Leserbriefe

  • From Herr S. on 2015 - Terroranschlag auf das Satiremagazin «Charlie Hebdo». 12 Menschen sterben.

    .
    Ich war zwar auch entsetzt über den damaligen Terroranschlag auf die mir bis dahin gänzlich unbekannte Redaktion von Charlie Hebdo und verurteile ihn selbstverständlich aufs Schärfste.
    Aber ich habe u.a. eine unglaublich obzöne Karikatur dieses Magazins über die göttliche Dreieinigkeit gesehen, die diese Redaktion veröffentlicht hat.
    Danach wäre mir als Christ niemals der extrem dumme Solidarisierungssatz “Je Suisse Charlie” oder wie es der damalige Bundespräsident auf deutsch formulierte “wir sind heute alle Charlie” über die Lippen oder auch nur in den Sinn gekommen:
    Mit Gotteslästerung habe ich als Christ absolut NICHTS gemein!

    Go to comment
    2020/01/09 at 9:44 pm
  • From Hans on 2015 - Terroranschlag auf das Satiremagazin «Charlie Hebdo». 12 Menschen sterben.

    Die falsche Bande, die sich dann “solidarisch” aufgestellt hat, hab ich auch noch recht gut in Erinnerung, einschließlich der größten Juden- Israelhasser total vereint “in der Raute”

    Go to comment
    2020/01/09 at 10:36 pm
  • From Hans on Am 13. Januar 1980 gründeten gut 1000 Delegierte in Karlsruhe die Bundes-Grünen.

    Man könnte meinen auch das Wetter spinnt mit dem Klima, den Politikern und Greta um die Wette, ….

    [Mt 24,32] Von dem Feigenbaum aber lernt das Gleichnis: Wenn sein Zweig schon weich wird und die Blätter hervortreibt, so erkennt ihr, dass der Sommer nahe ist.

    Go to comment
    2020/01/10 at 4:25 pm
  • From Herr S. on Sprach der Politiker zum Journalisten: Halte du sie dumm, ich halte sie arm.

    .
    Nun, ich kenne den Ausspruch “Halte du sie dumm, ich halte sie arm” als angeblichen Ausspruch des Königs zum Bischof.

    Das ist meiner Meinung nach linkssozialistische Kritik an angeblicher Zusammenarbeit von patriarchaler weltlicher und kirchlicher Obrigkeit, die stets zu Lasten der einfachen Bevölkerung gehe.

    Typisch sozialistische bzw. kommunistische Agitation ursprünglich, um das Ansehen und Vertrauen von Kirche und Staat bei der einfachen Bevölkerung zu untergraben.

    Wir gebildeten Christen sollten uns hüten, so etwas pauschal und undifferenziert auf Politiker und Journalisten analog anzuwenden, denn das ist schlichtweg falsch und verwerflich.

    Wir bedienen damit ungewollt die Agenda von rechten und linken Extremisten.

    Go to comment
    2020/01/10 at 11:14 pm
  • From Hans on Sprach der Politiker zum Journalisten: Halte du sie dumm, ich halte sie arm.

    Herr S.
    Leider beziehen sich solche Sprüche oft auf verschiedene Portale unseres Lebens und leider treffen sie viel zu oft keine Unschuldigen und vor allem auf den Punkt.
    In diesem Fall auch wieder absolut zu Recht.
    Aber Sie werden es irgendwann auch noch mal realisieren, weil es sich zunehmend immer intensiver zuspitzt.

    [2. Tim 4,3-4] Denn es wird eine Zeit sein, da sie die gesunde Lehre nicht ertragen werden, sondern nach ihren eigenen Begierden sich selbst Lehrer aufhäufen werden, indem es ihnen in den Ohren kitzelt; und sie werden die Ohren von der Wahrheit abkehren, sich aber zu den Fabeln hinwenden.

    Mit dem Klimawandel werden wir noch unsere größten Wunder erleben, was uns an Märchen aufgetischt werden um uns das Geld aus den Taschen zu leiern, währenddessen spielen die Despoten dieser Welt ihre Lieblingsspiele, graben mit ihren Waffen und ihren Kasperln die Welt um, lachen über die Gutmenschen die dieses treiben mit der CO2-“Bepreisung” gerne mitfinanzieren….

    Go to comment
    2020/01/11 at 10:46 am
  • From Marc on Amazing Grace: My favorite piano player.

    Ein gesegnetes Riesentalent – sein Glauben und harte Arbeit trugen Früchte.

    Go to comment
    2020/01/11 at 9:10 pm
  • From Benjamin Mascolino on Haupttodesursache 2019

    Hallo liebes Team,
    könntet ihr mir die Links zu den entsprechenden Quellen schicken?
    Lieben Gruß
    Benjamin

    Go to comment
    2020/01/12 at 3:59 pm
  • From Herr S. on Der Volksschauspieler Jan Fedder wurde heute an seinem 65. Geburtstag zu Grabe getragen.

    .
    Ich habe gestern die von ihm selbst zu Lebzeiten geplante und gewünschte Trauerfeier für Jan Fedder mit meiner Frau im Fernsehen mitverfolgt und auch noch einige biografische Zusammenfassungen über ihn gesehen.

    Die Trauerfeier Werte ich dabei als ein bewusstes öffentliches christliches Bekenntnis des Verstorbenen – das ist ihm hoch anzurechnen.

