Keiner kennt die Wahrheit! Die Wahrheit besteht aus Lügen, die als angenehm emfunden werden.

Laut einer Legende aus dem 19. Jahrhundert treffen sich eines Tages die Wahrheit und die Lüge. Die Lüge sagt zur Wahrheit: „Heute ist ein wunderbarer Tag“! Die Wahrheit sieht in den Himmel und seufzt, denn der Tag war wirklich schön. So verbringen sie viel Zeit zusammen und kommen letztendlich an einem Brunnen vorbei.

Die Lüge sagt zur Wahrheit: “ Das Wasser ist sehr schön, lass uns gemeinsam ein Bad nehmen!“ Die Wahrheit, wieder einmal skeptisch, testet das Wasser und entdeckt, dass es wirklich sehr schön ist. Sie ziehen sich aus und fangen an zu baden.

Plötzlich springt die Lüge aus dem Wasser, zieht die Kleider der Wahrheit an und rennt weg. Die wütende Wahrheit kommt aus dem Brunnen und rennt überall hin, um die Lüge zu finden und ihre Kleider zurück zu bekommen.

Die Welt, die die Wahrheit nun nackt sieht, wendet ihren Blick weg, mit Verachtung und Wut.

Die arme Wahrheit kehrt in den Brunnen zurück und verschwindet für immer versteckt darin, welch Schande.

Seitdem reist die Lüge um die Welt, gekleidet wie die Wahrheit, die den Bedürfnissen der Gesellschaft gerecht wird, weil die Welt auf keinen Fall den Wunsch hat, der nackten Wahrheit zu begegnen.

Ein Beispiel, warum Christen die Wahrheit nicht mehr wollen: Die Lehre der Hölle

Albert Mohler, US-amerikanischer Präsident des Southern Baptist Theological Seminary, meldete sich zu Wort über die erneut aufgeflammte Debatte um die Lehre der Hölle. Für die meisten Menschen der postmodernen Welt ist die Vorstellung einer Hölle undenkbar. Laut Os Guinness haben die westlichen Staaten ein “Maß an Pluralisierung erreicht, das dazu geführt hat, dass die Entscheidungsfreiheit verinnerlicht wurde. Entscheidungsfreiheit ist ein Wert in sich selbst geworden oder sogar eine Priorität. Modern zu sein, bedeutet, süchtig nach Wahlfreiheit und Wandel zu sein,“ so Mohler.

Natürlich haben sich die modernen Menschen dafür entschieden, dass es keine Hölle gibt. Mohler führt die Worte von David Wells an, der treffend sagte: „Der Strom der historischen Orthodoxie, der einst die evangelikale Seele bewässerte, wird heute von einer Weltlichkeit verdammt, die viele aufgrund der kulturellen Unschuld, in der sie sich präsentiert, gar nicht als Weltlichkeit erkennen… Heute haben wir weniger biblische Glaubwürdigkeit, weniger Interesse an der Wahrheit, weniger Ernsthaftigkeit und weniger Raum, unserer Generation das Wort Gottes in einer Weise zu verkünden, die eine Alternative zu ihrer Denkweise anbietet.“

In früheren Zeiten lehnten die Evangelikalen Lehren wie den Universalismus, die Allversöhnung, Inklusivismus, Evangelisieren nach dem Tod und Annihilationismus (Auslöschen der Seele nach dem Tod) ab. Mohler sieht die Ursache für diese Entwicklung in dem Einfluss kultureller Trends und des Zeitgeists auf die christliche Theologie. „Das Christentum, das man von seiner anstößigen Theologie befreit, wird auf eine ‚Spiritualität‘ unter vielen reduziert,“ so Mohler.

Mohler kommt zu dem Schluss: „Es wäre sicherlich einfacher, säkulare Menschen zu überzeugen, an einen Gott zu glauben, der niemals irgendeine Person, die das ewige Gericht verdient, richten würde, als sie zu überzeugen, an den Gott zu glauben, der von Jonathan Edwards oder Charles Spurgeon verkündet wurde.“

Laut Mohler müssen wir die Wahrheit des christlichen Glaubens mutig und klar verkünden. Die Hölle und ewige Verdammnis sind Realitäten, die klar in der Bibel gelehrt werden. Die Bedrohung der Hölle zu verneinen, bedeutet das Evangelium zu verdrehen.

Quelle: Albert Mohler, Hell under Fire.

Kommentar verfassen