vergangenheit Fehler gemacht habe, ohne diese näher zu beschreiben. Deshalb brauche er Hilfe: „Pastor Meeks (von der Chicago’s Salem Baptist Church) hilft mir, ein besserer Mensch zu werden.“


Gott würde seine Sünden tief ins Meer werfen und ihrer nie wieder gedenken. Denn Jesus hat bereits bezahlt. Mit seinem Leben. Für jeden einzelnen. Bekenne deine Schuld vor Gott im Gebet. Glaube dass Jesus dich durch sein Blut reinwaschen kann und er wird dir vergeben. Das ist der Beginn eines neuen Lebens mit Jesus als deinem Herrn.






Lies auch den Lebensbericht „Pasquale – Farbenrausch“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.