50 Cent – Get Rich Or Die Tryin’

Die Rap-Sensation des Jahres heißt 50 Cent und ist 26 Jahre alt, straight from da hood aus Queens, New York, mit bürgerlichem Namen Curtis Jackson. Bei einem Drive-by shooting bekam er drei Kugeln in den Oberschenkel, jeweils eine in Hand, Schulter und Seite, zwei in die Leiste, eine in den Kiefer. Außerdem wurde er niedergestochen, zusammengeschlagen, in den Knast gesperrt und war an diversen anderen Schießereien beteiligt. Nach dem Tod seiner Mutter führte er ihr Crack-Geschäft weiter. Er machte 5.000 Dollar pro Tag und konnte sich so mit 16 schon einen Mercedes leisten. Auf der anderen Seite muss er nun aber täglich damit rechnen erschossen zu werden …

Beten lernen

Schröder tut es nicht; Kofi Annan tut es und die brasilianischen Fußballer tun es sogar mit Begeisterung: Beten. Manche fangen erst an zu beten, wenn sie gerade einen Unfall bauen. Immerhin besser dann als gar nicht! Und die großen Leute: Sophie Scholl, Franz von Assisi, Martin Luther, Martin Luther King auch, Mahalia Jackson … Alle sind dafür bekannt, dass sie diese Konstante im Leben hatten: Gebet. Das ist eine gute Mischung, mit beiden Beinen auf dem Boden zu stehen und einen Draht zu Gott zu haben. Wenn sie nicht gebetet hätten, hätten sie die Welt nicht verändert.

Chiemsee Reggae Summer

Einmal im Jahr ist High-Life angesagt für alle, die auf die Kultur und Musik aus Jamaika abfahren. Der Chiemsee Reggae Summer in Übersee, herrlich gelegen in bayerischer Bergkulisse, ist zu einer festen Institution geworden für alle, die den entspannten, alternativen Lebensstil pflegen. Mit der herrlichen Sonne, die der Gott des Himmels (von Rastas bevorzugt „Jah“ genannt) auch diesmal wieder geschenkt hat, den positiven Vibes der Reggae-Musik und den freundlich-beschwipsten (bekifften?) Gesichtern um einen herum scheint alles ok zu sein. Wirklich? Dass das Leben mehr ist als coole Musik, Abhängen und ein bisschen „Naturprodukte“ konsumieren, spüren viele tief in sich. Es geht ihnen gar nicht gut, obwohl äußerlich alles gut scheint. Da ist der ständig betrunkene Nachwuchsmusiker, der nicht glauben kann, dass Gott mit jemandem wie ihm etwas zu tun haben will, der ebenfalls breite Möchtegern-Buddhist, der seinen „kostbaren“ Buddha-Mantel für drei Flasch’ Bier verscherbelt, das Mädchen, das endlich richtige Freunde und eine richtige Beziehung haben will, und uns fast ihr ganzes Leben erzählt oder die Frau, die wissen will, wo ihr Freund, der Selbstmord begangen hat, jetzt ist.

Halt! Mich! Fest!

Wenn auf den Wunsch nach Sicherheit und Geborgenheit ein bitteres Erwachen folgt, ist die Enttäuschung vorprogrammiert … Wieder mal umsonst aus dem Schneckenhaus gekrochen, nach langem Zögern dem anderen vertraut, ihm sein Herz geöffnet … Erwartungen, die unerfüllt bleiben … unsere kleine Welt bricht zusammen. Die Bibel macht ganz interessante Aussagen gerade zu diesem Thema: Da bietet der lebendige Gott uns Menschen an, zu ihm zu kommen. Da ist von Vergebung, Halt, Hoffnung, Liebe und ewigem Leben die Rede. Da sichert uns der Schöpfer des ganzen Universums zu, bei demjenigen zu bleiben, der an ihn glaubt, ihn nicht zu verlassen! Jesus lässt deine Hand auch dann nicht los, wenn andere dich auslachen, sich zurückziehen. Wenn das Leben sich verabschiedet, ist und bleibt Jesus immer noch da. Bei ihm gibt es keinen Eintrittspreis, keine Aufnahmebedingung, keine Gesichtskontrolle. Festhalten kann nur der, der auch in Gefahr nicht zu zittern beginnt; der nicht zulässt, dass einen Sorgen und Nöte überwältigen.

Buddha – der Erleuchtete

Der Buddhismus, eine Religion der Selbsterlösung, verbreitete sich ab 500 v.Chr. von Indien aus in weite Teile Asiens. Heute findet dieser auch im Westen immer mehr Anklang (meist in abgeänderter, vereinfachter Form, asketisch will man ja dann doch nicht ganz so gerne leben – dafür trägt man dann die Buddhabändchen um so lieber …!). Einerseits verspricht sie uns Ruhe und Seelenfrieden und anderseits lautet ihr Motto, Leben und Leben lassen – sozusagen eine selbstlose Toleranz! Man soll „gut sein“, Yoga üben mit dem Ziel, eine höhere Bewusstseinsstufe zu erreichen. Wie anders ist es doch bei dem lebendigen Gott! Zu ihm können wir so kommen, wie wir sind …

