Wellness, Fitness und PS

„Isses nich schön in Deutschland?“ – hingesprüht auf eine Hausmauer ist es eines der ersten Graffiti, das ich vor ca. 20 Jahren wahrgenommen habe. Und es existiert immer noch. Diese Frage, die da hingesprüht wurde, ist rhetorischer Art und jeder kann eine individuelle Antwort darauf geben. Hier ist unser Versuch einer Antwort: Zur Lage der Nation: Wir Deutschen sind eine konsumorientierte Gesellschaft geworden. Wir tanzen um das Goldene Kalb. Gier und „geiler“ Geiz trommeln dazu den Rhythmus. Geld und Lust werden oft mit Glück verwechselt und das eigene Wohlergehen befindet sich immer in der Pole-Position.


Unser höchster Wert: Selbstsucht. Ich bin meine eigene Religion. Unsere Ellbogen sind mit blauen Flecken übersät und wenn du dazu noch einen Stern am Auto spazieren fährst, umso besser! Wir wollen genießen, aber nichts mehr leisten, wollen uns vergnügen, aber keine Verantwortung mehr tragen, mehr Rechte, aber weniger Pflichten! Das ist die Devise unserer schönen neuen Welt.


Wir kriegen den Hals nicht voll. Das soziale Umfeld ist kaputt, Zwischenfälle in Erfurt und Ruda gehören zur Tagesordnung. Wir zerstören jedes Tabu. Wir werden mit Pornos überschwemmt und Drogen gibt es legal vom Staat. Heiraten und Kinderkriegen sind out, Scheidungen und Abtreibungen sind in. Wir sind eine Mega-Spaßgesellschaft geworden und jeder zweite junge Mensch will Popstar, Schauspieler, Moderator oder Fußballer werden. Wenn das nicht klappt, gibt es immer noch Prostitution oder Politik. Schaumschläger sind Wortführer; intrigantes Geschwätz, Mobbing und Rufmord sind moderne Hobbies. Beziehungen werden nur noch anonym übers Internet geführt, während unsere Omas im Altersheim vereinsamen. Ehrliche Menschen werden für dumm gehalten und Betrüger für raffiniert. Bestechung und Korruption finden immer mehr da Einlass, wo das Geld und die Macht ist. Reiche protzen, Arme saufen und leider stellt die politische Klasse auch kaum noch Vorbilder. Wir diskutieren über Rechtschreibreform, Renten für Huren und solch belanglose Dinge wie des Kanzlers Frisur. Der Wohlstand wächst, Multikulti floriert und Schwule dürfen heiraten. Der Kanzler schwor nicht mehr bei Gott. Unsere Schulkinder werden dümmer. Sexualtäter bekommen Freigang. Die Liste ist beliebig fortsetzbar.


„Fortschritt:“, erklärt uns der Opa auf der Grillparty: „Früher aßen wir im Haus und verrichteten unsere Notdurft im Freien. Jetzt essen wir im Freien und verrichten unsere Notdurft im Haus.“


Der Tanz um das Goldene Kalb wird immer mehr ein Tanz auf dem Vulkan. Sehen wir dies nicht oder wollen wir es nicht sehen? Unser Identitätsverlust macht uns noch nicht mal zu schaffen, eben weil wir keine Identität mehr haben.


Nun, isses nich schön in Deutschland? Wo sind sie geblieben, unsere Dichter und Denker? Jetzt mal im Ernst – sind das die Früchte des Fortschritts und ist das die vielgepriesene Freiheit unserer Zivilisation?


Paulus, der Apostel, schrieb bereits vor fast zweitausend Jahren: „Dies aber wisse, dass in den letzten Tagen schwere Zeiten eintreten werden, denn die Menschen werden selbstsüchtig sein, geldliebend, prahlerisch, hochmütig, Lästerer, den Eltern ungehorsam, undankbar, unheilig, lieblos, unversöhnlich, Verleumder, unenthaltsam, grausam, das Gute nicht liebend, Verräter, unbesonnen, aufgeblasen, mehr das Vergnügen liebend als Gott.“ (2. Timotheus 3,1-4)


Wir glauben, dass Paulus hier dem Zeitgeist auf den faulen Zahn fühlt, denn er beschreibt exakt unseren maroden Wohlstand. Doch warum ist das so?


