Dank dem Islam sind wieder viele Menschen gestorben. Wäre Satan nicht ihr Gott und Vater, würden sie sich nicht so hinterhältig verhalten und unschuldige Kinder und Frauen abschlachten.

Vor diesem Hintergrund versteht man den Märtyrerkult im Islam um einiges besser.

Ist das Paradies für die Frauen im Islam fast unerreichbar? »”O ihr Frauen! Gebt Almosen, denn ich habe gesehen, dass die Mehrheit der Bewohner der Hölle Frauen waren.” Sie fragten: “Warum ist es so, O Allahs Apostel?” Er antwortete: “Ihr flucht häufig und seid euren Ehemännern gegenüber undankbar. Ich habe keinen gesehen, dem es so an Intelligenz und Religion mangelt wie euch. Ein vorsichtiger und vernünftiger Mann könnte von einigen von euch irregeleitet werden.” Die Frauen fragten, “O Allahs Apostel! Warum mangelt es uns an Intelligenz und Religion?” Er sagte, “Ist es nicht dadurch bewiesen, dass das Zeugnis eines Mannes dem von zwei Frauen gleich kommt?” Sie antworteten zustimmend. Er sagte: “Dies ist euer Mangel an Intelligenz. Und ist es nicht so, dass eine Frau während ihrer Menstruation weder beten noch fasten kann?” Die Frauen antworteten zustimmend. Er sagte: “Dies ist euer MANGEL AN RELIGION”« (Sahih al-Bukhari Hadith 1.6.301)

“Oh, Brüder im Glauben, wir empfinden keinen Verlust. Der Märtyrer, wenn er Allah trifft, erreicht VERGEBUNG MIT DEM ERSTEN TROPFEN BLUT. Er wird errettet von den Qualen des Grabes und sieht seinen Platz im Paradies. Er wird vom großen Schrecken (dem Jüngsten Gericht) errettet. Er erhält 72 schwarzäugige Frauen, 70 seiner Familie kommen durch ihn in den Himmel, er wird gekrönt mit der Krone des Ruhmes, dessen Edelstein besser als die ganze Welt ist und besser als all das, was darinnen ist.” (Predigt Sheich Isma’il Aal Ghadwan, die er in der Sheik ‘Ijlin Moschee in Gaza hielt [Fernsehübertragung der paläst. Autonomiebehörde am 17.8.2001]. BIBEL: Ps 49,8 Und doch vermag kein Bruder den anderen zu erlösen; er kann Gott das Lösegeld nicht geben Mt 20,28 gleichwie der Sohn des Menschen nicht gekommen ist, um sich dienen zu lassen, sondern um zu dienen und sein Leben zu geben als Lösegeld für viele. 1.Joh 1,7 und das Blut Jesu Christi, seines Sohnes, reinigt uns von aller Sünde.

“Von deinem Schwerte wirst du dich nähren!” prophezeite einst Erzvater Isaak seinem rebellischen Sohn Esau nach dem infolge Gleichgültigkeit erlittenen Verlust des väterlichen Segens. Zuvor hatte er sich infolge einer Trotzreaktion mit seinem aufgrund göttlicher Verfügung aus dem abrahamitischen Familienverband ausgeschlossenen Onkel Ismael, dem Glaubensvater des Islam, verschwägert. Zwei Männer taten sich angefüllt mit Rachsucht und Hass zusammen und stellten schon in grauer Vorzeit die Weichen zu ewiger Feindschaft gegen Juden und Christen. Rache ist das Kernstück islamischer Theologie. Wer diese Fakten kennt, wird niemals mehr in Versuchung kommen, unseren Vater im Himmel mit dem Rachedämon Allah gleichzusetzen. Der Kontrast zwischen christlichen und muslimischen Märtyrern tritt doch immer deutlicher zutage! Christen, erkennt endlich eure Verantwortung!
Der Unterschied ist doch offensichtlich. Der muslimische Selbstmordattentäter will im vermeintlichen Kampf für den Islam möglichst viele Andersgläubige töten und ihm wird dadurch der direkte Einzug ins Paradies versprochen. Der christliche Märtyrer erleidet den Tod für den christlichen Glauben und seinen Herrn Jesus als Opfer. Oftmals haben sie in der Vergangenheit Gewalt geradezu exemplarisch abgelehnt.

Kommentare

  1. Der Islam ist ein böser, satanischer Kult. Wenn eine so genannte “Religion” ihre Anhänger zu Haß, Terror, Gewalt und MORD gegen Nicht- oder Andersgläubige auffordert, dann kann man das nur teuflisch nennen. Wer sich mal die Mühe macht, der findet im Koran ca. 100 Verse, die ALLE Moslems dazu klar und unmißverständlich auffordern.
    Aber noch immer wird der Islam von Politik und Medien schön gelogen, verharmlost und sogar zu diesem Land gehörig verortet. Das ist nicht nur faktenwidrig, sondern im höchsten Maße unverantwortlich.
    Die totalitäre und zutiefst menschenverachtende Ideologie hat – ähnlich wie der Faschismus (Nationalsozialismus) und der Kommunismus – ein Endziel:
    das globale Kalifat unter der Herrschaft der Scharia. Somit ist der Islam keine Religion im spirituellen, metaphysischen Sinne, sondern vielmehr eine religiös verbrämte Ideologie.
    Das Ziel des Islam wird in einer speziellen Sure des Koran zum Ausdruck gebracht; es ist die Sure 8, Vers 39, wo es heißt: „Und kämpft gegen sie, bis nur noch allah verehrt wird!“ Offenbar muß auch gegen Frauen und Kinder “gekämpft” werden. WIDERLICH! Damit ist, so denke ich, ALLES gesagt!

    • Chrissen

      Das schreibe ich seit Jahren und ernte von vielen “Christen” nur Kopfschütteln und den Vorwurf, intolerant, evangelikal und islamophob zu sein, vor allem, wenn ich darauf hinweise, daß unser Herr Jesus Christus genau das gesagt hat: SATAN ist der VATER der LÜGE! Wer also ist “Allah”, wenn man diese Sure gelesen hat und weiß, daß im Koran auch der Sühnetod unseres Herrn geleugnet, ja verdreht wird?

      • Simon

        “Ich aber sage euch: Liebt eure Feinde, und betet für die, die euch verfolgen, damit ihr Söhne eures Vaters seid, der in den Himmeln ist! Denn er lässt seine Sonne aufgehen über Böse und Gute und lässt regnen über Gerechte und Ungerechte. Denn wenn ihr liebt, die euch lieben, welchen Lohn habt ihr? Tun nicht auch die Zöllner dasselbe? Und wenn ihr allein eure Brüder grüßt, was tut ihr Besonderes? Tun nicht auch die von den Nationen dasselbe?
        Ihr nun sollt vollkommen sein, wie euer himmlischer Vater vollkommen ist (Matthäus 5, 44-48).

        Die Weisungen unseres Herrn sind eindeutig! Wir sollen beten für die, die uns verfolgen.
        Denn Jesus liebt den Sünder, aber hasst die Sünde!
        Bei uns Menschen ist es umgekehrt.

Schreibe einen Kommentar zu Simon Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.