Bibel verfälscht? Google veröffentlicht die Qumran-Schriftrollen zum Selberprüfen

In Zusammenarbeit mit Google hat das Israel Museum in Jersusalem eine interaktive Version der uralten (200 v.Chr.) Qumran-Schriftrollen erstellt, die sich sogar durchsuchen und in hoher Auflösung anschauen lassen (siehe heutigen Bericht der Jerusalem Post). Die Qumran-Schriftrollen wurden mitte letzten Jahrhunderts am toten Meer entdeckt. Sie enthalten u.A. eine fast komplette Version des Jesaja-Buches aus der Bibel – es sind die ältesten bekannten Handschriften.

Besonderes Schmankerl an der digitalen Schriftrolle: Geht man mit der Maus über eine hebräische Textstelle sieht man die englische Übersetzung. So kann sich jeder als Hobby-Textforscher betätigen. Tipp: Mach dir mal die Jesaja-Rolle auf und erforsche Kapitel 53. Und bedenke – die Rolle, die du da in der Maus hälst, stammt von 200 vor Christus.

(Die Bibelkritiker unter euch können gerne eine aktuelle deutsche/englische Bibelversion zur Hand nehmen und endlich mal in erster Hand überprüfen, wie sehr der Text in 2200 Jahren von bösen Verfälschern hinterhältig in Vatikan-Kellern verändert wurde..)