Absturz Richtung Himmel

Grelles Neonlicht erhellt den Raum, während draußen der Himmel bleischwer voller grauer Wolken hängt. Ein Monitor piepst monoton. Beißender Geruch von Desinfektionsmitteln und Wundtinkturen steigt mir in die Nase. Auf einem Plastiktablett befindet sich ein liebloses Abendessen. Ich liege auf der Intensivstation des Krankenhauses und bin noch benebelt von der Narkose. Bei der Operation ist mein linker Lungenflügel zusammen gefallen – ein Pneumothorax, wie es der Arzt nennt. In meiner Seite steckt ein Schlauch, mit dem durch Unterdruck Flüssigkeit aus meinem Brustraum abgesaugt wird. Jeder Atemzug verursacht heftige Schmerzen – jede Bewegung tut weh. Ich fühle mich sterbenselend und habe Angst. Schwere Gedanken kreisen in meinem Kopf, ein dumpfes Gefühl der Unsicherheit erfüllt mich und ich werde gequält von der bangen Frage: Wird die soeben entnommene Gewebeprobe den Verdacht auf Krebs bestätigen?
Norbert hat Lymphknotenkrebs – im August 1996 wird er das erste Mal mit dieser niederschmetternden Diagnose konfrontiert. Damals ist er ein sportlicher junger Mann und auf der Karriereleiter schon ziemlich weit nach oben gekommen. Doch dann, von einem Tag auf den anderen, wird das ganze Leben mit allen Wünschen, Wertvorstellungen und Zielen auf den Kopf gestellt.
Anhand seiner Tagebuchaufzeichnungen lässt er teilhaben am Zweifeln und Hoffen, an den Höhen und Tiefen, Kämpfen und Siegen dieser Zeit. Inmitten tiefen Leides kommt er zu erstaunlichen Entdeckungen.

Download PDF

Johnny Cash: „keine Angst vor dem Tod“

Am 12. September 2003 starb Johnny Cash im Alter von 71 Jahren nach einem Diabetes-Vorfall in Nashville, Tennessee. Er schrieb in seiner Autobiographie über sein Leiden an einer seltenen Variante der Parkinsonschen Krankheit: „Es ist nicht nur so, dass ich überhaupt keine Angst vor dem Tod habe. Ich habe deswegen keine einzige Minute an Schlaf verloren. Ich bin völlig im Frieden mit mir selbst und mit meinem Gott. Ich akzeptiere diese Krankheit, weil es der Wille Gottes ist; er ist es der in meinem Leben wirkt und wenn er es passend findet mich von dieser Welt hinwegzunehmen werde ich einige gute Leute wiedertreffen, die ich schon für eine ganze Weile nicht mehr gesehen habe.“

Signale der Hoffnung

Wir sehnen uns nach dauerhaftem Glück, Liebe und Zufriedenheit. Doch das Leben lehrt uns oft etwas anderes. Durch Krankheit, Unfall, Tod oder ähnliche tragische Ereignisse, wird unser Leben erschüttert. In solchen Situationen suchen wir nach eigenen Lösungen und finden doch keinen Ausweg. Gott kann weit über unseren eigenen Verstand hinaus in unser Leben hineinwirken und uns aus hoffnungslosen Situationen herausholen. Und jeder von uns kann in seinem Leben an einen Punkt gelangen, der ausweglos erscheint. Es ist unsere Hoffnung, dass diese Lebenszeugnisse für viele Menschen zum Anstoß werden, Jesus Christus zu suchen. Wir wünschen uns, dass Menschen, durch dieses Buch neue Hoffnung und Zuversicht erhalten.

Download PDF