    Ja, er hat früher recht exzessiv gelebt, aber nach allem, was ich von ihm gehört habe, hat er sich wirklich bekehrt und ist dann gottesfürchtig gewesen und wohl so auch gestorben.

    Mögen, wie es der Hauptpastor von St. Michaelis zu Hamburg gestern so schön und treffend in seinem Gebetszuspruch für den Verstorbenen sagte, Engel ihn zum Paradies geleiten…

    Ich wünsche Jan Fedder von Herzen, dass auf ihn das Wort des Herrn Jesus Christus zutreffen möge, dass bei seiner Ankunft am Himmelstor mehr Freude im Himmel ist über ihn als über 99 Gerechte, die der irdischen Umkehr nicht bedurften.

    Go to comment
    2020/01/15 at 1:32 pm
  • From Peter Burghardt on "Greta oder Gott?" - | Klimawandel | Strassendebatte

    Wenn ein deutscher Nachrichtensender die Ankunft von Greta Thunberg in New York stundenlang zelebriert, als hätte gerade Kolumbus Amerika entdeckt, ist das nicht hysterisch überdreht? Wenn ‚Fridays for Future‘-Mitorganisatorin Luisa Neubauer sich binnen kurzem zur Ober-Aktivistin emportwittert und in keiner einschlägigen Talkshow fehlt, hat das hysterische Züge. Ebenso wie die Einladung des Siemens-Chefs an die Umweltfrau in den Aufsichtsrat. Das geht neuerdings offenbar ohne Berufsabschluss. Klimahysterie – ein Unwort? Von wegen…

    [Volkstimme, Magdeburg]

    Go to comment
    2020/01/15 at 8:32 pm
  • From Hans Hauber on Der Volksschauspieler Jan Fedder wurde heute an seinem 65. Geburtstag zu Grabe getragen.

    Nirgends wird soviel gelogen wie vor Wahlen und auf Beerdigungen.

    Go to comment
    2020/01/16 at 9:53 pm
  • From Thomas Dumdey on Das bekannte Phänomen: Für Mao und Kindervergewaltigung. Pädophilie unter dem Deckmäntelchen der linken intellektuellen Freiheit.

    Interlektuelle, da fang ich immer wieder an zu lachen. Wer Hochintelligent ist
    der denkt alles bis zum Ende durch, das ist bei diesen ganzen Philosophen
    nicht geschehen. Es handelte sich meistens um gelangweilte Kinder, welche
    aus gut situierten Familien stammten – so konnten sie lange studieren und sich
    viele Gedanken machen, bis zum Morgengrauen saufen und rumhuren, ihre dabei
    oft entwickelten pathologischen Gedanken, versuchten sie später der Menschheit
    aufzuzwingen., wie z.b. Marx. Viele hatten einen atheistischen Gotteshass und sie
    wollten auf soziopathische Weise , alle christlichen Grundsätze beseitigen.
    Die Fortsetzung ist der heutige Neomarxismus der Grünen, Linken und der SPD,
    mit der Unterstützung von SED Merkel. Wer anders denkt wird , aber selbst nicht
    als Minderheit geschützt, da gelten dann keine Menschenrechte mehr.
    In Deutschland rückt dann schnell, die Möchtegern Antifa aus, gegen alles
    was Neomarxistischen Gedankengut widerspricht.
    http://antisexistischeaktionmuenchen.blogsport.eu/perspektiven/die-soulsaver-evangelikale-seelenretterinnen-am-rechten-rand/

    Boris Palmer empört: Griffen Linksextremisten Freikirche in Tübingen an?


    Wenn sich Schwachköpfe , als Interlektuelle ausgeben können, ist eine Nation,
    oder ein System den Untergang geweiht, Stalin und Konsorten haben nicht
    nur im letzten Jahrhundert dafür gesorgt , sondern sie warten nur auf ihre
    erneute Gelegenheit. Wenn sich also alt bekannte Dummheit, neu einkleiden
    kann und als heiliger Problemlöser auftaucht, lebt man im Reich der Dummen,
    auch wenn die Hälfte der Bevölkerung auf das Gymnasium geht.
    Wenn der aus Dummheit und Dekadenz erfolgte wirtschaftliche Abstieg beginnt,
    werden Andere dafür verantwortlich gemacht.
    https://www.welt.de/finanzen/article204617208/Boersenzwerg-Deutschland-So-schlecht-steht-es-um-die-heimische-Wirtschaft.html

    Go to comment
    2020/01/17 at 6:00 pm
  • From Thomas Dumdey on Sterben auf Rezept - Euthanasie-Missbrauch in Holland

    Erst die Alten, kranken und dann die Behinderten und letztendlich,
    jeden politisch Unkorrekten, auf staatliche Anordnung.

    Go to comment
    2020/01/17 at 6:08 pm
  • From Thomas Dumdey on Update Australien: Gebet erhöhrt.

    Das habe ich schon die ganze Zeit gemacht.

    Go to comment
    2020/01/17 at 6:10 pm
  • From Thomas Dumdey on Update Australien: Gebet erhöhrt.

    Gott sei Dank.

    Go to comment
    2020/01/17 at 6:36 pm
  • From Marc on „Christen haben viel mehr Einfluss, wenn sie beten, als wenn sie politische Ratschläge erteilen.“ Günther Beckstein

    “Umweltschutz ist wichtig, aber Greta ist eine Geschäftsidee, ein totaler Fake, die nichts bringt als Hysterie, Chaos, Spaltung zwischen Jung und Alt, Abhängigkeit von und Ausbeutung durch die Weltelite.”

