Jedes Jahr der gleiche Baller-Irrsinn.

Abgetrennte Gliedmaßen, Erblindungen und sonstige Verletzungen, Wohnungsbrände, mit Böllern beworfene Passanten, Tiere in Angstzuständen, usw.. Dazu kommen die Kosten für zig Feuerwehr- und Polizeieinsätze, wie für die Strassenreinigung einer am Neujahrsmorgen komplett verdreckten Stadt. Diese Sylversterböllerei produziert so viel Feinstaub wie 17% der jährlichen Feinstaubemission (Straßenverkehr)
Quelle: focus.de
Auch die oft erwähnte Luftverschmutzung ist sowas von überflüssig und sinnlos. Und das alles, damit irgendwelche pyromanischen Neigungen oder Kriegsfantasien ein Mal im Jahr befriedigt werden können?
Die Kosten, welche die Stadt bei einem Verbot sparte, die könnte sie in wunderbare öffentliche große Feuerwerke, an mehreren Orten über die ganze Stadt verteilt, investieren.
Der Genuss am visuellen Effekt würde im Vergleich die Freude an recht effektlosen erlaubten Racktetchen bei weitem übersteigen. Und nach diesem eindrucksvollen Himmelskonzert wäre dann wieder Ruhe.
Heute nacht ebbte die Knallerei mal wieder erst gegen 5:00 Uhr morgens ab. Wer sich nicht ins Koma gesoffen hat, der hatte wieder eine schlaflose Nacht. Glück hat, wer heute nicht arbeiten muß. Und die 15 größten Kreuzfahrtschiffe stoßen jährlich so viel Schwefeldioxid aus wie alle 750 Mio. Autos der Welt zusammen (Stand 2012). An Kreuzfahrtschiffen kann sich die Politik aber nicht bereichern und abarbeiten, deshalb muss der Diesel PKW herhalten.

Ob sich böse Geister mit Silvesterknallern vertreiben lassen? Die Bibel schlägt andere, vermutlich effektivere Methoden vor. Sie sind leise aber effektiver. Beten ist besser als ballern.

Kommentar verfassen