Andreas Gabalier und der schreckliche Selbstmord seines Vaters und seiner Schwester.

Hier eine sehr traurige, dramatische Geschichte und die gewaltige Kraft einer leisen Andeutung auf die Hoffnung des Ewigen Lebens:„Sein Vater und seine Schwester nahmen sich beide auf qualvollste Art und Weise das Leben…Huberta Gabalier (59) hat Unvorstellbares durchgemacht. Sie sah durch ein Fenster, wie sich ihr geliebter Ehemann Wilhelm (†53) im Garten der Familie mit Benzin übergoss, sich selbst in Brand steckte und qualvolle Schreie von sich gab. Für den vierfachen Familienvater kam jede Hilfe zu spät…..Die panische Angst vor Feuer ist auch in einem weiteren schrecklichen Ereignis begründet. Lediglich zwei Jahre nach dem Tod des Familienvaters, nahm sich Elisabeth Gaballier (†19), die Schwester von Andreas, 2008 auf dieselbe Art und Weise das Leben. Den sinnlosen und vor allem freiwilligen Tod ihres Vaters habe sie nie verkraftet, erklärte Entertainer Gabalier einmal im Interview mit der Zeitschrift „InTouch“.Wie es einer Mutter gehen muss, wenn sich neben dem Ehemann auch noch das eigene Kind freiwillig das Leben nimmt, ist kaum vorstellbar. Sogar eigene Freitod-Gedanken beherrschten für einige Zeit den Alltag von Huberta: „Ich wollte auch aus dem Leben gehen. Ich habe darüber nachgedacht, wie ich es machen könnte. Aber ich musste meinen Kindern versprechen, dass ich am Leben bleibe“, erinnert sich die Mutter des Entertainers an diese schlimme Zeit.Aber wie schafft man den Weg aus so einer tiefen Krise? Der 59-Jährigen half vor allem eines: Die Musik ihres Sohnes Andreas. Besonders der Song „Amoi seg’ ma uns wieder“, in dem der Sänger den Verlust der beiden verarbeitet, war ihr eine große Stütze während der Trauerphase…“ (Bunte.de)Hier eine weitere Geschichte. Der Dozent Dr. Jürgen Spieß studierte in Gießen und München und promovierte in Alter Geschichte. Er verlor bei einem Unfall seine damalige Familie. Er glaubt an die Auferstehung und kann es begründen: www.christus.de/wissensch…ung-jesu-aus-sicht-eines/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.