Christen werden täglich vertrieben, gefoltert, vergewaltigt, ermordet. Der größte Menschenrechtsskandal unserer Tage.

„Auf die Frage, wann es die grösste Christenverfolgung gab, antworten neun von zehn Befragten spontan: «Altes Rom, Nero». Diese Antwort ist falsch. Die grösste Christenverfolgung aller Zeiten findet heute, in unserer Gegenwart, statt. Angaben der Gesellschaft für bedrohte Völker zufolge werden weltweit etwa 100 Millionen Christen verfolgt. Damit ist das Christentum gleichzeitig auch die meist verfolgte Religion.

Man kann sich fragen, warum ausgerechnet die Angehörigen der friedfertigsten aller Weltreligionen, denen es vorgegeben ist, ihren Feinden zu vergeben und ihren Nächsten zu lieben wie sich selbst (Matth. 22,37–40), wegen ihres Glaubens so leiden müssen. Und es gibt da noch ein weiteres Rätsel: Angesichts von weltweiten massiven Gräueltaten gegenüber den Jüngern Christi müsste man meinen, ein Aufschrei ginge durch die Medien. Man sollte erwarten, dass Politiker und Medien, vornehmlich im vermeintlich christlichen Abendland, dieses Thema als die Nummer eins auf ihre Prioritätenliste setzten. Weit gefehlt. «Bei vielen Medienvertretern gilt das Thema nicht als politisch korrekt», meint der deutsche Bundestagsabgeordnete Matthias Zimmer (CDU), einer der wenigen Politiker, die sich für verfolgte Christen engagieren.

Die grausame Unterdrückung und Verfolgung, die Folter und Drangsalie­rung vieler Millionen Christen scheint «nicht wenigen der so genannten auf­geklärten Zeitgenossen ein wenig peinlich zu sein», meint Matthias Zimmer. Lieber diskutiere man die Menschenrechte anhand der Todesstrafe in den USA oder der Situation in Tibet. Die verfolgten Christen sind Opfer, die kein Mitleid finden, die vergeblich auf die ­Solidarität der freien Welt hoffen. Sogar ihren Glaubensbrüdern in Europa scheint ihr Schicksal nicht besonders nahe zu gehen: Die Angst und das Leid, mit dem die unterdrückten Christen leben müssen, sind in der westlichen Wohlstandschristenheit nur ein Thema am Rande.“ www.factum-magazin.ch/wFa…8_Drangsal_Verfolgung.php

Kommentare

  1. Simon

    mhm… schwierig so etwas zu sagen, da wir alle eigentlich das Gleiche verdient hätten (lies mal Römer Kapitel 2). Noch sollen wir Christen positiv sein und den Reichtum, die Gnade und Güte Gottes verkündigen, auch wenn es immer schlimmer wird.

    “denn die Frucht des Lichts besteht in lauter Güte…”

    Epheser 5,9

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.