Bibel- und Koranverbrennungen

Es ist doch interessant, wie unterschiedlich die Reaktionen auf eine Koranverbrennung und eine Bibelverbrennung, sowohl der gläubigen als auch der nicht-gläubigen sind. Bei der Koranverbrennung, von einer Gemeinde im amerikanischen Hinterland (Dove World Outreach Center (DWOC), Gainesville, Florida), mit grade mal 50 Mitgliedern und ohne Mitgliedschaft in einer großen Kirchenorganisation, distanzieren sich die mächtigsten Männer der Welt von dieser Aktion. Auch Christen distanzieren sich öffentlich von der Koranverbrennung. Die Evangelische Allianz (NAE) in den USA, die rund 30 Millionen Christen repräsentiert, forderte die Absage der Koranverbrennung. In anderen Ländern kam es zu Gewaltausbrüchen und Morden. Doch bei aberhunderten Bibelverbrennungen herrscht allgemeines Schweigen. Die Christen hingegen reagieren mit Trauer und Enttäuschung, nicht mit Gewalt. Für einen Christen ist nicht das Material, Tinte und Papier, heilig, sondern die Information. Wenn Bibeln verbrannt werden drucken sie halt neue, und wenn es Gottes Wort ist wird es eh keiner vernichten können.

*******

Die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) weist darauf hin, dass die Verbrennung von Hunderten von Bibeln durch die Behörden der Islamischen Republik Iran weltweit ignoriert wird. Gleichzeitig habe die Verbrennung eines einzelnen Korans in Florida durch eine winzige christliche Splittergruppe zu Regierungserklärungen, Massenprotesten, Gewaltexzessen und Enthauptungen geführt.

USA

In den USA wurde ein Koran verbrannt und es richten sich die vergleichenden Blicke gegen die Bibelverbrennungen im Iran. Zum zweiten Mal wurde nun öffentlich, dass die iranische Regierung hunderte von Bibeln verbrennt. Solches findet allerdings nicht nur in den muslimischen Gebieten statt, sondern auch an demokratischen Orten wie Israel oder in Berlin.

Israel

Bereits in 2008 wurden in der israelischen Stadt Or Yehuda mehrere hundert Neue Testamente von orthodoxen Talmudschülern eingesammelt und anschließend aufgeschichtet und verbrannt. Die Bücher waren einige Tage zuvor von messianischen Juden in dem Ort verteilt worden.Initiator der Aktion war Uzi Aharon, der damalige Stellvertreter des Bürgermeisters von Or Yehuda. Während er zunächst zugab, die Talmudschüler zur Sammlung und anschließenden Verbrennung der Neuen Testamente angewiesen zu haben und auch stolz verkündete, so sei „das Böse eliminiert“ und ein „Gebot“ befolgt worden, sprach er nach kritischen Stimmen zurückhaltender von einer spontanen, nicht organisierten Aktion. In Israel ist die Missionierung von Juden durch andere Religionen verboten und es wurden bereits Missionare ausgewiesen.

Deutschland

Weitere Fälle von Bibelverbrennungen geschahen in Deutschland. In Berlin haben Linksradikale 2009 am Rande einer Demonstration gegen Abtreibung eine Bibel angezündet und sie den Lebensrechtlern entgegengeworfen. In 2007 wurde vom Hessischen Rundfunk im Rahmen einer kirchenkritischen Sendung eine Bibel verbrannt.

Afghanistan

In Afghanistan haben Soldaten der US-Armee unter ihnen gefundene Bibeln in Paschtu und Dari auf ihrem Stützpunkt verbrannt aus Angst vor den Muslimen und zum Schutz der Truppe, nachdem im afghanischen Fernsehen christliche Zeremonien mit den Bibeln gezeigt wurden und dadurch der Eindruck entstand, die US-Soldaten würden zur Missionierung angehalten. Die Bibeln wurden von einer US-Gemeinde gespendet und einem Soldaten mitgegeben.

Die unterschiedlichen Reaktionen auf die Bücherverbrennungen zwischen Christen und Muslimen offenbaren die Unterschiede sowohl im Eifer als auch in der Ethik. Was den Menschen wichtig ist, dafür setzen sie sich ein. Wie sie es aber tun, zeigt welchem Herrn sie dienen.

Quelle: zeltmacher-nachrichten.eu

*******

Auch wir von Soulsaver distanzieren uns von jeder unsachlichen und beleidigenden Art der Kritik, wie zum Beispiel das Bücherverbrennen.

Kommentare

  1. Simon

    Dass dieser Westen untergeht, steht schon in der Bibel. Genauso wie alle islamischen Staaten. Diese Welt hat ein Ablaufdatum, und alle, die daran nicht glauben, werden durch ihre eigene Vergänglichkeit belehrt.

    Es wird aber des Herrn Tag kommen wie ein Dieb; dann werden die Himmel zergehen mit großem Krachen; die Elemente aber werden vor Hitze schmelzen, und die Erde und die Werke, die darauf sind, werden ihr Urteil finden.

    2. Petrus 3,10

    Das Gute ist, dass es nicht um die Vergänglichkeit der Welt samt seiner Religionen geht, sondern um den Vers, der danach kommt:

    Wir warten aber auf einen neuen Himmel und eine neue Erde nach seiner Verheißung, in denen Gerechtigkeit wohnt.

  2. sophie

    Diesen dekadenten „zivilisierten“ Westen ist nichts mehr heilig.
    Hier in Westen wird Jesus Christus permanent gelästert. In Kunstausstellungen und Museen werden abscheuliche blasphemische Lästerobjekte ausgestellt. Eins davon ist der vom Künstler Andres Serrano – ein Kruzifix, eingetaucht in einer mit Urin gefüllten Plexiglasbehälter; oder ein Ausstellungsstück mit einem Porträt einer jungen Frau, und unterhalb beschriftet mit den Worten „Fuck me God“.
    Dieses Westen wird untergehen!
    Nachdem diese sogenannten „christlichen“ Demokratien den wahren Gott und Herrn verworfen haben und IHN lästern Tag und Nacht, haben sie nun ein weiteres Objekt der Lästerung gefunden – den Islam. Als ob die Lästerung gegenüber Jesus Christus nicht genügte, lästern sie unverholen jetzt auch noch gegen den Islam. Für sie hat Gott & Allah keinen Wert, die heiligen Propheten schmähen sie, die heiligen Bücher verbrennen sie. Gott möge sie stürzen ins Unheil damit sie wieder Demut lernen.
    o wie Gott und seine Gesandten für sie keinen Wert haben, so haben auch die Menschen für sie keinen Wert. Mit Scheinargumenten wollen sie im Nahen Osten die Demokratie etablieren um die Völker für ihre eigenen Bedürfnisse zu versklaven. Sie morden, sie töten dort. Mit unglaublicher Verachtung misshandeln sie die Menschen in Irak. Die abscheulichen Bilder von Abu-Ghraib sind nicht vergessen. Ihre Mordtaten und mittelalterlichen Folterungen kamen zufällig in die Öffentlichkeit.
    Der aufgedeckte Mordskandal, durch Wikileaks, ist nicht vergessen. Dort sieht man die volle faschistische Verachtung der Amerikaner gegenüber den Menschen im Nahen Osten. Sie, haben kein Achtung vor den Menschen und sprechen ihnen jede Würde ab. Möge Gott sie richten, dieses Volk, das keinen Gott mehr kennt und jede Menschenwürde mit den Füßen zertretet. Gott, der universale Richter möge sie richten nach ihren Freveltaten.

Kommentar verfassen