Hast du einmal darüber nachgedacht, dass vielleicht so vieles schief läuft, weil wir Gott aus unserem Leben verbannt haben? Und hast du überhaupt gewusst, dass es einen Gott gibt, der dich liebt und zu dem du eine persönliche Beziehung haben kannst?


Wenn du Fragen hast, kannst du mir gerne schreiben.


Punkt – Markus






Lies meine Geschichte:


Markus – Neverending Wahnsinn?

Kommentare

  1. ali

    das wahre christentum besteht aus einer liebebeziehung zu jesus. dein bürgerliches leben besteht aus ca. 50 000 gesetzen und anordnungen. da ist mir mein verhältnis mit jesus lieberl,denn es ist einfacher.
    er hat diese welt durchschaut und überwunden. er ist der einzige held der geschichte.ich bin so stolz auf meinen jesus.
    schade, dass du ihn nicht kennst und nur vorurteile und unwissheit von dir gibst.
    er kann deine weltsicht verändern.
    bete zu jesus an weihnachten und danke ihm für sein kommen.
    ali

  2. Ironist

    Und was hat Gott damit zu tun?

    Ihr heult rum über unsre scheiß Gesellschaft. OK, das tut jeder, aber was hat das denn bitteschön mit Gott zu tun? Man brauch keinen Gott um liebevoll mit seinen Mitmenschen umzugehn. Und es ist auch nicht gerade liebevoll Homsosexuelle als schlechtere Menschen zu bezeichnen und zudem auch nicht christlich. Schließlich sind alle Menschen laut Bibel schlecht. Ihr versucht hier auf dieser Seite einfach alles zu verteufeln anstatt einfach mal Liebe walten zu lassen und Leute für euren Glauben zu begeistern. Ich finde es traurig, dass das Christentum als Religion der Liebe bezeichnet wird, wo es doch im Wesentlich doch nur aus Gesetzen und Bestimmungen besteht. Es geht eben um einen Gott, der etwas schafft, dann zu sieht wie es zu Grunde geht, und es dann doch weiter leiden lässt.. Tolle Sache!
    Frohe Weihnachten!

  3. Oktaria

    Danke

    Markus, ich danke dir für diesen inspirierenden und vor allem treffenden (in alles Bedeutungen) Text.
    Er ist zwar schon ein bisschen älter, aber ich finde es auch toll, dass er zu dieser Zeit wieder nach vorn auf die Seite geholt wurde.

    Dienstag erst, als ich in der Stadt war um die letzten Weihnachtsgeschenke für meine Lieben zu “erlegen” und mich doch nach nur 5 Minuten von diesem ganzen Wahnsinn wieder verkrümeln wollte (nicht von den Geschenken, die vergebe ich sehr, sehr gern), habe ich wieder mal genau das gedacht, was du hier so wunderbar niedergeschrieben hast.

    Es ist doch irgendwie krank, wie panisch unsere Gesellschaft nach dem Spaß sucht. Wir sind aber keine Spaßgesellschaft, wir wären sie nur gern. In Wirklichkeit sind wir eine Gesellschaft, in der Ehrlichkeit verpöhnt, Menschlichkeit verpottet und Schwäche angeklagt wird.
    Immer schön das Lächeln auf dem Gesicht behalten, immer schön Spaß haben.
    Komisch, dass die Leute, die angeblich soviel Spaß haben, die sind, bei denen ich – wenn ich sie auf der Straße sehe – denke, dass ich nie so leere Gestalten gesehen habe. Leer und stumpf.

    Und um den Spaß zu finanzieren müssen wir uns totschuften. Funktioniert, schafft das Geld ran, verschreibt euch dem Mammon.

    Oder ist es vielleicht einfach so, dass wir erst am Ende sein müssen, damit wir das Wesentliche wieder erkennen?
    Eine traurige Vorstellung.
    Aber wenn es so ist, kann es wenigstens nicht mehr lange dauern, bis sich unsere Gesellschaft fängt. Verzeiht mir den Sarkasmus.

    Ich wünsche euch eine besinnliche Weihnachtszeit und ein wunderschönes Fest.
    Oktaria

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.