Geiseldrama in Osetien

1. September 2004: Fanatisierte tschetschenische Rebellen fallen in eine südrussische Kleinstadt ein, überfallen ein Schulhaus, töten viele Menschen und nehmen einige hundert Kinder als Geiseln. Müsste Gott jetzt nicht klar eingreifen? “Wenn es dich gibt, Gott, dann hilf uns jetzt!” – so beten Mütter, Väter und Geschwister der in Todesgefahr schwebenden Kinder.

Warum sollte ein gütiger Gott nicht gerade in diesem Moment eingreifen und die brutalen Geiselnehmer durch einen Blitz erschlagen?! Oder sie wenigstens mit Blindheit schlagen? “Wenn ich dich am meisten brauche, Gott, dann bist du nicht da!” Ein Stossseufzer, der vielen über die Lippen gegangen ist. Warum ist Gott gerade dann nicht da, wenn es mir schlecht geht, oder wenn ich wirklich Hilfe brauche? Hat Er nicht denen Seine Hilfe versprochen, die sie bei Ihm suchen? Wer wünschte sich nicht einen Gott, der die Verbrechen von bösen Leuten spontan bestraft oder das zumindest auf Gebete hin täte? Einen Gott, der Hunger und Ungerechtigkeit gar nicht erst zulassen würde. Einen Gott, der wirklich hilft, wenn man Ihn braucht? Einen Gott, der auf unsere Bitten subito handelt…oder gar auf unser Kommando!?

Aber Moment: wäre das noch ein souveräner Gott, der über dem Kosmos steht, der im Glauben gesucht und gefunden wird? Wäre ein solcher Gott nicht eher ein Schuhputzer-Gott. Eine Marionette seiner Schöpfung, statt einem Herrn? Es ist keinnzeichnend für diesen Gott, dass Er Seine Präsenz und Macht viel eher an Menschen zeigt, die sich Ihm hingegeben haben: An Menschen wie Felix und Regula, die sich lieber hinschlachten liessen, statt sich im Solde Roms an Christenverfolgungen zu beteiligen. An Menschen wie den Franziskaner-Pater Maximilian Kolbe, der lieber selbst in den Hungerbunker des KZ Auschwitz ging, damit ein Familienvater überleben konnte. Die Bibel ist voll von Beispielen, wie Gott auf überraschende und grossartige Weise eingegriffen hat. Sie ist aber auch voll von Beispielen, wie Menschen geduldig hofften und Gottes Wirken gerade nicht erlebten, wenn sei es sich gewünscht hatten. Gott hat das Geschehen dieser Welt im Griff, aber nicht so, wie wir es oft wünschen. Vertraue Ihm dein Leben an. Du wirst überrascht sein, was Er für Dich bereithält.

Zum Bedenken lies in der Bibel einige Kapitel der Apostel-geschichte und notiere dir Beispiele überraschenden Handelns Gottes, aber auch, wo Gott nicht eingegriffen hat. Was schliesst du daraus? Könntest du dir vorstellen, was Gott in deinem Leben alles verändern könnte?

Quelle: jesus.ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.