Gedanken zu „Terminator 3“

Hast du nicht schon mal davon geträumt, etwas wirklich wichtiges zu vollbringen? Etwas, das diesen Planeten prägt? Wahrscheinlich hast du, aber den Traum auch gleich wieder aufgegeben – ich kann nix, bin nix und werd auch nix, denkst du dir. Wozu du lebst, darüber denkst du schon gar nicht mehr nach. Du hast ja auch gute Betäubungsmittel, um die Sinnlosigkeit deines Daseins nicht wahrnehmen zu müssen … Hin und wieder gehst du ins Kino, um dir Streifen wie Terminator 3 reinzuziehen: Da gibt es noch einen Kampf, eine Bestimmung, etwas wofür es sich zu leben und zu sterben lohnt. Zwei Stunden lang kannst du mit John Connor, der eigentlich auch nur ein Loser ist, und seinem altersschwachen Terminator-Freund mitfiebern, die coolen Sprüche nachahmen und dich dem ultimativen Endzeit-Desperado-Feeling hingeben. Natürlich denkst du dir: ist doch nur ein Film. So was passiert hier nicht. Hier läuft alles wie gehabt. Von wegen Tag des jüngsten Gerichts. Diese Welt hat kein Ziel. Ein kleiner Planet, am Rande der Galaxie. Eine Menschheit, die sich viel zu wichtig nimmt. Und ich mittendrin. Was mach’ ich hier eigentlich?

„Let The Son Shine In!“ – Streetparade 2003

„Let The Sun Shine In Your Heart“ ist der Song, mit dem 1969 das Musical Hair auf die Bühne ging. In diese Spuren treten jetzt die Techno-Freaks in Zürich. Also, falls du auch einer von den 900.000 Ravern bist, die Samstag in Zürich waren und von uns einen Flyer in die Hand gedrückt bekommen hast … Und falls du noch nicht zu breit warst, ist dir aufgefallen: son mit „o“? Das ist kein Rechtschreibfehler. Auch kein billiges Plagiat von Hair. „Let the son shine in your heart“ ist eigentlich das Original. Das Original ist 2.003 Jahre alt. Etwas, das stärker wirkt als Pillen und Gras zusammen. Ich kenne Kriminelle (genau genommen Ex-Kriminelle), denen „the son“ so ins Herz gestrahlt hat, dass sie völlig verändert sind. Jetzt sind diese Leute die Basis für eine bessere Gesellschaft. Bestell’ dir das Buch KOKAIN – das erzählt genau so eine Geschichte!

Sandra

Damals war ich noch ein bisschen pummeliger, zwar nicht dick aber doch hatte ich ein, zwei, drei „Schwimmreifen“. Das hat mir schon etwas Kummer bereitet. Gerade im Teenyalter war das echt schwer. Ich kam nicht damit klar und das hat sich auf mein Essverhalten ausgewirkt. Ich suchte einen Lösungsweg und meinte ihn in der Magersucht und der Bulimie zu finden. Leider ging das so weit, dass ich in die Klinik musste. Dort war ich ab und zu in der Kapelle und einmal habe ich auch wirklich ernstlich um Gesundheit gebetet. Ich wurde gesund, aber das Gebet war längst vergessen. So vergingen die Jahre. Allerdings war ich ständig auf der Suche nach Annahme, Liebe, Wärme und Geborgenheit – akzeptiert zu werden so wie ich bin.

Der bekannteste Film aller Zeiten

Was ist der meistgesehene Film aller Zeiten? Star Wars oder Titanic? Weit gefehlt. Es ist der Jesus-Film, eine Low-Budget-Produktion über das Leben des Messias. Über 5 Milliarden Menschen haben den Film seit 1979 gesehen, in 800 Sprachen wurde er übersetzt und in 236 Ländern gezeigt. Eine bombastische Statistik, von der jeder Hollywood-Regisseur nur träumen kann. Umso verwunderlicher mögen diese Zahlen für den säkularisierten Westeuropäer klingen, als die klare Zielsetzung des Films die Verbreitung des Evangeliums ist. Missionierung wird heute allgemein als etwas überholtes, mit mittelalterlichem Mief behaftetes angesehen. Für gut 188 Millionen Menschen war es ein Segen: sie entschieden sich nach dem Film, dessen Drehbuch das Lukas-Evangelium ist, für ein Leben mit Jesus Christus.

Der Hase ohne Stoff

Ein kleiner Hase rennt im Urwald, als er plötzlich eine Giraffe sieht, die sich einen Joint dreht. Der Hase hält an und sagt zur Giraffe: „Giraffe mein Freund, rauch’ nicht diesen Joint. Komm lieber mit mir laufen, das ist gut für die Form.“ Die Giraffe überlegt eine Minute und entscheidet sich, den Joint wegzuwerfen und dem Hasen zu folgen. Als sie so zusammen laufen, bemerken sie einen Elefanten, der gerade im Begriff ist, sich eine Linie Kokain in seinen Rüssel reinzuziehen. Der Hase nähert sich ihm und sagt: „Mein lieber Freund Elefant, …