DIE LIEBE FINDET IMMER EINEN WEG

Sie hatten es so gut geplant, aber nun schien ihr Plan nicht aufzugehen. Menschenmengen hatten den Weg zu Jesus versperrt. Da war kein Durchkommen. Dabei waren viele von ihnen nur aus Neugier gekommen und hatten gar keine wirkliche Not. Anfangs waren die Freunde des Gelähmten sehr entmutigt. Aber auch die Angst des Mannes auf der Trage, dass seine Freunde ihn jetzt aufgeben würden kann man sich gut vorstellen.Aber sie hatten ihr Ziel immer noch klar vor Augen und gaben nicht auf, sondern überlegten, wie sie es irgendwie bewerkstelligen könnten ihren Freund direkt vor Jesus zu bringen. Plötzlich hatte einer die geniale Idee: Wir decken einfach das Haus ab. Zum Glück war ein Zimmermann dabei, der sich damit auskannte. Ein anderer wusste wie man Seile sicher zusammenknotet um den Freund runterzulassen. So entwickelten sie zusammen mit ihrem Einfallsreichtum, aber auch mit viel Mut diesen „revolutionären“ Plan, den sie schließlich mit großer Entschlossenheit ausführten. Und sie wurden reich belohnt, denn Jesus heilte ihren Freund.Sie hatten zwar sicher noch nicht viel Ahnung von „Agilität“, aber sie lebten sie und erreichten damit das Ziel, obgleich ihr Vorhaben zum Scheitern verurteilt schien. ob

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.