Weithin bekannt sind die Worte «In God We Trust» (Wir vertrauen auf Gott), welche die Dollar-Scheine aus den USA zieren. Ein Satanist klagte dagegen.

Weithin bekannt sind die Worte «In God We Trust» (Wir vertrauen auf Gott), welche die Dollar-Scheine aus den USA zieren. Doch sie störten Kenneth Mayle, der sich selbst als Satanist bezeichnet, so sehr, dass dieser eine Anklage gegen den Kongress einreichte mit dem Ziel, die vier Worte von den Geldscheinen zu streichen. Dieses Motto verbreite eine religiöse Vision, der er sich widersetze.

Auf diesem Hintergrund reichte er bereits im vergangenen Mai seine Klage ein, nachdem bereits andere humanistische und atheistische Bewegungen dasselbe versucht hatten. Diese wurde jetzt jedoch vom Berufungsgericht des siebten Gerichtsbezirks der Vereinigten Staaten zurückgewiesen. Es bestätigte damit den Entscheid des Obersten Gerichtshofs und erklärte, dass dieser Spruch auf den Geldscheinen nichts Auffälliges sei, was Menschen mit sich herumtragen, und somit sei dies auch keine Verbreitung von etwas, das vielleicht mit den persönlichen Standpunkten der Menschen kollidieren könne.

Das Berufungsgericht lehnte auch Mayles Versuch ab, die Klage wieder in Kraft zu setzen. Der Satz «In God We Trust» sei eine «historische Erinnerung» an das Erbe des Landes. Jesus.ch

Kommentar verfassen