Gebet ist eine unvorstellbare Kraft.

Anhaltend beten.

William Carey arbeitete und betete sieben Jahre, bevor er in Indonesien den ersten Bekehrten taufen konnte.

Adoniram Judson war schon sieben Jahre in Burma gewesen, bevor er den ersten Menschen für Jesus gewinnen konnte. Judson hatte täglich sieben feste Gebetszeiten; und seine Gebete haben den Staat verändert. Heute sind beinahe 20 % der Burmesen zum Christentum übergetreten.

Morrison hatte sieben Jahre gebetet und gearbeitet, bevor sich der erste Chinese zu Jesus bekehrte.

Robert Moffat musste beten, arbeiten und sieben Jahre abwarten, bevor er die ersten Zeichen des Heiligen Geistes in Bechuanaland, dem heutigen Botswana, erkennen konnte.

Henry Richards hatte sieben Jahre im Kongo (Zaire) gearbeitet und gebetet, bevor der erste Mensch zum Glauben an Jesus kam.

George Müller begann, für fünf seiner Freunde zu beten. Er betete fünf Jahre, und dann erst bekehrte sich der erste; für den nächsten betete er zehn Jahre, für den dritten 25 Jahre, für den vierten beinahe 40 Jahre. Der letzte bekehrte sich nach 52 Jahren, bei George Müllers Beerdigung. George Müller betete, ohne irgendjemanden wissen zu lassen, was er brauchte. Er vermerkte 50.000 erhörte Gebete. Er sagte, dass Gott all seine Gebete erhört habe. Er unterstützte 4.000 Waisen, indem er ihre Nöte und Bedürfnisse allein Gott vortrug.

Elia betete – und Gott ließ es 3 ½ Jahre nicht regnen. Er betete noch einmal – und Gott schickte Regen. Elia betete – und Gott schickte Feuer vom Himmel, womit Er die Opfergaben entzündete. Er betete wieder – und die Menschen wandten sich wieder Gott zu.

Liebender Herr und himmlischer Vater,
ich übergebe dir heute
alles, was ich bin,
alles, was ich habe,
alles, was ich tue und
alles, was ich leide.
Es soll dir gehören – heute und für immer.

Gewähre mir die Gnade, Herr, alles zu tun, was ich von deinem heiligen Willen erkannt habe.
Reinige mein Herz,
heilige mein Denken und
korrigiere meine Wünsche.

Lehre mich, auf alles, was mir heute
an Arbeit, Ärger und Freude begegnet,
mit ehrlichem Lobpreis,
schlichtem Vertrauen und
sofortigem Gehorsam zu antworten.

Mein Leben soll wahrhaftig ein lebendiges Opfer sein,
durch die Kraft deines Heiligen Geistes
und im Namen deines Sohnes Jesus Christus,
der mein Meister und mein Alles ist.
Amen.

Dieses Gebet stammt von einer bemerkenswerten Frau. Sie wurde in Belgien als Tochter einer Missionarsfamilie geboren. 1948 schloss sie ihre Ausbildung am Wheaton College ab und bereitete sich darauf vor, als Missionarin nach Südamerika zu reisen. 1952 begann sie mit ihrer Tätigkeit in den Anden. 1953 heiratete sie Jim Elliot, der ebenfalls am Wheaton College studiert hatte.

Jim Elliot hat über 3 Jahre auf das Ja Gottes zur Heirat gewartet, sie kannten sich schon seit den 40ziger Jahren. Die Elliots arbeiteten danach als Missionare im östlichen Teil von Ecuador. Aus der Ehe ging eine Tochter hervor. Im Januar 1956 wurden ihr Ehemann und vier weitere Missionare von einer Gruppe Huaorani getötet.

Elisabeth Elliott setzte ihre Missionstätigkeit nach dem Tod ihres Mannes fort und gewinnt die Menschen für Jeschua, die ihren Mann und seine Freunde ermordet hatten, sie zur Witwe und ihrer Tochter zum Kind ohne Vater werden ließen.

Jeder, der das Christentum widerlegen will, muss die Geschichte der Auferstehung weg erklären. Daher beweist Jesus, nach der Bibel, durch seine Rückkehr von den Toten, dass er der Sohn Gottes ist (Römer 1,4). Es gibt überwältigende Beweise dafür, dass Jesus aus dem Grab auferstanden ist, und diese Tatsache ist es, die beweist, dass Jesus Gott ist.

Josh McDowell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.