    Die altbewährte Strategie des Satans. Vernichte das Kollektiv (Familie), dann gehört Dir das Individuum.

    Go to comment
    2020/01/17 at 8:32 pm
  • From Herr S. on „Christen haben viel mehr Einfluss, wenn sie beten, als wenn sie politische Ratschläge erteilen.“ Günther Beckstein

    .
    “Beten ist die radikalste Form sich einzumischen.”
    Rudolf Gehrig (26)

    Go to comment
    2020/01/17 at 9:10 pm
  • From Gast on „Christen haben viel mehr Einfluss, wenn sie beten, als wenn sie politische Ratschläge erteilen.“ Günther Beckstein

    Was ist Jesus Auftrag an uns?

    Die Menschen zum Kreuz zu führen um Ihnen die Freiheit zu schenken.

    Go to comment
    2020/01/18 at 5:28 am
  • From Herr S. on Gebet erhört: Weiter kein Zwang zur Organspende.

    .
    Auch für mich, der sich eingehend damit beschäftigt hat, ist der sog. “Hirntod” NICHT der Tod des Menschen, und deshalb lehne ich für mich selbst die Organspende nach sog. “Hirntod” ab.

    Ebenso habe ich schriftlich verfügt, dass ich keine Organe erhalten will, für deren Entnahme ein anderer Mensch nicht weiterleben kann und den Tod erleiden musste.

    Eine einzelne Niere z.B. von einem Lebendspender beträfe das z.B. nicht.

    Auch nicht z.B. die Gewebespende einer Augenhornhaut, die selbst noch Tage nach dem eingetretenen Tod eines Menschen entnommen und erfolgreich verpflanzt werden kann.

    Go to comment
    2020/01/18 at 7:38 am
  • From N. J. on „Christen haben viel mehr Einfluss, wenn sie beten, als wenn sie politische Ratschläge erteilen.“ Günther Beckstein

    Mit Gottes Hilfe geht alles, ohne Ihn geht garnichts, das hat die Menschheitsgeschichte immer wieder gezeigt. Es ist für viele, in der Zeit des Smartfones, schwer an Ihn zu glauben, lieber lässt man sich von vorgesetzten Propheten und Aposteln leiten…

    Go to comment
    2020/01/18 at 11:30 am
  • From Simon on Für die Sünde gibt es keine Lösung, sondern nur Erlösung. Ergreif die Erlösung jetzt!

    Nur der Heilige Geist gibt uns die Fähigkeit die Wahrheit der Bibel zu verstehen und überzeugend über geistliche Dinge zu reden. Die Bibel sagt in Apostelgeschichte 1, 8: Aber ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen, der auf euch kommen wird, und werdet meine Zeugen sein in Jerusalem und in ganz Judäa und Samarien und bis an das Ende der Erde.

    Go to comment
    2019/04/11 at 7:26 pm
  • From Simon on Warum ist das Christentum immer noch grundlegend für unsere Gesellschaft?

    Ein neues Gebot gebe ich euch: Liebt einander! Wie ich euch geliebt habe, so sollt auch ihr einander lieben. Daran werden alle erkennen, dass ihr meine Jünger seid: wenn ihr einander liebt (Joh.13:34-35).

    Aber:
    Zurechtweisung ist von Nutzen, wenn sie aus Liebe geschieht, anstatt zu verurteilen. Die Bibel sagt in 1. Korinther 4, 14: Nicht um euch zu beschämen, schreibe ich dies; sondern ich ermahne euch als meine lieben Kinder.

    Die Heilige Schrift ist die Grundlage der Zurechtweisung für das Leben vieler Menschen. Die Bibel sagt in 2. Timotheus 3, 16-17: Denn alle Schrift, von Gott eingegeben, ist nütze zur Lehre, zur Zurechtweisung, zur Besserung, zur Erziehung in der Gerechtigkeit, daß der Mensch Gottes vollkommen sei, zu allem guten Werk geschickt.

    Go to comment
    2019/04/11 at 6:08 pm
  • From Simon on Drittes Geschlecht: Bisher in München sind es lediglich zwei Anmeldungen.

    Wir Menschen hassen von unsere Natur aus den Sünder und lieben hingegen die Sünde.
    Jesus aber liebt den Sünder und hasst die Sünde.
    Unter der Gnade Gottes kann der Mensch diesen Unterschied zwar erkennen und ist deshalb auch stets bemüht gegen seine sündige Natur zu kämpfen, aber oft siegt doch wieder unser Fleisch. Wahre Christen werden sich deshalb niemals über ihren Nächsten erheben, sondern werden versuchen in Demut zu dienen.

    Go to comment
    2019/04/08 at 9:13 pm
  • From Simon on Drittes Geschlecht: Bisher in München sind es lediglich zwei Anmeldungen.

