Ein mächtiges Wort

Das las ich heute morgen, es hat mir schon einmal, bei einem Missionseinsatz in Israel, viel Kraft und Zuversicht gegeben:

"Und er kam nach Kapernaum hinab, einer Stadt in Galiläa, und lehrte sie an den Sabbaten. Und sie erstaunten sehr über seine Lehre, denn sein Wort war mit Vollmacht. […] Und Entsetzen kam über alle, und sie redeten untereinander und sprachen: Was ist dies für ein Wort? Denn mit Vollmacht und Kraft gebietet er den unreinen Geistern, und sie fahren aus." (Lukas 4,31-32.36)

Jesu Wort hatte richtig Power, so dass die Leute darüber erstaunt waren. Leider kann man das heute nicht mehr von vielen christlichen Predigern behaupten. Die Predigten in den meisten Kirchen sind langweilige, nichtssagende Sammlungen von Binsenweisheiten. Da erstaunt man nicht, da schläft man höchstens ein. Vielleicht liegt es ja daran, dass so viele Priester und Pastoren gar nicht mehr an die wörtliche Inspiration der Bibel glauben und deswegen ihre Vollmacht (= Autorität) verlieren?

Es wird aber noch besser. Denn mit demselben Wort, mit dem Er die Menschen lehrt, treibt Jesus auch Dämonen aus! Er war nicht einfach ein guter Rhetoriker, der die Leute mit eleganten Formulierungen fängt, sondern Sein Wort veränderte das Leben von Menschen und besiegte die bösen Mächte darin. Diese Erkenntnis half mir damals, auch an Haustüren zu klingeln, aus denen mich keine Freundlichkeit erwartete. So konnte ich im Vertrauen auf die Macht des Wortes Gottes meinen Dienst tun.

Leute, lest die Bibel! Das Wort Gottes vermag den finsteren Mächten, die euch euer Leben vermiesen, den Garaus zu machen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.