Jeder braucht Jesus. Auch Firmino. Taufe von Roberto Firmino.

In Amerika kam einmal ein Indianer zum Missionar und bat ihn, er möchte ihn taufen.
“Aber du warst ja noch nie in meinen Versammlungen,” sagte der Missionar verwundert.
“Nein”, sagte der Indianer ruhig.
“Kennst du denn meinen Gott?”
“Nein!”
“Aber warum kommst du denn zu mir und willst getauft sein?”
Nachdenklich sah der Indianer den weißen Mann an, dann sagte er: “Ich habe gesehen, was dein Gott tun kann, und das ist sehr groß. Er hat aus einem Löwen ein Lamm gemacht.”
Was meinte er damit? Er hatte einen Stammesgenossen, einen wilden, rohen Mann, vor dessen Zorn und Grausamkeit das ganze Dorf sich fürchtete. Der hatte sich zu Gott bekehrt, und von dem Augenblick an war er sanft und still und friedlich wie ein Lamm geworden. Und die roten Brüder hatten die Köpfe geschüttelt, und einer hatte es dem anderen heimlich zugeflüstert: “Der große Gott des weißen Mannes hat das getan”, und so war es auch gewesen. Als der wilde Indianer ein Christ ward, da hat er ein neues Herz bekommen.

Autor unbekannt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.