    Wir ALLE haben uns gegen Gott entschieden und leben hier in Krankeit und Tod unser gerechtes Gericht. Ein im Geiste neu geborener Mensch darf diese Wahrheit erkennen. Solchen Menschen wissen, dass ihr Glaube allein aus der Gnade Gottes entstanden ist und versuchen deshalb allein zur Ehre Gottes zu leben. Wir kämpfen täglich gegen unsere Krankheit (Sünde) und sind bestrebt unserem Nächsten einen Spiegel, nämlich die Bibel mit ihren 10 Geboten, vorzuhalten. Wir alle sitzen auf einem sinkenden Schiff und die Welt setzt alles daran uns mit in den Tod zu ziehen. Jesus sitzt im Rettungsboot und wirft Dir beständig einen Rettungsring zu. Willst Du wirklich mit der Welt untergehen?

    Go to comment
    2019/04/08 at 7:39 pm
  • From Simon on Drittes Geschlecht: Bisher in München sind es lediglich zwei Anmeldungen.

    Ja, stimmt! Es gibt Aberrationen der Geschlechtschromosomen ausgelöst durch Chromosomen- und Genanomalien. Also Gendefekte.
    Mit der Sünde kam Krankheit und Tod über die Welt. So steht’s geschrieben.

    Go to comment
    2019/04/08 at 5:31 pm
  • From Dan on Ein gutes Beispiel für Fake-News: Deutsche "Experten" behaupten, dass eine allgemein "zunehmende Islamfeindlichkeit" mitverantwortlich für den Antisemitismus junger Muslime sei.

    Ein einziger Blick in die Bibel ist vollkommen ausreichend, un festzustellen, dass die Islamfeindlichkeit und der Hass auf Nicht- und Andersgläubige im Christentum selbst fest verankert ist!

    Go to comment
    2019/04/02 at 2:42 pm
  • From ali on Einfache Bilder helfen dabei, das Paradoxon der Dreieinheit Gottes zu verstehen.

    Bitte zuerst in der Bibel nachschauen: Die Gleichzeitigkeit der Einheit und der Mehrzahl Gottes findet sich – für viele sicher überraschend – auch schon im Alten Testament. Schon im Schöpfungsbericht und an vielen anderen Stellen im AT wird Gott im hebräischen Originaltext mit “Elohim” bezeichnet. Bei dem Wort “Elohim” handelt es sich jedoch interessanterweise um den Plural von “El” (= Gott). Das Wort Elohim steht dabei zudem stets zusammen mit Singular-Artikel und Singular-Verben, die für “El” passen würden, nicht jedoch für “Elohim”. Wortwörtlich übersetzt heißen diese Stellen also z.B. “Der Götter sprach: …”

    Beim brennenden Dornbusch war es zum Beispiel Elohim (“Götter”) der zu Mose sprach und dabei nicht etwa sagte: “wir sind, die wir sind” sondern “ich bin, der ich bin” (2.Mose 3,14). Also wiederum dasselbe wie in Johannes 1,1: Gott ist im Alten Testament gleichzeitig Singular und Plural.

    Natürlich betont das Alte Testament vorwiegend die Einheit Gottes. Einige bekannte Kernstellen dafür sind: 2.Mose 20,3; 5.Mose 4,35; 5.Mose 6,4; 5.Mose 32,39; Jesaja 45,14; Jesaja 45,22; Jesaja 46,9.
    Diese Stellen werden gern als Argument dafür angeführt, daß die Dreieinigkeit im Alten Testament angeblich noch nicht enthalten sei. Alle diese Stellen legen aber nur den Schwerpunkt darauf, daß der Gott Israels der EINZIGE Gott ist. Dies ist natürlich kein Widerspruch zur Dreieinigkeit eben dieses einzigen Gottes.
    Übrigens findet sich die Gleichzeitigkeit von Singular und Plural Gottes sogar in der oben genannten Stelle 5.Mose 6,4, dem berühmten Kernsatz des jüdischen Glaubens, dem “Schma”. Diese lautet wortwörtlich übersetzt: “Höre, Israel: Der Jahweh ist unser Elohim (“Götter”), der Jahweh allein.”

    Gott benutzt im Alten Testament – wie es bei einem dreieinigen Gott zu erwarten ist – in auffälliger Weise Mehrzahlwörter, wenn er zu sich selbst spricht. Das ist gerade so, als ob hier jeweils die Personen Gottes untereinander einen gemeinsam gefaßten Entschluß bekräftigen würden. Vgl. dazu bitte: 1.Mose 1,26; 1.Mose 3,22; 1.Mose 11,7; Jesaja 6,8.
    Die Zeugen Jehovas versuchen, diese Stellen damit zu entkräften, es handele sich lediglich um einen Majestätsplural. Ein solcher Majestätsplural Gottes wäre jedoch vor allem dort angebracht, wo Gott gegenüber den Menschen spricht. An solchen Stellen finden sich jedoch keine solchen Pluralformen. Sie sind ausschließlich auf Stellen beschränkt, wo Gott zu sich selbst spricht. Aber wäre es nicht unsinnig, wenn Gott durch Gebrauch von Pluralformen nur gegenüber sich selber seine Majestät betonen würde, nicht aber gegenüber den Menschen? Die Theorie des Majestätsplurals bietet daher meines Erachtens keine befriedigende Erklärung für den Gebrauch des Plurals.

