In seiner Jugend war Chito Aguilar Kommunist und hatte sich dem bewaffneten Kampf für die Revolution verschrieben.

In seiner Jugend war Chito Aguilar Kommunist und hatte sich dem bewaffneten Kampf für die Revolution verschrieben. Als kommunistischer Terrorist war er an Banküberfällen und Entführungen beteiligt. Später schmuggelte er für eine Drogenbande Rauschgift ins Ausland. Seine Frau und die frühere Befehlshaberin seiner terroristischen Gruppe, die Christinnen geworden waren, versuchten Chito für Jesus zu gewinnen. Es dauerte lange, bis der entschiedene Atheist Chito zu der Überzeugung gelangte, dass Jesus Christus lebt. Seither predigt er mutig das Evangelium und steht durch seinen Dienst inzwischen selbst im Visier der Drogenkartelle.

Nach seiner Entscheidung für Jesus sagte Chito zu seiner Frau: „Gott existiert wirklich. Ich spüre Frieden in meinem Herzen. Ab heute werden wir Gott dienen.“ Sein Dienst fing ganz klein an. „Wir fingen einfach an, Leute zum Bibellesen einzuladen. Dort las ich, wie Jesus den Bedürftigen hilft. Für Kranke betet, Brot verteilt und es dem Hungrigen gibt und all das. Ich sagte: ‚Das ist doch genau das, was wir auch schon immer tun wollten!‘“
 Chito setzt sich dafür ein, Menschen aus Armut, Drogen, Kriminalität zu befreien – und wurde dafür schon mehrfach bedroht
Gemeinsam mit anderen Christen begann Chito den Bedürftigen in der Stadt zu helfen: „Kinder, Mütter, Arbeiterinnen in der Textilfabrik, Prostituierte, Alleinerziehende, die arbeiten gehen und deren Kinder allein zu Hause sind und nicht zur Schule gehen. Wir begannen ihnen Bibelunterricht zu geben und sie zu unterrichten. Es hat sich viel verändert dadurch. Kinder, die dazu bestimmt waren, Straftäter zu werden, Drogenhändler zu werden oder sogar selbst drogenabhängig zu sein, haben mit unserer Hilfe einen guten Weg eingeschlagen. Die Mütter dieser Kinder konnten wir für Christus gewinnen. Warum? – Weil sie ihre Kinder sahen. Wir zeigen diesen Menschen die Liebe Christi und so haben wir es geschafft, unser Umfeld positiv zu beeinflussen. Kinder, die dazu bestimmt waren, Straftäter zu werden, haben mit unserer Hilfe einen guten Weg eingeschlagen.“
Inzwischen ist Chito Pastor einer Gemeinde in Ciudad Juárez an der Grenze zu den Vereinigten Staaten. In dieser Stadt blüht das organisierte Verbrechen, Drogenkartelle kämpfen um die Vorherrschaft. Der Einsatz von Christen wie Chito, um Menschen aus Armut, Drogen, Prostitution und Kriminalität zu befreien, läuft den Interessen des organisierten Verbrechens zuwider. „Die Gemeinde ist ein sehr gefährlicher Ort, denn sie wird durch Drogenhändler unter Druck gesetzt, die mit den Behörden zusammenarbeiten“, berichtet Chito. „Aber trotzdem lieben wir unsere Stadt und bleiben an diesem Ort, um Jesus Christus, unseren Herrn, zu ehren.“
Mehrfach wurden seine Familie und seine Gemeinde bedroht. Doch Chito kann auch davon berichten, wie Jesus immer wieder eingriff und sie beschützte. „Während wir beteten, kam ein Bandenführer, der dem organisierten Verbrechen angehört, um uns zu erpressen.
Er fragte mich: ‚Bist du der Pastor?‘
Ich sagte: ‚Ja, ich bin der Pastor.‘
Er sagte: ‚Wir brauchen bis Montag zehntausend Pesos. Diese Summe werden wir in Zukunft jeden Montag hier abholen.‘
Und ich fragte ihn: ‚Wer bist du?‘
Er antwortete: ‚Ich bin von den Aztecas‘, das ist eine kriminelle Gruppe in der Stadt.
Und ich sagte ihm: ‚Sag deinem Chef, er soll persönlich zu mir kommen. Wir unterstützen keine Kriminalität.‘
Er sagte: ‚Wenn du nicht zahlst, zünden wir deine Kirche an.‘“

Trotz dieser Drohung geschah lange nichts. Dann, vier bis fünf Monate später, sah Chito den Mann in einem Auto mit vier anderen Männern vorfahren.
„Ich betete: ‚Herr, schütze mein Leben. Lass hier geschehen, was du willst.‘
Dann ging ich zu ihnen und fragte ihn: ‚Was willst du?‘
‚Ganz ruhig‘, sagte er, ‚ich habe eine Nachricht von meinem Chef.‘
– ‚Und welche Nachricht?‘
– ‚Keine Sorge, ihr müsst nicht zahlen.‘
– ‚Warum müssen wir nicht zahlen?‘
– ‚Wir waren schon drei- oder viermal da, um eure Kirche in Brand zu setzen. Und jedes Mal sind uns große, starke, weiße Männer begegnet, mit riesigen, uns unbekannten Waffen – als wir sie gesehen haben, sind wir abgehauen.‘“

Chito ist überzeugt, dass diese bewaffneten Männer Engel waren, die Gott gesandt hatte, um die Gemeinde zu schützen.
Chito setzt seinen Dienst trotz aller Risiken bis heute fort. „Unsere Zeit auf der Erde haben wir, um Gott zu dienen; um das, was Gott mit uns vorhat, zu tun. Es geht nicht um mein Vorhaben, sondern um Christi Vorhaben in uns.“ Als Mitarbeiter von Open Doors mit ihm sprechen, sagt Chito: „Geschwister hier in Deutschland, ich möchte euch von Herzen bitten: Bitte betet für uns. Wenn wir uns vereinen und ihr euch unserem Gebet anschließt, werden wir unsere Stadt erobern. Wir werden sehen, wie sich die Herrlichkeit Gottes in unserer Stadt offenbart. Momentan sieht es so aus, als hätte das Verbrechen unsere Stadt eingenommen. Aber ich glaube, unser Herr Jesus Christus ist stärker und mächtiger. Gott segne euch!“ https://ccfg-neunkirchen.blogspot.com/In seiner Jugend war Chito Aguilar Kommunist und hatte sich dem bewaffneten Kampf für die Revolution verschrieben. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.