10. Jahrestag der Breivik-Anschläge.

Anders Behring Breivik tötete bei zwei Anschlägen insgesamt 77 Menschen. Er zündete zuerst eine Bombe im Osloer Regierungsviertel und erschoß dann 69 meist jugendliche Teilnehmer eines sozialdemokratischen Ferienlagers.

Anders Behring Breivik (damals 35) erlebte eine moderne, schreckliche Kindheit. Statt Liebe und echte menschliche Gefühle erlebte er Erziehungsverweigerung und Zügellosigkeit.
Derartige Sachverhalte schilderte er in seinem kranken Buch auf ca. 1500 Seiten. Vieles in seinem Manifest kann auch als Hilferuf eines Menschen, der ein Opfer moderner pädagogischer Experimente wurde, verstanden werden.
Seinen leiblichen Vater – einen in Frankreich wohnenden Diplomaten – lernte er kaum kennen.
Scheidung der Eltern kurz nach seiner Geburt.
Breivik wuchs mit seiner Mutter, einem Stiefvater und vier älteren Halbgeschwistern in einer Patchworkfamilie auf.
Nach Inhalten der Online-Ausgabe der ‘Berner Zeitung’ haben die zerstörten sozialen Verhätnisses einer Familie in seinem jungen Leben „offenbar Spuren hinterlassen.“ Machte der Liebesentzug und die einseitige Erziehung Breivik zu einem Gewaltverbrecher?
Seinen Stiefvater erlebt und schildert er als eine primitive, sexuelle Bestie.
Dieser Stiefvater verbringe die meiste Zeit mit Hunderten von thailändischen Huren. Er bezeichnet den Stiefvater auch als „lebende Manifestation des kompletten Zusammenbruchs der Sexualmoral“.
Auf der anderen Seite hält er ihn für einen „sehr liebenswerten und guten Kerl“.
Er behautet auch, sein Stiefvater habe die Mutter mit einer Geschlechtskrankheit angesteckt.
Das habe bei der Mutter zu einer Gehirnentzündung geführt.
Dadurch sei der Verstand der Mutter – mit der Breivik bis zur Tat zusammenlebte – auf das Niveau einer Zehnjährigen reduziert worden. (Infos: bernerzeitung.ch)

Dieser verblendete Mörder hat sich dann aus lauter kranken und widersprüchlichen ideologischen Versatzstücken ein irres Kostüm übergeworfen. Viele Massenmörder, wie die Nazis, die Guillotinier der Französischen Revolution, die Dschihadisten der Moslems, die Killer der RAF haben ihm Rahmen ihrer Religion, ihrer Politik, ihrer ökologischen Ansichten, oder im Namen der Aufklärung und anderer“Verschwörungen“gemordet.
Letztendlich steckt aber hinter all den Morden der Obermörder und Oberlügner. Jesus Christus sagte über Satan bzw. den Teufel (Verleumder, Durcheinanderbringer) gemäß Johannes 8:44 „Ihr seid aus eurem Vater, dem Teufel, und nach den Begierden eures Vaters wünscht ihr zu tun. Jener war ein Totschläger, als er begann, und er stand in der Wahrheit nicht fest, weil die Wahrheit nicht in ihm ist. Wenn er die Lüge redet, so redet er gemäß seiner eigenen Neigung, denn er ist ein Lügner und der Vater der [Lüge].“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.