    Am deutlichsten wird die Dreieinigkeit Gottes im Alten Testament in 1.Mose 18,1 ff., wo Gott dem Abraham in Gestalt von drei Männern erscheint:
    1.Mose 18,1-3: “Und der JHWH (= Jahweh) erschien ihm bei den Terebinthen von Mamre, als er bei der Hitze des Tages am Eingang des Zeltes saß. Und er erhob seine Augen und sah: und siehe drei Männer standen vor ihm; sobald er sie sah, lief er ihnen entgegen und verneigte sich zur Erde und sagte: Herr, wenn ich denn Gunst gefunden habe in deinen Augen, so geh doch nicht an deinem Knecht vorüber.”
    Fassen wir also nochmal zusammen: Es ist unzweifelhaft Gott, der hier erscheint, denn 1.Mose 18,1 sagt dies ausdrücklich. Im Original steht an dieser Stelle der Gottesname JHWH, den die Revidierte Elberfelder Übersetzung üblicherweise mit HERR (statt Herr) wiedergibt. Doch vor Abraham stehen drei Männer…
    Und schließlich spricht Abraham diese drei Männer auch noch im Singular an (“Herr, …” statt Herren). Aus der Anrede Abrahams an die drei Männer wird deutlich, daß Abraham diese drei Männer als eine Erscheinung des einen Gottes ansieht. Und wiederum das gleiche: Gott ist gleichzeitig Singular und Plural. Oder genauer gesagt: Gott ist gleichzeitig einer und drei.

    Ein schöner Beleg der Dreieinigkeit im Alten Testament findet sich auch in Jesaja 48,12-16, wo es heißt:
    “Höre auf mich, Jakob und Israel, mein Berufener! Ich bin, der da ist, ich der Erste, ich auch der Letzte: Ja, meine Hand hat die Grundmauern der Erde gelegt und meine Rechte die Himmel ausgespannt; (…) Ich, ich selbst habe geredet (…) Tretet her zu mir, hört dies! Ich habe von Anfang an nicht im Verborgenen geredet; von der Zeit an, da es geschah, bin ich da. Und nun hat der Herr JHWH mich gesandt und seinen Geist.”
    Der, der hier durch den Propheten Jesaja spricht, spricht von sich selbst als dem Ersten und dem Letzten und dem Einen, der alle Dinge erschaffen hat. Der Sprecher ist daher Gott. Aber im selben Abschnitt spricht er davon, daß JHWH ihn und seinen Geist gesandt habe. Das Neue Testament erklärt diesen Abschnitt, für den das Judentum keine Erklärung bietet: “…daß der Vater den Sohn gesandt hat als Heiland der Welt” (1.Johannes 4,14)

    Wußtest Du, daß Jesus gegenüber den Pharisäern seine eigene Gottheit mit einer Stelle aus dem Alten Testament belegt (Matthäus 22,41-46)? Lies Psalm 110. Es handelt sich dabei um einen prophetischen Psalm, der sich auf Jesus Christus bezieht. Dies folgt zwangsläufig z.B. aus dem Vergleich von Psalm 110,4 mit Hebräer 5,5-6. Sieh Dir nun die Formulierung von Psalm 110,1 an: ”Spruch des JHWH für meinen Herrn: Setze Dich zu meiner Rechten bis ich Deine Feinde gemacht habe zum Schemel Deiner Füße.”
    Der Messias, auf den sich der Psalm bezieht, ist also der Herr Davids. Wer aber außer Gott selbst könnte der Herr Davids sein? Genau darauf weist Jesus die Pharisäer in Matthäus 22,41-46 hin: Nämlich auf die Tatsache, daß der Christus schon der Herr Davids war! Die Schlußfolgerung war den Pharisäern so erschreckend klar, daß sie nicht mehr wagten, ihn zu befragen (Vgl. Matthäus 22,46).

    Genannt sei noch eine andere Stelle, die ich mit einer Frage verbinden will: Welcher König ist es, der in Psalm 45,7-8 zunächst als Gott angeredet und dann selbst von Gott gesalbt wird? Kleiner Tip: Christus heißt Gesalbter!

    Weitere deutliche Hinweise auf die Mehrzahl der Personen Gottes im Alten Testament sind:
    1. Der Herr wird vom Herrn unterschieden in 1.Mose 19,24; Hosea 1,7
    2. Der Erlöser wird vom Herrn in Jesaja 59,20 unterschieden. Gleichzeitig machen viele Stellen aber deutlich, daß nur Gott dieser Erlöser ist – vgl. zum Beispiel Jesaja 44,6; Jesaja 49,26; Jesaja 63,16; Jeremia 50,23; Hiob 19,25; Psalm 19,15; Psalm 78,35.

    Go to comment
    2019/03/30 at 10:51 am
  • From Thomas on US-Präsident Donald Trump hat Israels Souveränität über die besetzten Golanhöhen anerkannt.

    Israel (I.) in der Endzeit: In der Bibel wird mehrmals der Feigenbaum als Symbol für I. verwendet. Weil er keine Frucht bringt, muss er verdorren, doch am Ende der Zeiten wird er wieder grünen (Mt 21,18-20; 24,32 f.). Der Apostel Paulus erklärt dieses Geheimnis: „Verstockung ist einem Teil I.s widerfahren solange, bis die Fülle der Heiden zum Heil gelangt ist; und alsdann wird das ganze I. gerettet werden“ (Röm 11,25 f.).

