Die Großen der Welt geben dem Größten die Ehre.

Ich habe mit all meinen Armeen und Generälen nicht ein Vierteljahrhundert lang mir auch nur einen Kontinent unterwerfen können. Und dieser Jesus siegt ohne Waffengewalt über die Jahrtausende, über die Völker und Kulturen.
Napoleon Bonaparte

Ich habe keine Angst vor einem Heer von Löwen, das von einem Schaf angeführt wird. Ich habe aber Angst vor einem Heer von Schafen, das von einem Löwen angeführt wird.
Alexander der Große

Kommentare

  1. Würdig ist das Lamm, das geschlachtet worden ist, zu empfangen die Macht und Reichtum und Weisheit und Stärke und Ehre und Herrlichkeit und Lobpreis. Offenbarung 5,12

    „Ich habe bei mir selbst geschworen, aus meinem Mund ist ein Wort in Gerechtigkeit hervorgegangen und es wird nicht rückgängig werden!“ ließ GOTT durch Seinen Propheten verkündigen; „Ja, jedes Knie wird sich vor mir beugen, jede Zunge mir schwören und sagen: Nur in dem HERRN ist Gerechtigkeit und Stärke.“ (Jesaja 45, 22-24).

    In Philipper 2 und Römer 14, 10-12 finden wir diese Worte angewendet auf DEN, „der sich selbst erniedrigte und gehorsam wurde bis zum Tod, ja zum Tod am Kreuz.“ Die Bibel sagt, dass darum in dem Namen JESU jedes Knie sich beugen wird, der Himmlischen und Irdischen und Unterirdischen, und jede Zunge bekennen wird, dass JESUS CHRISTUS HERR ist, zur Ehre GOTTES, des VATERS (Philipper 2,10-11).

    Philippe Auguste gilt als einer der bedeutendsten Könige in der mittelalterlichen Geschichte Frankreichs. Während einer der Kreuzzüge soll er seine Ritter um sich versammelt und sie ermutigt haben, in der Schlacht tapfer zu sein. Auf den Tisch legte er seine königliche Krone, die die Inschrift `Für den Würdigsten` trug, und er setzte sie als Preis aus, der dem tapfersten Kämpfer zuerkannt werden sollte. Nachdem das Heer in die Schlacht gezogen und siegreich zurückgekehrt war, umringten sie den Tisch, auf dem die Krone lag. Einer der Edlen trat hervor, erhob die Krone, setzte sie auf das Haupt des Königs und sprach: „Du, o König, bist der Würdigste.“

    Ob Philippe Auguste seine Krone zu Recht wiedererlangte, vermag ich nicht zu beurteilen. Aber stell dir vor; JEDER Mensch, absolut jeder – auch du und ich, – wird irgendwann vor dem herrlichsten aller Könige niederknien und bekennen, dass nur GOTT gerecht ist und dass nur GOTT mächtig ist (Jesaja 45,24.) Eine unvorstellbare Zahl, wenn wir bedenken, dass im Mai 2020 die Weltbevölkerung etwa 7,8 Milliarden Menschen umfasste und die Zahl aller Menschen, die jemals auf dieser Erde gelebt haben, die Zahl der heutigen Weltbevölkerung sicherlich um ein Vielfaches übersteigt! Und JEDER EINZELNE von ihnen wird sich dem Namen JESU beugen! – wie ich finde, eine richtige „Gänsehaut-Vorstellung“ – dieser Moment, wenn auch die mächtigsten Menschen der Erde sich demütig vor Christus verneigen werden. Julius Caesar, Angela Merkel, Donald Trump – sie alle werden vor ihm knien. Selbst die größten Tyrannen wie Adolf Hitler oder Kim Jong-Un werden ihre stolzen Knie vor Jesus von Nazareth, dem Gekreuzigten und Auferstanden, beugen und beschämt anerkennen, dass es nur einen GOTT gibt.

    Nur Er ist würdig, Seine Ihm gebührende Stellung einnehmen, hoch über jede Gewalt und Macht und Kraft und Herrschaft, nicht nur in diesem Zeitalter sondern auch in dem zukünftigen (Epheser 1,21). Und dann wird Der, durch Den und zu Dem hin alles geschaffen ist (Kolosser 1,16), dieses Kapitel im Buch des Lebens schließen und das nächste öffnen. Das ist die Fortsetzung der unendlichen Geschichte, auf die wir, die Erlösten des HERRN, warten und nach der wir uns sehnen.

    Auch schon heute dürfen wir GOTT anbeten, CHRISTUS verdient es, dass wir uns jetzt schon voller Ehrfurcht vor Ihm beugen und sagen: „Du, o KÖNIG, bist der Würdigste! Du allein bist würdig zu empfangen Preis und Ehre und Macht!“ Und ist es nicht überaus groß und ein Beweis Seiner Liebe, dass sich GOTT von uns VATER nennen lässt? Zum anderen: Lasst uns nicht müde werden, für Personen zu beten, die noch nicht zu GOTTES Familie gehören. Denn der HERR hat kein Gefallen daran, die Leute eines Tages in die Knie zu zwingen! Er liebt jeden Menschen und hat die Arme immer noch weit ausgebreitet! Noch ist Gnadenzeit, noch gilt Sein Ruf aus Jesaja 45,22: „Wendet euch zu Mir und lasst euch retten, alle ihr Enden der Erde!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.