    Das jüdische Volk hat also wegen seiner Ablehnung Jesu als Messias ein doppeltes Gericht erleiden müssen: die geistliche Verstockung und die Zerstreuung unter alle Völker. Letztere hat – von Jesus ebenfalls angekündigt (Lk 21,20-24) – im Jahre 70 nach Christus mit der Eroberung Jerusalems durch die Römerheere und der Zerstörung des Tempels als religiösem Zentrum ihren Anfang genommen. Doch am Ende der Zeiten – so ist vorausgesagt – wird sich das Schicksal des jüdischen Volkes wenden.

    In unübertrefflicher Symbolik hat der Prophet Hesekiel die Wiederherstellung I.s bereits vor rund zweieinhalbtausend Jahren zum Ausdruck gebracht. In Hes 37 lesen wir, wie zuerst die verdorrten Totengebeine zusammenrücken – das verstreute Volk wird gesammelt. Dann bläst Gott Atem in sie – das Volk wird geistlich erneuert: „So spricht Gott der Herr: Siehe, ich will eure Gräber auftun und hole euch, mein Volk, aus euren Gräbern heraus und bringe euch ins Land I.s … Und ich will meinen Atem in euch geben, dass ihr wieder leben sollt, und will euch in euer Land setzen, und ihr sollt erfahren, dass ich der Herr bin“ (Hes 37,12.14; vgl. auch Jes 11,11f.; 43,5f.; 60,8f.; Sach 8,7f. und andere Verheißungen).

    An dieser Stelle sind einige Anmerkungen notwendig. Die Kapitel Hesekiel 36-39, die für die endzeitliche I.-Prophetie von großer Bedeutung sind, enthalten immer wieder den ausdrücklichen Hinweis, dass viele dieser Voraussagen „in den letzten Tagen“ eintreffen werden (vergleiche Hes 37,24-28; 38,8.16). Eine rein zeitgeschichtliche Deutung – etwa (nur) auf das babylonische Exil – wird den Texten also nicht gerecht (zumal in den prophetischen Texten immer wieder von einer weltweiten Zerstreuung die Rede ist, was damals nicht der Fall war). Dies gilt auch für viele andere Stellen in der biblischen Prophetie.

    Daneben gibt es auch die Möglichkeit einer „Mehrfach-Erfüllung“. So kann sich zum Beispiel Mt 24,15-20: a. sowohl auf die Zerstörung Jerusalems durch die Römer im Jahre 70 nach Christus als auch b. auf das Kommen des Antichristen in der Zukunft beziehen – und wird von bibeltreuen Auslegern so gedeutet.

    Gott hat sein Volk nicht endgültig verworfen. Ein Überrest erlangt das Heil

    → 5Mo 30,1-14; Jes 10,20-22; Jes 30,18-26; Mi 4,1-8
    11
    1 Ich frage nun: Hat Gott etwa sein Volk verstoßen? Das sei ferne! Denn auch ich bin ein Israelit, aus dem Samen Abrahams, aus dem Stamm Benjamin. 2 Gott hat sein Volk nicht verstoßen, das er zuvor ersehen hat! Oder wißt ihr nicht, was die Schrift bei Elia sagt, wie er vor Gott gegen Israel auftritt und spricht: 3 »Herr, sie haben deine Propheten getötet und deine Altäre zerstört, und ich bin allein übriggeblieben, und sie trachten mir nach dem Leben!« 4 Aber was sagt ihm die göttliche Antwort? »Ich habe mir 7 000 Männer übrigbleiben lassen, die [ihr] Knie nicht gebeugt haben vor Baal.«[1] 5 So ist nun auch in der jetzigen Zeit ein Überrest vorhanden aufgrund der Gnadenwahl[2]. 6 Wenn aber aus Gnade, so ist es nicht mehr um der Werke willen; sonst ist die Gnade nicht mehr Gnade; wenn aber um der Werke willen, so ist es nicht mehr Gnade, sonst ist das Werk nicht mehr Werk.
    7 Wie nun? Was Israel sucht, das hat es nicht erlangt; die Auswahl aber hat es erlangt. Die übrigen dagegen wurden verstockt, 8 wie geschrieben steht: »Gott hat ihnen einen Geist der Betäubung gegeben, Augen, um nicht zu sehen, und Ohren, um nicht zu hören, bis zum heutigen Tag«.[3] 9 Und David spricht: »Ihr Tisch soll ihnen zur Schlinge werden und zum Fallstrick und zum Anstoß und zur Vergeltung; 10 ihre Augen sollen finster werden, daß sie nicht sehen, und ihren Rücken beuge allezeit!«[4]
    11 Ich frage nun: Sind sie denn gestrauchelt, damit sie fallen sollten? Das sei ferne! Sondern durch ihren Fall wurde das Heil den Heiden zuteil, um sie zur Eifersucht[5] zu reizen. 12 Wenn aber ihr Fall der Reichtum der Welt und ihr Verlust der Reichtum der Heiden geworden ist, wieviel mehr ihre Fülle[6]!
    13 Denn zu euch, den Heiden, rede ich: Weil ich Apostel der Heiden bin, bringe ich meinen Dienst zu Ehren, 14 ob ich irgendwie meine Volksgenossen zur Eifersucht reizen und etliche von ihnen erretten kann. 15 Denn wenn ihre Verwerfung die Versöhnung der Welt [zur Folge hatte], was wird ihre Annahme anderes [zur Folge haben] als Leben aus den Toten? 16 Wenn aber die Erstlingsgabe[7] heilig ist, so ist es auch der Teig, und wenn die Wurzel heilig ist, so sind es auch die Zweige.
    Die Gläubigen aus den Heidenvölkern sollen sich nicht überheben

    → 1Kor 4,7
    17 Wenn aber etliche der Zweige ausgebrochen wurden und du als ein wilder Ölzweig unter sie eingepfropft bist und mit Anteil bekommen hast an der Wurzel und der Fettigkeit des Ölbaums, 18 so überhebe dich nicht gegen die Zweige! Überhebst du dich aber, [so bedenke]: Nicht du trägst die Wurzel, sondern die Wurzel trägt dich! 19 Nun sagst du aber: »Die Zweige sind ausgebrochen worden, damit ich eingepfropft werde«. 20 Ganz recht! Um ihres Unglaubens willen sind sie ausgebrochen worden; du aber stehst durch den Glauben. Sei nicht hochmütig, sondern fürchte dich! 21 Denn wenn Gott die natürlichen Zweige nicht verschont hat, könnte es sonst geschehen, daß er auch dich nicht verschont.
    22 So sieh nun die Güte und die Strenge Gottes; die Strenge gegen die, welche gefallen sind; die Güte aber gegen dich, sofern du bei der Güte bleibst; sonst wirst auch du abgehauen werden! 23 Jene dagegen, wenn sie nicht im Unglauben verharren, werden wieder eingepfropft werden; denn Gott vermag sie wohl wieder einzupfropfen. 24 Denn wenn du aus dem von Natur wilden Ölbaum herausgeschnitten und gegen die Natur in den edlen Ölbaum eingepfropft worden bist, wieviel eher können diese, die natürlichen [Zweige], wieder in ihren eigenen Ölbaum eingepfropft werden!
    Der herrliche Heilsratschluß Gottes und die Rettung Israels

    → Jer 31,31-40; Hes 36,23-36; Hos 3,4-5; Jes 54,7-10
    25 Denn ich will nicht, meine Brüder, daß euch dieses Geheimnis unbekannt bleibt, damit ihr euch nicht selbst für klug haltet: Israel ist zum Teil Verstockung widerfahren, bis die Vollzahl der Heiden eingegangen ist; 26 und so wird ganz Israel gerettet werden, wie geschrieben steht: »Aus Zion wird der Erlöser kommen und die Gottlosigkeiten von Jakob abwenden, 27 und das ist mein Bund mit ihnen, wenn ich ihre Sünden wegnehmen werde«.[8]
    28 Hinsichtlich des Evangeliums sind sie zwar Feinde um euretwillen, hinsichtlich der Auserwählung aber Geliebte um der Väter willen. 29 Denn Gottes Gnadengaben und Berufung können ihn nicht reuen.[9] 30 Denn gleichwie auch ihr einst Gott nicht geglaubt habt, jetzt aber Barmherzigkeit erfahren habt um ihres Unglaubens[10] willen, 31 so haben auch sie jetzt nicht geglaubt um der euch erwiesenen Barmherzigkeit willen, damit auch sie Barmherzigkeit erfahren sollen. 32 Denn Gott hat alle miteinander in den Unglauben verschlossen, damit er sich über alle erbarme.
    33 O welche Tiefe des Reichtums sowohl der Weisheit als auch der Erkenntnis Gottes! Wie unergründlich sind seine Gerichte, und wie unausforschlich seine Wege! 34 Denn wer hat den Sinn des Herrn erkannt, oder wer ist sein Ratgeber gewesen? 35 Oder wer hat ihm etwas zuvor gegeben, daß es ihm wieder vergolten werde?[11] 36 Denn von ihm und durch ihn und für ihn[12] sind alle Dinge; ihm sei die Ehre in Ewigkeit! Amen.

    Go to comment
    2019/03/26 at 10:13 am
  • From ali on Greta Thunberg kam nach Hamburg, um mit anderen Schulschwänzern für einen Klimaschutz zu demonstrieren.

    Was die neue Universalkirche der “grossen ökologischen Transformation” so attraktiv macht: Wie jede andere Kirche mit Herrschaftsanspruch, verlangt sie vom Menschen zu seiner Errettung und Erlösung nur die Einhaltung der äusseren Form und das Bekenntnis zu ihr. Konsequentes Handeln auf eigene Kosten – Tag für Tag, Jahr für Jahr – nicht vonnöten. Es ist die Definition von Gehorsam. Im Umkehrschluss bedeutet es, dass Zweifel, Wissen, konkurrierende Ideen und der Gewissensfreiheit folgendes individuelles Entscheiden und Tun verteufelt werden müssen, weil sie in dieser Logik nur eines bedeuten können: Ungehorsam. Klimaskeptiker, Klimasünder, Klimaleugner. Denn etwas anderes hat sich – wie dieser Tage deutlich erkennbar – ebenfalls nicht geändert: Jedem Klerus ist jedes Mittel recht.

    Go to comment
    2019/03/12 at 11:13 pm
  • From ali on Greta Thunberg kam nach Hamburg, um mit anderen Schulschwänzern für einen Klimaschutz zu demonstrieren.

    Zu Greta, dem neuen “Maskottchen” der Grünen. Ich denke tatsächlich, dass Umweltschutz wichtig ist, dass die Schonung der Schöpfung uns alle angeht.
    Aber die Hysterie und der Aktionismus mit der das bis jetzt groß angegangen wurde, führt doch nirgendwohin.

    Nicht von Menschen gemachte Eis- und Heißzeiten hat es auf der Erde schon gegeben, lange bevor es Menschen gab. Befürchtungen, die die heutigen globalen Klimakapriolen nicht nur bei Greta Thunberg , sondern auch bei Menschen ohne „Asperger-Syndrom“ ausgelöst haben, sind nachvollziehbar. Doch sind die Probleme nicht lösbar, indem man alle Energiequellen außer Feuersteinen verbietet. Deshalb finde ich auch ich, dass Greta „gefährlich instrumentalisiert“ wird. Mich schaudert angesichts der Massenproteste à la Hambacher Forst und Schulstreiks. Die riesige Anzahl der zum Teil auch gewaltbereiten Empörten machen m i r Angst! Das kann nicht die richtige Art sein, sich „die Erde untertan“ zu machen! Hier ist wirklich Mut gefragt, der dem Zeitgeist Paroli bietet! Übrigens, das soll hier noch angemerkt werden:
    Greta hätte wahrscheinlich im Mutterleib nicht überlebt, wenn sich heraus gestellt hätte, sie würde am Asperger-Syndrom erkranken. Das sollte uns Angst machen. Welcher Klimawandel ist dafür verantwortlich, dass jährlich 40 Millionen Kinder im Mutterleib ermordet werden? Das ist die Eiszeit der Herzen, in der wir durch bestimmt politische Veränderungen schon lange in Europa leben.

    Go to comment
    2019/03/12 at 1:14 pm
  • From ali on Jesus ließ sich ermorden; Mohammed ließ morden." Blaise Pascal

    Solltest dich mehr mit der Person Jesu beschäftigen. Wir glauben nicht an christlich, politischen Institutionen. Wir bekennen uns zu Jesus.Jesus lehrte seine Jünger keine Gewalt (Bergpredigt, Gesetz des Gottesreichs). Er ließ sich selber Unrecht geschehen und Gewalt antun, um uns durch seinen Kreuzestod zu erlösen (1Petr 2,19–24).Außerdem kämpfte Jesus nicht gegen Menschen, sondern gegen dämonische Mächte (Mt 3,7–12; 11,4–6; 8,28–34; Kol 2,13–15; Eph 4,8). Dabei besiegte Jesus diese Mächte jedoch nicht mit dem Schwert (Mt 26,52-54), sondern durch seinen Tod am Kreuz. Jeder Christ steht auch in diesem geistlichen Kampf (Eph 6,10–18; 2Kor 10,3–5). In der Zeit der Gemeinde gibt es jedoch keine „Kriege Gottes“ mehr. Die Missionierung der Welt durfte auch nicht mit dem Schwert, sondern nur gewaltlos (Mt 5,5) geschehen.

    Go to comment
    2019/03/04 at 12:06 am
  • From Thomas on Wer war Jesus wirklich?

    Besser kann man es nicht ausdrücken.

    Go to comment
    2019/02/15 at 5:55 pm
  • From ali on Heaven can wait......Der Himmel kann warten.

    DAs ignoriere ich nicht mal.

    Go to comment
    2018/12/25 at 9:02 pm
  • From ali on Trainer Heiko Herrlich.

    bitte bei Leverkusen nachfragen.

    Go to comment
    2018/12/23 at 10:12 pm
  • From ali on Wir Menschen haben keinerlei Einfluss auf das Weltklima.

    tun wir.

    Go to comment
    2018/12/21 at 5:42 pm
  • From Thomas on Wir Menschen haben keinerlei Einfluss auf das Weltklima.

    Wie kann man sich diese Trolle auf einer christlichen Plattform antun – löschen und
    ab ins Reich der Trolle.

    Go to comment
    2018/12/21 at 5:32 pm
  • From ali on So gesehen sind Atheisten ein Beweis für die Existenz des lebendigen Gottes.

    eder Mensch und auch jeder Atheist weiß, Gott existiert!
    Doch sie wollen es nicht wahrhaben und die Sünde unterdrückt dieses Bewusstsein.

    Die Bibel sagt:

    Denn es wird geoffenbart Gottes Zorn vom Himmel her über alle Gottlosigkeit und Ungerechtigkeit der Menschen, welche die Wahrheit durch Ungerechtigkeit aufhalten, weil das von Gott Erkennbare unter ihnen offenbar ist, da Gott es ihnen offenbar gemacht hat; denn sein unsichtbares Wesen, nämlich seine ewige Kraft und Gottheit, wird seit Erschaffung der Welt an den Werken durch Nachdenken wahrgenommen, sodass sie keine Entschuldigung haben. Denn obgleich sie Gott erkannten, haben sie ihn doch nicht als Gott geehrt und ihm nicht gedankt, sondern sind in ihren Gedanken in nichtigen Wahn verfallen, und ihr unverständiges Herz wurde verfinstert. Da sie sich für weise hielten, sind sie zu Narren geworden und haben die Herrlichkeit des unvergänglichen Gottes vertauscht mit einem Bild, das dem vergänglichen Menschen, den Vögeln und vierfüßigen und kriechenden Tieren gleicht. (Römer 1:18‭-‬23)

    Go to comment
    2018/03/19 at 9:24 pm
  • From ali on So gesehen sind Atheisten ein Beweis für die Existenz des lebendigen Gottes.

    Atheisten reden zu viel von Gott.

    Go to comment
    2018/03/19 at 8:59 pm